Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.564 mal aufgerufen
 Werkzeughandhabung - Ätzen, Fräsen, Drehen, Löten
Seiten 1 | 2
Bust Offline




Beiträge: 91

03.04.2024 00:00
#16 RE: Meine Anfänge mit der Minidrehe Antworten

Guten Abend allerseits!

Zitat von Bust im Beitrag #4
Den zuvor erwähnten Mini-Bohrstangen zum Innendrehen von Bengs habe ich tatsächlich noch nicht getestet.. aber das werde ich vermutlich noch nachholen, denn so ganz zufrieden bin ich mit der oben gezeigten Auswahl irgendwie noch nicht


Über Ostern hatte ich die Gelegenheit endlich mal die bereits erwähnten "Mini-Bohrstangen zum Innendrehen" von Bengs Modellbau auszuprobieren und ich muss sagen, dass der erste Eindruck wirklich gut ist. Bisher hatte ich meine liebe Mühe scharfe Innenkonturen zu drehen. Das klappte eigentlich am besten der Bohrstange mit Buntmetall Wendeschneidplatte von Paulimot. Diese war aber größer als der Größte Bohrer den mein bisheriges Bohrfutter in der Pinole aufnehmen kann.. das ging also alles nicht so wirklich.

So sehen die Mini-Bohrstangen inklusive passendem Halter aus: Ich habe mir eine große (5,6x21) und eine kleine (3,7x11) zum Testen zugelegt. Anfangs war ich etwas skeptisch, denn die Bohrstangen sind wie bei Bengs beschrieben bereits gebraucht und das sah man meinem Exemplar bei genauer Betrachtung auch durchaus an. Es hat aber auf Anhieb wirkich gut geklappt und scheint für Buntmetalle noch mehr als scharf genug zu sein.


Noch dazu kann man damit ohne Vorbohren in das Material eintauchen. Bei meiner kleinen Unimat geht das natürlich nur sehr vorsichtig, aber es geht. Sieht doch schon viel besser aus:


Hier sieht man ein paar bewegte Bilder davon auf dem Youtube Kanal von Bengs. 1mm zustellen kann ich aber damit sicher nicht auf der Unimat.

Beste Grüße,
Bastian


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz