Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 128 mal aufgerufen
 Was grade auf dem Basteltisch liegt
schmalspurloethi Offline



Beiträge: 155

14.01.2024 18:26
Tümpel für die Löderberger Kreisbahn Antworten

Hallo Forumsfreunde,
im 180 ° - Bogen meiner U – förmigen 0e - Anlage möchte ich einen kleinen Teich nachbilden. Die Idee schlummerte schon lange in meinem Kopf. Zur Realisierung brauchte ich aber etwas Motivation.
In einem Sonderheft des Eisenbahn Journal beschreiben Manfred und Helge Scholz anhand des Baus ihrer 0e – Anlage mit der Station Polenz ihre Technik der Landschaftsgestaltung. Beschrieben wird auch die Gestaltung eines kleinen Teiches, der von einem Bach durchflossen wird. Diese Anleitung nahm ich als Arbeitsgrundlage für mein kleines Projekt, habe dann aber die Verfahrensweise doch meinen Möglichkeiten und Fähigkeiten angepasst. Zunächst fiel die Entscheidung, einen kleinen Tümpel nachzubilden, der weder Zu- noch Abfluss hat und nur vom Grundwasser und vom Regen gespeist wird. Aus Holzleisten und einer Sperrholzplatte habe ich einen flachen Kasten gebaut, der sich in die Anlage einsetzen lässt und den Tümpel aufnimmt. Mit Gipsbinden wurden die Uferbereiche vormodelliert. Für den Boden des Tümpels habe ich Fugenmörtel bahamabeige verwendet. Der Farbton dieses Materials, welches ich auch an anderen Stellen meiner Anlage verwendete, kommt meiner Meinung dem Farbton des Sandes in Vorpommern am Nächsten. Mein eingeschränktes Farbsehen ( Rot – Grün – Schwäche ) beeinträchtigt meine Farbgestaltung im Modellbau von jeher. Als Nachbildung des Schilfgürtels am Ufer setze ich Grasfasern von Woodland ein. Zunächst bohrte ich mit einem in ein Stiftenklöbchen eingespannten kleinen Bohrer Löcher in den ausgehärteten Fugenmörtel. Da hinein sollten dann kleine Faserbündelchen eingeklebt werden. Das gestaltete sich derart problematisch, dass ich nahe daran war, aufzugeben. Die Suche nach Alternativen war erstmal nicht von Erfolg gekrönt. Aber Aufgeben ist nicht mein Ding. Und ich hatte dann auch eine gute Idee. Die Enden der Faserbündelchen wurden angefeuchtet, mit schnellhärtendem Weißkleber getränkt und anschließend zum Trocknen abgelegt.



Die so hergestellten „Schilfpflanzen“ lassen sich nach Aushärten des Leims relativ problemlos in die vorgebohrten Löcher einkleben. Im Laufe der Zeit habe ich dann die ca. 5 cm langen Grasfasern halbiert später dann gedrittelt. So kann ich das „Schilf“ materialsparender pflanzen. Inzwischen habe ich beim Herstellen des „Schilfgürtels“ eine gewisse Routine entwickelt und die Sache geht mir flott von der Hand. Eine langwierige Beschäftigung ist es trotzdem. Aber es geht voran. So bin ich also mit meinem Modellschilf ganz zufrieden.



Ob mir aber der Tümpel gelingt, steht noch in den Sternen. Meine Erfahrungen im Bau von Gewässern sind nicht allzu groß. Ich kann allerdings auf eine erfolgreiche Nachbildung des Flüsschens Selke beim Bau einer H0m – Anlage verweisen. Zum 100jährigen Jubiläum der GHE ( Selketalbahn ) hatten wir als Halberstädter Modellbahn – AG den Bahnhof Mägdesprung nachgebaut und Anfang August 1987 in Gernrode ausgestellt. Das Selkewasser bildete ich mit Bootslack nach, der glasklar und glänzend trocknete. Da testete dann so mancher Besucherfinger, ob das Wasser echt ist, was ich stets mit diebischer Freude beobachtete.
Gruß Henning


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz