Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 658 mal aufgerufen
 Digital / elektr. Technik / Analog
Burghard Offline



Beiträge: 163

14.04.2024 19:45
2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo,

ich stricke ja grad an meiner K1. Jedes Drehgestell hat ein eigenen Motor. Benötigt nun jeder Motor einen eigenen Decoder oder genügt ein Decoder, welcher die 2 Motore speist.
Klar, die Belastbarkeit beachten und beide Motore die gleiche Type. Aber was wäre besser?

Viele Grüße,
Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


merzbahn Offline



Beiträge: 34

14.04.2024 20:51
#2 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo Burghard,
die gängige Praxis ist, wenn die Motoren und die Getriebe identisch sind,
ein Decoder für beide Motoren.
Und es ist auch eine einfache und zugleich preiswerte Lösung.
Bezüglich Lastregelung / Motorregelung habe ich mit Zimo gute Erfahrungen gemacht.
Die "nornmalen" H0 Zimo Decoder sind für 1 Amp ausgelegt.
Wenn Du eine Zimo Adapterplatine einsetzt, ist die Leistung sogar 1,8 Amp.
lg merc


BR 99 Offline




Beiträge: 34

15.04.2024 01:04
#3 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo Burghard,

ich glaube es ist eine Art "Glaubensfrage".



Hier habe ich pro Lok einen Decoder verbaut, ist ein uralter DCX74Z von CT. Die gibt es leider nicht mehr ...

Beide Decoder liefen über eine Adresse und natürlich haben beide Loks das gleiche Getriebe und den gleichen Motor drin.

Probleme gab es keine. Da ich aber die Loks auch einzeln fahren will wurde diese Lösung gewählt.

Für die K1 würde ich einen ausreichend dimensionierten Decoder verwenden, alles andere wäre sehr wahrscheinlich nicht notwendig.

viele Grüße vom Niederrhein

Detlev


Burghard Offline



Beiträge: 163

15.04.2024 19:28
#4 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo Merc, hallo Detlev,
danke für Eure Antworten. Bei meiner Lok sind die Getriebe identisch. Daher wäre also der Betrieb mit nur einem Decoder kein Problem. Ein, meines Erachtens, nicht unwesentliches Problem sind dann aber die vielen Kabel hin und her. Bei zwei Decoder ginge nur ein Kabel mit Spannung von einer Schiene von hinten nach vorn. Der zweite Pol würde der Rahmen und das Gehäuse darstellen.
Auch möchte ich die 2 "Flutscheinwerfer" beleuchten. Dann kämen noch mehr Kabel dazu.
Der Preis für den einen Decoder mehr ist relativ. Bei den ganzen beschafften Werkzeug, Material, Radsätzen,... kommt es dann auch nicht mehr drauf an. Und da ich ein ESU- Lokprogrammen besitze, werden wohl 2 ESU Teile verbaut werden.
Nun gut, es spricht also nix dagegen 2 Decoder zu verbauen.

Viele Grüße,
Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


merzbahn Offline



Beiträge: 34

15.04.2024 21:56
#5 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo Burghard,

Du schreibst, dass Du den Rahmen / das Gehäuse als einen Pol nutzen wirst (mit anderen Worten, Deine Lok ist nicht potential frei).
Beim Dekoder Einbau sei besonders vorsichtig bei den Kabeln der Funktionsausgängen (z.B. die Flutscheinwerfer).
Ein Kurzschluss, falsche Einspeissung bei einem Funktionsausgang zerstört meistens den Dekoder. Die Spannungsversorgung und die Motorausgänge bei einem Dekoder sind da meistens besser geschützt, bzw. können einen kurzen Kontakt / Kurzschluss gut "kompensieren".
Grüße aus Münster, merc


Deginga Offline



Beiträge: 43

16.04.2024 16:10
#6 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Ich sehe das so wie einige andere auch. Bei einer Lok, wo man 2 Antriebe in einer Lok hat, die nicht trennbar sind, wie eben bei der K1 oder auch meiner ÖBB 2095, die jetzt so langsam entsteht, verwende ich eine entsprechenden Decoder, der eben die Leistung hat, das er auch beide Motoren verkraftet.
Bei einer anderen Lok, die aus 2 MT Dieselloks entsteht, so in etwa nach dem Muster des Jagsttalkrokodils, wie auch auf dem Bild von Detlev zu sehen aus 2 Märklin Minex Loks ist es aus meiner Sicht ratsam besser in jede Lok einen eigenen Decoder einzubauen, und ggf. eine Stromverbindung nur für den Gleisstrom herzustellen, denn man dann einfach Trennen kann (Was eben eine bessere Stromabnahmebasis ergibt), und somit eben die Loks auch Separat verwenden kann. Entsprechend kann man es ja Programmieren, so das einerseits jede Lok seine eigene Adresse hat, und eine weitere, für beide, um sozusagen eine Doppeltraktion zu fahren. Wie das geht, da muß ich mich noch schlau machen, aber auch das werde ich noch zu gegebener zeit hinbekommen.


Christoph 2021 Offline




Beiträge: 133

16.04.2024 17:34
#7 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo zusammen,

Ich bin ganz eurer Meinung mit einer kleinen Ausnahme und der Bemerkung „kann“, dann decken wir in der Tat auch alle Fälle ab.

Lokomotive mit zwei Motoren, Lokdecoder mit genügend Leistung: Ein Lokdecoder.

Lokomotive die im Normalfall zusammen sind, von Fall zu Fall aber einzel verkehren. Pro Lokomotive ein Lokdecoder.

Beachtet dabei bei zwei trennbaren Lokomotiven die Grundsätze der Doppeltraktion: Haben die Lokomotive je einen Lokdecoder mit einer Lastenregelung, was ja Heute der Normalfall ist, so „kann“ es von Vorteil sein, wenn die Latentregelung der einen Lokomotive ausgeschaltet wird. So beeinflusst sich die Lastenregelung nicht gegenseitig und die beiden Lokomotiven schaukeln sich mit Sicherheit nicht gegenseitig auf .

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag,

Christoph


Burghard Offline



Beiträge: 163

16.04.2024 20:01
#8 RE: 2 Motore - 2 Decoder? Antworten

Hallo Leute!
Hmmm ? Ich werde mir die ganze Sache mit dem Decoder noch einmal überlegen und schauen, wie ich die ganzen Kabel verstecken kann.
Da ich die Maschine ja auch demontieren muß, zBsp. um sie zu lackieren und warten, wäre die Trennung nur eines Kabels wesentlich einfacher.
Der Zusammenbau der einzelnen Baugruppen gleicht schon jetzt einen mehrteiligen Puzzles.

grübelnde Grüße,
Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz