Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 561 mal aufgerufen
 Digital / elektr. Technik / Analog
udle Offline



Beiträge: 5

09.12.2021 22:26
Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hallo,

ich baue z.Zt. ein kleines Feldbahn Diorama in 0e.
Ein soll so etwa ein Ausschnitt aus der Gyntholith Anlage von Günni sein.
Im Prinzip ein Gleis, eine Weiche, ein kurzer Abzweig.



Die Idee ist,
einmal vom A nach B zu fahren, die Weiche zu stellen, über die Weiche nach C zu fahren, eine Aktion, zB. Abkippen,
zurück über die Weiche nach B, Weiche stellen, zurück nach A fahren.

Als Rückmelder würde ich Eigenbau Lichtschranken nehmen.

Die Lok wird ein Analog Umbau aus einer H0 Lok.

Wie und womit könnte man das mit einer einfachen Automatk steuern, möglichst ohne zu digitalisieren?
Ardunio habe ich mir schon mal angesehen, scheint aber mE. dafür nicht so geeignet und auch zu aufwendig zu sein.

Grüße

Udo


Günni Offline




Beiträge: 503

10.12.2021 00:02
#2 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Nur mal so vor mich hin fabuliert:

Lässt sich da vielleicht was mit 'ner Pendelzugsteuerung machen? Stelle mir das in etwa so vor: Der Zug fährt von A nach B und stellt unterwegs hinter sich die Weiche per Kontakt. In B hat er einen ganz kurzen Aufenthalt, fährt dann nach C. Hat hier einen längeren Aufenthalt (zum Entladen), fährt wieder zurück nach B, stellt unterwegs im Vorbeifahren die Weiche wieder zurück und fährt nach kurzem Stop wieder zurück nach A. Hier wieder lägerer Aufenthalt (zum Beladen) und das Ganze beginnt wieder von vorne. B ist dabei der eine, A und C der andere Wendepunkt der Pendelzugsteuerung. Ich weiß nicht, hab sowas noch nie verwendet, die Dinger sind aber nicht teuer.
Lichtschranken als Rückmeldeorgane stelle ich mir nicht so geeignet vor. Der definitive Schaltzeitpunkt hängt sehr von der Positionierung und der Form des auslösenden Objekts (Lok) ab, außerdem kann es durch die weiteren Fahrzeuge im Zug zu unerwünschten Mehrfachauslösungen kommen. Ich würde als Rückmeldung und zur Weichenschaltung im Gleisbett (oder direkt daneben) angebrachte Reedkontakte verwenden, die von einem kleinen Magneten in der Lok geschaltet werden. Könnte ich mir präziser vorstellen als Lichtschranken, lässt sich wahrscheinlich auch besser verstecken und es gibt keine Störungen durch Fremdlicht (man weiß ja nie, wo man das mal vorführt). Außerdem könnte man auch verschiedene Kontakte links und rechts des Gleises einbauen und auch links und recht Magnete in der Lok vorsehen und so verschiedene Schaltaufgaben auslösen. Reedkontakte gibt's als Schließer, Öffner und Umschalter.
Sicher, Arduino wäre elegant aber wahrscheinlich Perlen vor die Säue und hätte auch 'nen ordentlichen Programmieraufwand.

Willste denn das Ganze überhaupt automatisieren? Ich persönlich habe meinen Spaß damit, die Gynthrolith Grube selbst zu fahren.

Wie gesagt, nur mal so fabuliert.

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


Claus60 Offline




Beiträge: 811

10.12.2021 09:27
#3 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hallo.

Zitat von udle im Beitrag #1
Als Rückmelder würde ich Eigenbau Lichtschranken nehmen.

Lichtschranken hätten den Vorteil, das sie unabhängig von der Zuglänge funktionieren und man nichts an den Fahrzeugen an bzw. umbauen muss. Sie muss aber sehr gut justiert sein (möglichst exakt auf Kupplungshöhe, da das der einzige Bereich ist, der bei allen Fahrzeugen sicher auf derselben Höhe vorkommt) und eine Lichtschranke ist recht groß und muss freie Sicht über das Gleis haben. Man kann sie also nur schwer tarnen. Reed- Kontakte oder auch Hall-Sensoren würden einen Neodym Magneten unter der Lok und dem letzten Wagen benötigen. Der Zug wird ja teils gezogen, teils geschoben. Auf dem Gleisplan sehe ich zumindest keine Umsetz- Möglichkeit. Hall Sensoren sind nicht mechanisch und verschleißen nicht. Außerdem kann man sie wirklich völlig unsichtbar einbauen. Aber dazu ist etwas "Intelligenz" beim Auswerten erforderlich. Eine einfach Pendelzugsteuerung kommt damit nicht klar, fürchte ich.

Zitat von udle im Beitrag #1
Wie und womit könnte man das mit einer einfachen Automatk steuern, möglichst ohne zu digitalisieren?
Ardunio habe ich mir schon mal angesehen, scheint aber mE. dafür nicht so geeignet und auch zu aufwendig zu sein.

Also ich würde sowas tatsächlich mit einem Arduino machen. (Viel) Billiger als eine Pendelzugsteuerung und man hat unendlich viele Möglichkeiten. Der Arduino kann auch gleich das Servo zum schalten der Weiche mit steuern, man kann beliebige weitere Aktionen (z.B. Geräuschkulisse, Auskipp- Funktion für Kipploren, Lichteffekte, Tore, die sich öffnen oder schließen,...) mit erledigen. Man würde nicht mal mehr einen Fahrregler benötigen, wenn der Arduino auch noch die Ansteuerung der Gleisspannung über eine H- Brücke übernimmt. Sehr aufwändig würde es wohl nicht, dank sehr guter vorgefertigter Bibliotheken, speziell für Modellbahner...

Eine Pendelzugsteuerung könnte das Fahren des Zugs sicher auch erledigen, keine Frage. Hier muss man aber besonderes Augenmerk auf das Schalten der Weiche richten, denn das Ganze ist abhängig von der Fahrtrichtung. Man benötigt also Kontakte, die abhängig von der Fahrtrichtung, also der Polarität der Gleisspannung arbeitet. Machbar, aber aufwändig.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


udle Offline



Beiträge: 5

10.12.2021 14:23
#4 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hallo,

danke erstmal für die Tips,

ich hatte noch vergessen, das Diorama soll hinter Glas und eben auf Kopfdruck etwas zu leben anfangen.
Vor einigen Jahren hatte ich schon mal eins in H0e ohne Bewegung gebaut.



Das wollte ich jetzt durch das Winterprojekt in 0e ersetzen.

Ich habe beim Ali jetzt mal ein Ardunio Kit bestellt.
Ardunio ist neu für mich, mal sehen wie es funktioniert.

Grüße

Udo


Claus60 Offline




Beiträge: 811

10.12.2021 19:20
#5 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hi.
Vielleicht wird hier ein Hinweis auf ein anderes (Modellbahn-) Forum nicht so gerne gesehen, aber für mich ist die erste Anlaufstelle, wenn es um Modellbahn und Arduino geht, mit Sicherheit das Stummi Forum. Dort sind viele sehr schlaue Köpfe unterwegs, die unglaubliche Projekte mit Arduinos realisieren, dabei alles völlig frei, kostenlos und offen zugänglich halten und dabei auch noch sehr hilfsbereit und nett sind. Nach vielleicht der NRMA DCC Bibliothek, wodurch ein Arduino DCC "versteht" stammen die meiner Ansicht nach weltweit wichtigsten Bibliotheken für Modellbahner aus dem Stummi Forum. Sie sind so gut und wichtig, das sie ins offizielle Repository von Arduino aufgenommen wurden.

Und ich denke, gerade wenn du solche "Knopfdruck- Aktionen" vor hast, ist ein Arduino ganz genau das Richtige für dein Projekt.

Ich stelle mir das Ganze so vor: Auf Knopfdruck hört man zunächst nur Geräusche wie von einem Mahlwerk oder eine Schüttrutsche. Dann öffnen sich die Tore eines Fabrikgebäudes und der Zug kommt beladen aus dem Gebäude. Die Lok zieht vor, die Tore schließen sich wieder, die Weiche stellt sich um und er wird rückwärts an die Entladestelle gedrückt. Hier wird der Zug nun entladen (am einfachsten natürlich mit Kipploren) und das Ladegut wird unsichtbar zurück zur Beladestelle transportiert um einen Kreislauf zu ermöglichen. Derweil zieht der Zug wieder vor, die Weiche stellt sich und er drückt zurück. Vor den geschlossenen Toren wartet er, bis die Tore geöffnet sind. Dann fährt er wieder in das Gebäude und die Tore schließen sich wieder. Damit endet die Sequenz. Man kann das alles mit einem Arduino realisieren und vieles mehr. So kann man noch zusätzliche Geräusche abspielen, Lichteffekte erzeugen (z.B. ein gelbes Blinklicht, wenn die Tore auf- und zu gehen), usw. Es gibt da kaum Limits.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


99 608 Offline




Beiträge: 91

11.12.2021 13:02
#6 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hallo Udo,
grundsätzlich ist der Arduino vermutlich der einfachere Weg, die von dir beschriebene Steuerung zu bauen. Wenn man nur einen einfachen Betriebsablauf mit ein paar Buttons realisieren will, bekommt man das als Anfänger auch recht schnell hin. Auch Servos lassen sich damit wesentlich billiger steuern als mit anderen Varianten (auf der Anlage meines Großvaters hatten wir uns an einer Faller-Steuerung versucht, weil ich nicht da war und er nicht programmieren wollte - ich glaube, da wären wir mit einem Arduino besser gefahren).
Claus hat auch recht, dass es da keine Limits gibt und es viele wirklich beeindruckende Anlagen-Steuerungen gibt. Übrigens gibt es auch Nicht-Marken-Arduinos, die teilweise besser und billiger sind als die Originale.

Nun habe ich keine Modellbahnanlage in dem Sinne mit Arduinos betrieben, aber mein Vordiplom, das ich in diesem Jahr gemacht habe, ist im Prinzip ein vollautomatisches Diorama mit Hörspiel. Anfangs haben wir es mit einem Teensy und zwei Arduinos betrieben (hier geht das Problem mit dem Sound los, es gab nämlich auch einen Backscreen mit 142 einzeln ansteuerbaren Full-RGB-LEDs, der sich mit dem Ton nicht vertrug), mittlerweile gibt es einen Raspberry Pi und zwei Maker Unos. Den Himmel im Hintergrund konnte ich anfangs ganz gut programmieren, auch ohne tiefergehende Programmierkenntnisse zu haben. Auch zu Buttons gibt es zum Beispiel auch gute und wirkliche verständliche Tutorials auf Youtube.
Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass ich dann doch schneller als gedacht an meine Grenzen gestoßen bin. Nun kam bei mir auch noch der Zeitdruck dazu, da ich ja einen Vorstellungstermin einzuhalten hatte und wir in nur acht Wochen ein zwanzigminütiges Hörspiel geschrieben, produziert und bearbeitet haben, ich das Diorama und die Kiste rundherum bauen musste, etc. Dadurch war ich dann recht froh, an einem bestimmten Punkt die Programmierung abgeben zu können.
Was ich damit nur sagen will - am besten, du probierst mit dem Arduino einfach mal ein bisschen rum, schaust, wie du mit den Dingen klarkommst (also genau wie man auch sonst im Modellbau vorgeht) und erweiterst dann Schritt um Schritt.
Also wie gesagt - es lohnt sich, damit ein wenig herumzuexperimentieren, es macht Spaß und gibt einem Möglichkeiten, die man sonst nicht ohne weiteres hätte.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Gruß
Moritz


Gerhard Offline




Beiträge: 51

11.12.2021 18:24
#7 RE: Ablaufsteuerung für Diorama Antworten

Hallo,

es gibt eine Möglichkeit den Deltang RX65b Empfänger mit Reed-Kontakten so zu programmieren, dass dein Wunsch erfüllt wird.

https://riksrailway.blogspot.com/2015/03...eiver-with.html

Und so sieht das dann aus:
https://youtu.be/drxH1UMhcmc

Schöne Grüße aus Österreich
Gerhard

(Quelle: alle Fotos ohne Quellenangabe stammen von mir)


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz