Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 857 mal aufgerufen
 Literatur
Christoph 2021 Offline




Beiträge: 132

28.12.2021 16:18
Zeitschrift LOKI, Ausgaben 2022 Antworten

Hallo zusammen,

nicht alle in Deutschland kennen die Schweizerische Zeitschrift LOKI. Die sich schon länger im Besitz des in der Hauptstadt Bern ansässigen Stämpfli Verlages befindende Zeitschrift verkauft etwas über 8500 Exemplare Monat für Monat in gedruckter oder digitaler Form. Sie ist damit mit Abstand das meistgelesene Modelleisenbahnmagazin der Schweiz und holt auch bezüglich Themen des Vorbildes kräftig auf.

Ich möchte in diesem Thread auf zwei mir wichtig scheinende Artikel zum Thema Schmalspurbahn im Modell in Form eine Presseschau aufmerksam machen.


Loki 1/2022


Ab Seite 38 befindet sich ein ausführlicher Artikel über die Spur 0m (Spur 0-22,5) Modellbahnwelt von Karl Abegger

In der Schweiz gibt es nach wie vor viele FAMA-Alpenbahnfahns. Karl Abegger ist einer davon. Er realisierte eine Anlage auf rund 100 m2 nach dem Vorbild der Montreux Berner-Oberland Bahn (MOB). Beschrieben werden auch seine vielen Eigenbauten aus Bauteilen aus dem Programm der FAMA-Alpenbahn und dessen Nachfolgegesellschaften. Karl Abegger hatte auch aus beruflichen Gründen mit der FAMA-Alpenbahn mit der Firma UTZ zutun. Er arbeitete damals als Berufsberater für die Stiftung Brändli im Luzernischen Horw. Diese führte eine Zeit lang Montagearbeiten von FAMA-Alpenbahn Produkten durch. Abgesehen vom Artikel in der LOKI finden sich weitergehenden Informationen zu dieser Anlage unter https://www.0m-anlage.jimdofree.com .


Ab Seite 80 befindet sich ein ausführlicher Artikel über die Darstellung von Eis und Schnee auf einem Diorama in der Spur 1 von Thomas Schmid

Der Betrachter soll ruhig etwas frieren schreibt er in der Einleitung. Mit Bildern die viele Details beinhalten wird gezeigt wie Schnee dargestellt werden kann. Wobei mit Schnee nicht das gemeint ist was wir auf vielen Anlagen antreffen: Tiefschnee und alles zugeschneit. Er zeigt die Details in einer Phase wo eben dieser Schnee nicht dominiert. Quasi noch da ist, bevor er dann komplett weggeschmolzen ist. Für die hier im neuen Forum Schmalspurtreff die noch nich wissen wer Thomas Schmid ist, er ist auch im neuen Forum wieder dabei, hier ein Link auf seine Internetseite: http://bahnmodellbau.ch .


Bis zur nächsten Ausgabe der LOKI

Christoph


Christoph 2021 Offline




Beiträge: 132

07.02.2022 14:34
#2 Zeitschrift LOKI, Ausgaben 2022, Februar Ausgabe 2/2022 Antworten

Hallo zusammen


Die Loki 2/2022


ist jetzt auch schon ein paar Tage da.

Ich möchte in diesem Thread auf zwei mir wichtig scheinende Artikel zum Thema Schmalspurbahn im Modell sowie zu einem Artikel zum Thema Jugendförderung in Form eine Presseschau aufmerksam machen.

Ab Seite 32 befindet sich ein ausführlicher Artikel zum Thema Echtdamp-Schneeschleuder der RhB in der Spur IIm von Ottmar Görgen.

Unmittelbar gefolgt

ab der Seite 32 vom ausführlicher Artikel zum Thema Ein Wintermärchen von Ottmar Görgen

Die Anzahl Modelleisenbahner die sich der Spur IIm beziehungsweise der Spur G widmen wird meines Erachtens stark unterschätzt. Das diese sich auch mit Live Steam beschäftigen sollten hingehen vielen bekannt sein.

In zwei sich folgenden Artikel wird ausführlich beschrieben wie eine Echtdampf Dampfschneeschleuder, eine RhB Xrot d 9213 entstanden ist und sich diese im Einsatz bewährt hat.

Siehe auch:

RhB Dampfschneeschleuder Xrot d 9213, ein Forumsbeitrag im Forum Buntbahn.de aus den Jahren 2006 bis 2021 initiiert durch Tobi.

RhB Schneeschleuder Xrotmt 95403, ein Forumsbeitrag im Forum Buntbahn.de aus den Jahren 2015 bis 2019 initiiert durch Ottmar Görgen.

RhB Dampfschneeschleuder Xrot d 9213 am Bernina, eine volldampf.TV Produktion aus dem Jahre 2013.


Das es sehr wohl geht Jugendmitglieder zu gewinnen zeigt der Artikel Tanzsaal umfunktioniert von Heinz Bruhin. In einem mehrseitigen Bericht ab der Seite 34 zum 10 Jahres Jubilaäum der Amis des Trains H0 in Morges am Genfersee wird auch beschrieben wie Jugendmitglieder in Ferienpass-Aktionen gewonnen und gehalten werden konnten. Mindestalter für die Jungen ist 11 Jährig .
Hier der Link auf die Vereinsseite in französischer Sprache: http://morges-trains.ch/


Bis zur nächsten Ausgabe der LOKI

Christoph


Christoph 2021 Offline




Beiträge: 132

27.04.2022 12:17
#3 Zeitschrift LOKI, Ausgaben 2022, Mai Ausgabe 5/2022 Antworten

Hallo zusammen


Die Loki 3/2022 und Loki 4/2022 sind zwischenzeitlich erschienen und von mir schon weitergegeben. Dass es meinerseits hier kein Eintrag zum Thema gab liegt daran, dass es nichts wirklich interessantes zum Thema Schmalspurbahn zu berichten gab.


Nun ist mir die Loki 5/2022 auf dem Tisch und es gibt doch einiges interessantes für uns Schmalspurbahner:

Ab Seite 84 befindet sich ein ausführlicher Artikel über die MOB-Anlage in der Spur H0m im Le Chalet in Château-d'Oex von Dominik Gurtner und Stefan Treier

1978 wurde mit der Bau der Anlage nach Vorbild der Montreux-Berner Oberland Bahn (Goldenpass, Montreux-Chamby-Les Avant-Montbovo-Château-d’Oex-Gstaad-Zweisimmen-Lenk) begonnen. Wohl in der Nenngrösse H0 aber nicht in der Spur H0m sondern in der Spur H0. Das war zur damaligen Zeit einfacher, denn passende Fahrzeugmodelle in der Spur H0m gab es zur damaligen Zeit noch nicht oder hätten selber gebaut werden müssen. Der Zeit voraus, schliesslich bietet BEMO Heute auch Meterspurfahrzeuge für die Spur H0 an, wurden Fahrzeuge von HAG und Lima die für die Spur H0 hergestellt wurden, nach dem Begriff des Kitbashing auf die damals erhältlichen Spur H0 Geleise so angepasst, dass diese den Eindruck von Meterspurfahrzeugen hatten. Am bekanntesten und Heute noch vorhanden sind die MOB ABDe 8/8 Triebwagen die aus zwei HAB BDe 4/4 Triebwagen der alten Generation entstanden. 1988 wurde dann alle Spur H0 Geleise durch Spur H0m Geleise ausgetauscht, entsprechende BEMO und Kleinserien Fahrzeuge beschafft, die bestehenden Spur H0 Fahrzeuge in die Vitrine verbannt. Mehr zur noch heute existierenden Modelleisenbahnanlage möchte ich hier nicht weiter informieren. Finden sich doch die entsprechenden detaillierten Angaben in der Loki und auch auf die Schnelle unter Le Chalet und Modelleisenbahnanlage der MOB. In dieser Schaukäserei Le Chalet in Château-d'Oex befindet sich nämlich die Modelleisenbahnanlage die auch zu Schulungszwecke für die Mitarbeiter der Montreux-Berner Oberland Bahn verwendet wird.


Die Modelleisenbahn-Ausstellungen finden wieder statt, darum möchte ich dieser Stelle auf folgende Modelleisenbahn-Ausstellungen hinweisen die in diesen Monaten in der Loki publiziert wurden. Gegebenenfalls werde ich dazu dann noch eigenständige Artikel hier im Schmalspurtreff eröffnen, falls dies zwischenzeitlich nicht ein anderer macht:

- 21./22. Mai 2022, TrainExpo, die neue Modelleisenbahnausstellung für die Nenngrösse 0 und 1 im Gemeindezentrum Brühlmatt in Birmensdorf in unmittelbarer Nähe von Zürich

- 10./11. September 2022, Grossbahnfest, Modelleisenbahnausstellung primär zu den Gartenbahnen mit der Spur 1, Spur G und Spur IIm auf dem Areal der Baumschulbahn, Baumschule beziehungsweise des Gartencenter Zulauf in Schinznach im Grossraum Aarau, Zürich

- 7./8. Oktober 2022, American Rail Convention, US-Amerikanische Modelleisenbahnausstellung in Neuendorf in unmittelbarer Nähe von Härkingen. Härkingen ein Ort der bei den Autobahnfahrer sehr bekannt ist.


Bis zur nächsten Ausgabe der LOKI

Christoph


Christoph 2021 Offline




Beiträge: 132

31.08.2022 09:11
#4 Zeitschrift LOKI, Ausgaben 2022, September Ausgabe 9/2022 Antworten

Hallo zusammen,

Es ist schon etwas speziell auf die letzten Ausgaben der LOKI zurückzublicken. Der LOKI 6/2022 und der Doppelnummer, der LOKI 7/8 2022. Etwas wirklich interessantes bezüglich Schmalspurbahn für unser Budget gab es abgesehen von dem schreiben wir einmal üblichen, wie den Neuheiten von Modellen der Spur N die auf der Basis von Spur N (nicht Spur Nm) Modellen von KATO im Massstab 1:150 am Markt erscheinen, wie eben in Japan gängig und offensichtlich jetzt auch bei uns, den Neuheiten von BEMO, wo man aufpassen muss was den Angekündigt wird und dann dereinst in ferner Zeit ausgeliefert wird (was für uns abgesehen von der Budgetplanung nicht wirklich wichtig ist) und dem was gerade neu in die Fachgeschäfte ausgeliefert wird (wo man aufpassen muss, dass es sich nicht um eine verbesserte Neuauflage handelt und man sich die Modelle dennoch leisten will, bevor diese Ausverkauft sind) und den LGB Neuheiten für die Spur G, bei uns auch unter der Spur IIm bekannt (hier könnten wir auch einmal darüber diskutieren wie diese Produkte in ein durchschnittliches Europäisches Familien-Budget passt, habe gerade gelesen, dass das Durchschnittseinkommen eines arbeitstätigen Italieners Euro 1700.- Monatlich beträgt).


Aber jetzt in der LOKI 9/2022 gibt es gleich eine Menge.

Erst zu den Neuheiten, genau genommen zur Kiss Rigi Bahn. Es ist schon speziell was hier Kiss Modellbahnen Schweiz zum 150 Jährigen Jubiläum dieser Zahnradbahn an einem Modell aufgelegt hat, der Rigi Bahn Dampflokomotive H 1/2 Nummer 7 und dem dazu passenden Vorstellwagen B 2 Nummer 2. Der Mut des Unternehmens so etwas in der Spur 1 zu realisieren ist schon respektabel und gehört, obschon die Rigi Bahn keine Schmalspurbahn, sondern eine Normalspurbahn ist hier erwähnt. Nun denn, der Preis dieses Zuges beträgt mit dem dazu notwendigen Zubehör für die Vitrine etwas über 4000.- Euro. Aber wenn man mit den eigenen Augen gesehen hat was das Beinhaltet, dann ist es das Geld schon wert, so man es hat.




Kiss Rigi Bahn Zug anlässlich der Modelleisenbahn Ausstellung TrainExpo 2022 in Birmensdorf. Eigenes Bild.


Ganz schön interessant ist der Baubericht ab der Seite 28 unter dem Titel Eine Zeitzeugin der Internationalen Rheinregulierung im Massstab 1:6, Heidi diesmal aus Stahl. Dieser Artikel beschreibt nicht nur die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 750 mm, der Internationalen Rheinreglierung im Raum Österreich, Schweiz und Lichtenstein, sondern auch den Bau der Lokomtive Heidi eben in Stahl für eine Spurweite von 5 Zoll (127 mm). Der Bau ist, leider ohne eine einzige Skizze, so detailliert beschrieben, dass wir doch auch einige Ideen für den Bau von kleineren Modellen verwenden könnten, die nicht 90 kg schwer sind und 560 Watt auf die Geleise bringen.

Ach ja, für diejenigen die gerade aktuell, Stand August/September 2022, ein entsprechendes Modell in der Spur 0e wünschten, ein Link auf ein nicht gerade günstige Modelle auf der Schweizerischen Plattform Ricardo. Die beiden Lokomotiven Heidi und Urs sind mit je einer kompletten Komposition mit 26 Holzseitenkipper von der Firma Modellfeldbahn Schweiz für Franken/Euro 6900.- erhältlich. Nicht gerade ein Schnäppchen, aber man muss ich bewusst sein, dass die Internationale Rheinreglierung nicht mehr Feldbahn durchgeführt wird und deswegen das Rheinbähnli im Original ernsthaft gefährdet ist.


Für mich etwas speziell ist der Rückblick in der LOKI auf den Seiten 60 und 61 auf einen Grossanlass im Wallis, genau genommen auf dem ehemaligen Gebirgs-Militärflugplatz in Ulrichen auf eine Höhe von rund 1350 Meter über Meer. Hier fand in der Zeit vom 23. Juli bis zum 6. August 2022 das Bundeslager der Pfadibewegung der Schweiz statt. In Rund einer Woche wurde eine Zeltstatt für 30’000(!) Pfadfinder aufgebaut, die dann zwei Wochen bestand hatte und in weniger als einer Woche wieder verschwand. Ganz schön respektabel was hier die Jungen auf die Beine gestellt haben, die Organisatoren und Helfer (nicht die teilnehmenden Pfadfinder) waren im Schnitt gerade einmal rund 25 Jahre alt. Ich frage mich noch heute wie mancher es gebraucht hat, der da notwendig war um auf diesen Schnitt zu kommen, der alleine durch meine Anwesenheit als Silver Scout (ehemaligen Pfadfinder innerhalb der Pfadibewegung Schweiz) bedingt war. Der älteste vor Ort war 78 Jährig, die jüngsten waren wohl gerade im Status der Zeugung und nennen sich dann in etwa neun Monaten, wenn sie denn da sind Bula-Baby. Das Bild das sich dort für mich geboten hat, wo ich mehrere Wochen jeweils mehrere Tage vor Ort war, stand schon alleine altershalber im krassem Kontrast was ich in den letzten Jahren im Hobby Modelleisenbahn erlebt habe. Meine Lebenspartnerin hat nichts zu dem gesagt was ich dort an Kohle ausgegeben habe, von wegen zu Käufen/Spenden die ich eigentlich nicht hätte machen müssen, wohl weil sich dies nicht in Form von Schachteln im Keller anhäuft und weil ich keinen einzigen(!) Franken in Baar ausgegeben habe, aber für das hatte ich ja eine Karte von Postfinance dabei und über die dazu notwendigen temporär verlegten Glasfaserkabel über die die Transaktionen abgewickelt wurden, bin ich den schon einmal selber gestolpert.

Eine logistische Meisterleistung war der Transport der Pfadfinder, Besucher und der Güter zum und vom ehemaligen Flugplatz in diesem Gebirgstal. Die Matterhorn Gotthard Bahn, einer Schmalspurbahn mit gemischten Adhäsions- und Zahnradbetrieb, konnte den Personenverkehr nicht alleine bewältigen, trotz zeitweiser verfünffachen(!) der üblichen Kapazität alleine auf dem Schienennetz und dies so nebenbei ohne nennenswerte eingefahrenen Verspätung. Es gab auch einen eigenen temporären Busterminal Ulrichen Flugplatz mova. (mova war der Name des Bundeslagers). Für die Pfadfinder wie auch die Besucher gab es keine Parkplätze, die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr war Pflicht. Dutzende Autobusse, in Deutschland Omnibusse genannt, von Postauto Schweiz und privaten Unternehmen sowie Lastwagen, auch von der Schweizer Armee, frequentierten die Gebirgsstrasse inklusive der Gebirgspässe Grimsel und Furka sowie in der Schöllenenschlucht täglich zusätzlich um den Verkehr zu bewältigen.

Da ich die eindrücklichem Bilder aus der LOKI hier leider nicht publizieren darf. Einzelne Bilder zum Thema mova von mir. Dass sich darauf auch Eisenbahnen abgebildet befinden soll reiner Zufall gewesen sein.




Pendelzug, in Deutschland Wendezug gennant, bestehend aus einem dreiteiligen und vierteiligen Zahnradtriebzug und einem zweiteiligen Gelenksteuerwagen in Bahnhof Münster (im Wallis gibt es auch ein Müster, nicht nur in Nordrhein Westfalen, wohl auch ohne Müster, leider aber ohne Dom dafür mit eine auffallend grosse katholische Kirche). Eigenes Bild.


Bis zu neun Teile lang waren die Züge im Goms, was nichts anderes war als die volle Ausnützung der Perrons, in Deutschland Bahnsteige genannt. Solche Züge bewältigten während dem Lager zusätzlich in der Regel im Stundentakt als schreiben wir einmal Schnellzug mit Reservationspflicht (EXT) den anfallenden Spitzenverkehr. Sie waren in der Regel im elektronischen Kursbuch einsehbar, Morgens Richtung Brig und dann Nachmittags und Abends Richtung Ulrichen. In der Gegenrichtung ging’s dann meist als Leerzug zurück an den Ausgangspunkt um wieder neue Fahrgäste zu laden. Die 1. Klasse war dabei für Reisende mit Billetten, in Deutschland Fahrscheine genannt, in 2. Klasse freigegeben, was denn wiederholt zur Überbelegung der 1. Klasse führte, denn in eine Sitzgruppe für vier Personen passen locker auch einmal sechs Pfadfinder. Von wegen Fahrscheinen: In diesen Extra- und Sonderzügen brachte es keine Fahrscheine und es gab auch keine. Die Gruppen wurden den jeweiligen Extrazügen auf Anmeldung hin zugewiesen und separat abgerechnet.




Die zwei im Bereich Führwagen-Bellwald–Münster–Ulrichen–Oberwald–Furkatunnel–Andermatt eingesetzte ehemalige vierteiligen Vorortszüge der Rhätischen Bahn im Bahnhof Ulrichen. Eigenes Bild.


Weiter ging’s infolge fehlendem Zahnradantrieb für die Vorortszüge nicht. Diese Züge bewältigen als Extrazüge mit Reservatinspflicht, die in der Regel nicht im elektronischen Kurzbuch publiziert waren, zusätzlich den lokalen Verkehr und führten zu Verkehrsbeschränkungen der Autozüge im einspurigen Furkatunnel. Diese fuhren nämlich auch am Wochenende aus Kapazitätsgründen nur stündlich. Die Autofahrer haben es wohl infolge des ausserordentlich schönen Wetters den Pfadfinder verziehen über den Furkapass fahren zu müssen, statt länger Wartezeiten in Kauf zu nehmen. Ja das Wappen auf dem Zug ist kein Wappen des Kanton Graubündens sondern des Kanton Wallis, auf der anderen Seite war dann ein solches vom Kanton Uri. Dies wollte BEMO so haben, weil sich damit ein Sondermodell herstellen und verkaufen lässt. Wer jetzt da zumindest kein Foto dieses Zuges mit diesem Wappen vom Wallis und Uri hat ist selber Schuld, denn die Wappen sind da in dieser Form nicht mehr dran. Das die Rhätische Bahn ihr Logo und den Schriftzug abgenommen hat und die Matterhorn Gotthard Bahn ihren nicht angebracht hat, hat meines Wissens vor Ort niemand gestört.




Glacier Express (GEX) einmal anders in Ulrichen. Bei den Modelleisenbahner nicht so präsent sind die fünfteiligen Züge bestehend aus einer Lokomotive HGe 4/4 II, zwei Wagen erster Klasse beidseitig des Speisewagens, dem erwähnten Speisewagen und einem Wagen zweiter Klasse am Zugsschluss oder eben an der Zugsspitze, je nach Fahrtrichtung. Eigenes Bild.


Das lässt sich auf der Heimanlage in der Spur N, der Spur H0e, der Spur H0m und der Spur H0(!) sowohl für das Zweischienen-Zweileiter-Gleissystem wie auch für das Zweischienen-Mittelleiter-Gleissystem (Märklin) auch etwas besser und bezahlbarer vorbild gerecht realisieren.




Interessantes Bild von Pfadfinder auf dem Areal des Flugplatzes, hier publiziert nach Schweizer Recht. Hauptverkehrsmittel war das Velo, in Deutschland als Fahrrad bezeichnet, mit den entsprechenden Anhänger für den Material-, Lebensmittel- und Personentransport. Eigenes Bild.

Tja, der Pfadfinderlager eigenen winzig kleine Sicherheitsdienst, er war Bedienung für die Durchführung des Pfadfinderlagers im Kanton Wallis, von einigen auch als autonome Republik Wallis bezeichnet, musste die Strassenverkehrsordnung auf dem Flughafenareal nicht durchsetzen, den dies war Privatareal und somit waren so viele Personen auf einem Fahrrad alleine oder eben auf einem Fahrrad mit Anhänger erlaubt, die auch darauf passten. Was denn zu einzelnen zusätzlichen Helikopterflügen der Air Zermatt führe, denn mit einem gebrochenen Schlüsselbein oder einer ausgekugelten Schulter, war es angenehmer so in den nächsten Spital zu fliegen, als sich denn mit tatütata in einem gelben oder militärgrünen Sanitätswagen etwa eine Stunde lang um die vielen Kurven ins Spital nach Visp zu fahren, wo denn erst einmal das wegen der Fahrt kotzübel eintreffende Fahrpersonal behandelt werden musste. Die entsprechenden Patienten hätten zwar auch im eigens eingerichteten völlig überdimensionierte Notspital auf dem Areal des Pfadfinderlagers behandelt werden können, aber zu etwas gibt es ja die Air Zermatt, zudem bleibt ein so ein spezieller Ausflug auch viel besser viele viele Jahre positiv in Erinnerung und lässt das gebrochene Schlüsselbein oder die ausgekugelte Schulter innert Kürze vergessen.


Bis zur nächsten Ausgabe der LOKI

Christoph


Manuel K Offline




Beiträge: 121

01.09.2022 07:33
#5 RE: Zeitschrift LOKI, Ausgaben 2022, September Ausgabe 9/2022 Antworten

Hallo Christoph,

wenn Du da mal ein Bericht von Karl Ernst Klee findest, das ist ein guer Freund von mir. Er schreibt auch öfters für Loki. Est vor kurzem war ein Bericht über seine Anlage im Loki. Die Elektrik jedoch mache ich für ihn, da er mhr auf Landschaftsbau, vor allem Brücken spezialisiert ist. Solltest Du mal Berichte finden, würde es mich freuen, wenn Du die hier ausführlicher vorstellen könntest.

mfg Manu

www.make-moba.de


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz