Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 2.210 mal aufgerufen
 1:87 - H0e, H0m, H0f
Seiten 1 | 2
BR 99 Offline




Beiträge: 33

05.10.2022 21:03
#16 RE: zwei von drei ... ;) Antworten

Moin,

der Urlaub war leider zu schnell vorbei ...



und so ging es nach der ersten Arbeitswoche am Wochenende wieder an die Module.

Letzte Leitungen verlegen, Kurzschluss suchen, zusammenbauen und _schrauben ...



Übergang für die Wand einsetzen ... da geht es zum Wehberg



und so langsam dem 3. Modulteil vorsichtig annähern.

Die Planung hierzu hatten wir bereits vor einiger Zeit begonnen, so soll es mal aussehen:



der LKW wartet schon sehnsüchtig auf die Waage



da kommt noch einiges an Arbeit auf uns zu insbesondere wenn Carl Martin das Thema Beleuchtung anspricht .... ....
sieht garantiert chic aus und da habe ich was im Hinterkopf.

Mehr demnächst, wenn einige Ideen gereift sind.

Bis dahin

viele Grüße

Detlev


Carl Martin Offline




Beiträge: 204

30.07.2023 20:30
#17 RE: zwei von drei ... ;) Antworten

Hei,

auch der "Großmeister" war in den letzten Monaten nicht untätig, nur ich beim Hochladen ;).

Anbei dann mal ein aktueller Stand:

der Hafenbereich wurde in beiden Segmenten unterbautechnisch umgesetzt, moduliert und gleistechnisch probegelegt:



Zunächst fährt also der Phonolithtransport über eine Entladeeinrichtung (funktionsfähig), die das Gestein in einen Tiefbunker leitet. Hierunter wird sich ein Behälter finden, der das Gestein sammelt, damit es in der Verladestelle erneut genutzt werden kann. "Optisch" wird sich hier eine Verladeeinrichtung zeigen, die das Gestein an die Kaimauer und dort in die Lastkähne verbringt.
Anschließend gibt es noch oberirdische Bunker, in die das Gestein größensortiert abgeladen wird um dieses dann per Radlader o.a. verladen zu können. Ihr merkt schon: schon an Brohl angelehnt, aber viel kompakter.

Wenn man sowas auch funktoinsfähig nachstellen möchte, ist natürlich die Entlade der Knack- und Angelpunkt. Anbei ein Foto vom ersten Versuch:



Ok, funktioniert, aber doch recht klobig in der Umsetzung!

Nächster Versuch:



feiner ausgeführt, was ich Depp beim Aufnehmen nicht eingefangen habe! Foto folgt.
Funktioniert ebenso, ist aber weit weniger klobig.

Vorgesehen ist es, dass der Hafen auch eine Hafenbahnlok hat, die über eigene Behandlungsanlagen verfügt. Hier wurde schon mal eine Tankstation einbezogen:




Dann hat sich der Großmeister an die Stützmauern begeben (ok, die Mauer im Hintergrund muss endlich mal versäubert wernden!)




Für mich sieht das nach einer echten Betriebsstelle aus, die herrlich den Verladevorgang, noch dazu grundlegend funktionsfähig, nachbildet und viel Betriebsspaß verheißen lässt.

Hier werden also nicht nur "Frachtkarten gesteckt", sondern auch Frachten transportiert! Mehr demnächst!

hG
Carl Martin


BR 99 Offline




Beiträge: 33

30.07.2023 20:50
#18 drei von drei ... :))) Antworten

Hallo zusammen,

nach längerer Abstinenz mal wieder ein Lebenszeichen, aber Carl Martin war schneller ....

Der Durchgangsbahnhof steht, ist befahrbar und hatte seine erste Bewährungsprobe hinter sich gebracht.
Danach sollte das Anschlussmodul folgen, eine Entladung der OOT Wagen von Tillig bzw. BTTB im angeschlossenen Hafen.
Mit Entladebühne von BTTB, Förderband und allem Zipp und Zapp.





.... soweit die Planung....

Im Mai war es dann soweit, das Holz war weitestgehend verbaut, die Grundstruktur der 2 Module mit je 70 x 50 cm stand.
Hier mal mit den ersten Teilen der Hafenmauer.






es folgte dann die Verkleidung mit Styrodur und der erste Probelauf mit der Original Entladebrücke.

... durch diese hohle Gasse wird er kommen ....



Ein grandioser Fehlschlag. Die Original TT Wagen waren auf der Original TT Entladebrücke nicht zu entladen, die seitlichen
Zapfen an den Klappen griffen nicht, auch wenn sie noch so weit abgespreizt wurden.
Erst nach der Auffütterung der entsprechenden Schiene funktionierte das Ganze einwandfrei.



Im Hintergrund wurde bereits am Wartegleis der Werks- und Verschublok die kleine Tankanlage aufgebaut.
Ok., die muss noch zum Lackierer, sollte aber passen.

Dieses Wochenende ging es weiter.

Da die Entladeschienen die die Wagenklappen öffnen recht klobig wirken, wurde dann eine weitere Kombination
ausprobiert:
Entladebrücke bleibt, Entladenschienen aus dem H0 Programm.
Diese sind wesentlich eleganter und funktionieren ebenfalls einwandfrei.

Gleichzeitig begann der Mauerbau, Bruchstein klein aus dem Langmesser Programm.

Dazu demnächst mehr, Bilder konnte ich keine machen, hatte mein Handy leider vergessen.

bis die Tage

viele Grüße vom Niederrhein

Detlev


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz