Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 605 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 311

21.10.2022 10:46
Schöma CFL-200 V Antworten

Moin,

da die lange ersehnten MV8 aus Buseck leider noch auf sich warten lassen, sah ich mich gezwungen, auf eine Interims-Lösung zurückzugreifen in Form des bekannten AlpineLine-Modells der Schöma CFL-200 V. Da habe ich mir Seitens der 0m-Puristen 🤦🏻‍♂️😁 einiges anhören dürfen, da ich der Lok seinerzeit vor dem Erwerb ein schlechtes Zeugnis ausstellte: bei meiner ersten Begegnung mit einem solchen "Modell" stand sie auf der Ladentheke neben ihrer großen LGB-Schwester und da stand sie dem Modell aus Nürnberg in nichts nach bezüglich Klobigkeit.

Aber in der Not frisst der Teufel ja Fliegen, und so konnte ich mein Modell günstig von einem Hobbykollegen erwerben. Nachdem ich die Radsätze etwas rustikal auf Maß gebracht habe, läuft sie problemlos auf 22,2 mm. Ergo kann es jetzt an das Tuning des Aufbaus gehen, und da bräuchte ich mal Euren Rat.


Hauptkritikpunkt waren die dicken Griffstangen. da habe ich mittlerweile neue aus Messing gebogen, die jetzt irgendwie montiert werden müssen. Auf dem Bild seht Ihr die Löcher, so die originale drinsteckten und wo die Nachbauten wieder rein sollen, bevor die Lok lackiert wird. Wie würdet Ihr vorgehen - die Löche mit Spachtel oder (Kleber?) zumachen und dann die Griffstangen reinstecken, oder erst verspachteln/verschleifen und dann Aufbohren (da hätte ich bedenken, dass die Füllung rausfällt).

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Claus60 Online




Beiträge: 737

21.10.2022 11:46
#2 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Hi.
Ich kenne das Modell nicht, gehe aber mal von einem Kunststoff- Gehäuse aus...

Dann würde ich 2K Kleber in die Löcher füllen und die neuen Griffstangen einstecken. Überquellenden Kleber entfernen und warten, bis der 2K Kleber ausgehärtet ist. So sollten die neuen Griffstangen anständig sitzen. Erst auffüllen und dann aufbohren dürfte wohl nicht stabil genug werden.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Martin Offline




Beiträge: 866

21.10.2022 12:48
#3 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Moin,

ich würde die Löcher mit 2 K-Kleber verschließen, alles schleifen und dann neue , dünnere Löcher bohren in die die neuen Griffstangen eingesetzt werden.

Im Gegnesatz zu Claus behaupte ich, das die Stabilität völlig ausreichend sein wird.

Viele Grüße aus der Hildesheimer Börde

Martin

DelTang-Funkloks,
Wald- und Feldbahnen 0e, 16,5 mm,
Maßstab 1:45


lokonaut Offline



Beiträge: 170

21.10.2022 13:14
#4 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Hallo Jörn,

ach ja, die Schöma...
Hatte ich auch mal im Haus, aber mittlerweile habe ich meinen Zurüstsatz verkauft. Bevor du mit Kleber und Co. hantierst: Steck doch einfach mal die alten Griffstangen wieder rein und schneid die Stangen so ab, dass nur die "Stöpsel" übrig bleiben. Da kannste dann mal versuchen reinzubohren. Das sieht nach einer Lackierung gar nicht übel aus und macht am wenigstens Arbeit. Wenns nicht hinhaut: Einfach die Stöpsel wieder raus und Plan B.
Hartgesottene machen die Drähte heiß und schmelzen die in die mit Untermaß gebohrten Löcher. Das geht durchaus, sofern man ruhige Hände und gute Nerven hat.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander


Armin-Hagen Berberich Offline




Beiträge: 390

21.10.2022 13:24
#5 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Bei Kunststoffmodellen verfülle ich zu große oder falsch gesetzte Bohrungen mit Kunststoffstäben von Evergreen, ggf. noch etwas weiter aufbohren und kurze Stabstücke einkleben. Den Stab etwas überstehen lassen, wenn der Kleber vollkommen durchgehärtet ist, den überstehenden Stab vorsichtig abfeilen/schleifen. So habe ich bei meiner E44 alle Löcher korrigiert. In die neue glatte Fläche kann dann nach Bedarf eine neue Bohrung gesetzt werden. Wenn die Wandung für einen festen halt der Stäbchen zu dünn ist, dann innen überstehen lassen und den Überstand mit etwas Stabilit express zusätzlich fixieren.

Grüße aus VAI
Armin.

Zusammenstellung von Bauberichten


V8maschine Online




Beiträge: 322

21.10.2022 17:13
#6 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Ich würde Messingrohr nehmen mit dem Maß der alten Löcher und dem Innenmaß der neuen Griffstangen und minimal überstehen lassen. In das Rohr dann die neuen Grifftangen einkleben. sieht dann wie ein Bund aus aus dem die Griffstangen rauskommen...

Gruß Ingo


koefschrauber Offline



Beiträge: 7

23.10.2022 19:49
#7 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

Moin,
ich hatte damals das Glück Zurüstsätze von Jürgen Wedekind zu bekommen, da waren für die zu großen Bohrungen passende Messinghülsen dabei. Ließe sich auch über die Variante der Vorschreiber realisieren, indem man Polystyrol Rundprofile einklebt und neue Bohrungen setzt.

http://www.ct-modellbau.de/bilder/schoema_umbau.jpg

Gruß Chris

P.S. Bilder einstellen kapiere ich hier leider nicht, nein auch nicht wenn ihr mir eine p/n schreiben
P.P.S ja, die Lok habe ich auf Regelspur umgebaut, in 0pur

Der Pessimist sieht das Schwarze im Tunnel
Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels
Der Realist sieht den Zug kommen
Der Lokführer sieht drei Deppen im Gleis sitzen ;-)


Armin-Hagen Berberich Offline




Beiträge: 390

24.10.2022 09:26
#8 RE: Schöma CFL-200 V Antworten

alle wissen, ich liebe Messing. Aber in diesem Fall würde ich es nicht verwenden. Ich behaupte einmal, daß es nicht gelingen wird, die Messingbuchsen so einzusetzen, daß sie absolut bündig sitzen. Es muß auf jeden Fall nachgeschliffen werden. Genau darin liegt hier der Nachteil von Messing, es gibt den weichen Kunststoff-Korpus und die harte Messinghülse. Egal wie man es anstellt, wenn man an den Feinschliff zur Unsichtbarkeit geht, dann wird bei gleichem Druck auf kleinster Stelle immer das weichere Material stärker abgetragen wie das härtere Messing. Rohrhülsen eignen sich auch nicht, wenn die neue Bohrung versetzt angeordnet sein muß bzw. wenn die vorhandene Bohrung gar nicht benötigt wird.

Eine andere Situation ist dann, wenn z.B. in Messingplatinen die vorgeätzten Löcher zu groß sind oder falsch sitzen. Dann löte ich entsprechend große Messingniete ein (mit dem Kopf nach innen). Das äußere Glätten ist dann problemlos.

Grüße aus VAI
Armin.

Zusammenstellung von Bauberichten


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz