Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 1.728 mal aufgerufen
 Digital / elektr. Technik / Analog
Seiten 1 | 2 | 3
Claus60 Offline




Beiträge: 735

06.11.2023 19:13
#16 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hi.
Ich werde demnächst 100% sicher auch mal einen der HM7000 Decoder ausprobieren. Mal sehen, ob ich genug Geduld habe, um damit bis September 2024 zu warten. Leider sollen erst dann die "Soundlosen" Decoder erscheinen. Wenn ich die Geduld nicht aufbringe, wird es höchstwahrscheinlich ein 21 MTC Decoder, den ich dann in meine Spur 0 Dapol B4 (Regelspur) einbauen werde. Dann hat sie wie die "anderen" Spur 0 Loks eben auch Sound und DCC, lässt sich aber trotzdem drahtlos per Funk steuern.

Die allermeisten Loks ab 1:45 (auch in 0e) haben auf jeden Fall genug Platz für einen Akku plus Stepup Regler. Wenn sich das Hornby System bewährt, plane ich sogar noch einen Schritt weiter, und zusätzlich auch noch eine LiPo Ladeschaltung einzubauen, so das der Akku sofern Strom auf dem Gleis ist, automatisch nachgeladen wird. Diese Schaltungen sind winzig und spottbillig. Natürlich nur bei Loks, die ihre Stromabnehmer noch haben. Ist bei den meisten meiner Akku Loks nämlich nicht mehr der Fall.

Also auch von mir ein großes Dankeschön für deinen Bericht. Hat mich auf jeden Fall noch neugieriger auf das System gemacht.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


RAST Offline




Beiträge: 37

06.11.2023 19:17
#17 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Kalle

Ja, wir die einen Programmer haben, sind da ganz klar im Vorteil! Hat aber leider nicht jeder...
Vernünftige Krokoklemmen vorausgesetzt, sollte die gesicherte Verbindung so auch hergestellt werden können.
Was den Zulauf angeht, bin ich gespannt was Du dazu sagst.

Schönen Abend,
Ralf


RAST Offline




Beiträge: 37

06.11.2023 19:20
#18 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Claus,

nur auf die Schnelle, weil ich noch weg muss.
Die Decoder ohne Sound sind doch längst da!?
Oder habe ich da etwas total falsch gesehen...

Gruß Ralf


khk Offline



Beiträge: 28

06.11.2023 20:35
#19 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo,

könnt Ihr mir sagen, ab wann die Decoder verfügbar sind. Bei Hornby und den meisten Händlern steht "bestellbar"

Gruß Karl-Heinz


RAST Offline




Beiträge: 37

06.11.2023 20:41
#20 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Claus und Karl Heinz

Die Info mit der Verfügbarkeit ab Sommer 2024 für die reinen Fahrdecoder ist bei Hornby bestätigt.
Sorry Claus, da war ich mit meinem Post etwas zu voreilig.

Gruß Ralf


dry Offline



Beiträge: 123

06.11.2023 21:50
#21 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo

menno - ich wusste gar nicht, dass ich hier dem Ralf "am hellichten Tage" so eine "schlaflose Nacht" spendiert habe.
Also, es ist alles gut gegangen und Danke für's mitfiebern - die Lok brabbeld tieffrequent (hatten ja gerade die Frage von Martin hier) vor sich hin. Es hat also alles geklappt.
Das mit der Decodertestplatine hatte ich mir auch schon mal überlegt, dann aber mangels weiteren Wissens wieder ad acta gelegt - Fahrmodus, das muss ich mir mal anschauen, danke Kalle. Ansonsten werde ich mir das zu Herzen nehmen, das mit der sicheren Stromversorgung und nicht hinterfragen warum anscheinend Hornby damit rechnet, dass das Powerpack im Spiel ist.

Grüße
Detlef

Zitat
könnt Ihr mir sagen, ab wann die Decoder verfügbar sind. Bei Hornby und den meisten Händlern steht "bestellbar"


Dann bestell doch . . .
Sorry - das kommt jetzt vielleicht hart rüber, aber ich habe den Dekoder nach dem Treffen im Westerwald, also Ende Sept./Anfang Oktober bestellt und dann ca. 10 Tage später erhalten. Den zweiten habe ich heute morgen bestellt und werde ihn morgen (hoffentlich) abholen. Dieser Händler hat ihn jetzt (heute Abend) wieder "nur" noch als VORbestellbar gelistet. . .
Ich wiederhole mich - bestelle, dann bestellt der Händler auch wieder bei Hornby.


RAST Offline




Beiträge: 37

06.11.2023 22:41
#22 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Detlef

Ich bin bei Christoph in RE, und wir unterhalten uns gerade über meine Beiträge...

Nun sitzen wir hier und versuchen deinen letzten Satz zu verstehen:

"...und nicht hinterfragen warum anscheinend Hornby damit rechnet, dass das Powerpack im Spiel ist..."

Hornby erwartet in keinster weise das ein PowerPack beim Update/Sound aufspielen angeschlossen sein sollte oder sogar muss!

Sie schreiben aber zum Reset, ohne PowerPack reichen 5 Sekunden Stromlos machen, mit PowerPack dauert dieser 1 Minute!

Hornby kann aber auch nix für die schlechte Stromaufnahme deiner Lok!!

Wegen der Nachfrage von Karl Heinz, er sucht doch keinen Sounddecoder, sondern einen ohne Sound!?
Oder liege ich da jetzt falsch?

Gruß Ralf


Kalle Offline




Beiträge: 24

07.11.2023 11:16
#23 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo,

nochmal eine Variante zum stromsicheren Verbinden des Decoders:

man nehme die entsprechende 8-polige Anschlußbuchse oder 21-polige Adapterplatine und versehe das rote und schwarze Kabel (Schienenanschluß)
mit Kroko-Klemmen, so kann man den Decoder dan sicher an der Schiene/Stromquelle anklemmen.

Gruß
Kalle

Kalle Stümpfl
www.ks-modelleisenbahnen.de
www.ks-onlineshop.com
info@ks-modelleisenbahnen.de


dry Offline



Beiträge: 123

07.11.2023 13:10
#24 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo,
Danke, denn das war auch eine Frage - benötigt dann der Decoder einen Verbraucher?
Ist ja nun geklärt, der nächsten „sensiblen“Aspirant wird dann so beschrieben.
Grüße
Dry


RAST Offline




Beiträge: 37

07.11.2023 14:24
#25 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Zurück zum HM 7K

Nachdem nun nochmal geklärt wurde, das für ein Update oder zum aufspielen eines Sounds bei jeglichen Decodern dafür zu sorgen ist, das unterbrechungsfrei Spannung am Decoder anliegt, möchte ich auf den HM 7K Decoder zurück kommen.

An andere Stelle hier im Forum gibt es einen Beitrag, in dem ich über die Bremsfunktion geschrieben habe.

Diese Brems Funktion ist bei der Hornby App bereits berücksichtigt.

Sie findet sich nicht nur auf eine der Funktionstasten wieder, sondern liegt auch nochmal zwischen den Schaltflächen der Fahrtrichtung! Gleich neben dieser Schaltfläche "Brake" befindet sich auch noch die Schaltfläche "Stop".
Auf diese beiden Schaltflächen möchte ich hier etwas genauer eingehen.
Beginnen möchte ich mit der Stop Funktion:
Unsere Lok fährt über die Anlage und der Schieberegler für die Geschwindigkeit ist entsprechend weit aufgeregelt.
Betätigt man nun kurz die Stop Schaltfläche, bleibt die Lok ohne Verzögerung sofort stehen und der Schieberegler wird auf "0" gesetzt!
Ganz anders reagiert die Lok, wenn ich statt dessen mit dem Finger die Schaltfläche Brake drücke und halte. Sobald die Schaltfläche gedrückt wird, beginnt die Lok zu bremsen. So kann die Lok bis zum Stillstand abgebremst werden. Gibt man die Schaltfläche frei, beschleunigt die Lok wieder bis zur eingestellten Geschwindigkeit.
Natürlich kann man die Lok auf diese Weise auch "anbremsen", weil z.B. der Abstand zum voraus fahrenden Zug zu gering geworden ist. Oder man stellt den Geschwindigkeitsregler auf "0" und bremst den Zug bis zum Stillstand ab.

Bei meinen Loks ist in der CV 4 der Wert "255" eingetragen! Die Bremsverzögerung ist also auf höchste Stufe eingestellt und die Lok rollt extrem lange bis sie zum Stillstand kommt!
So kann ich meine Lok/meinen Zug beschleunigen bis ich die gewünschte Geschwindigkeit erreicht habe, ziehe dann den Fahrregler etwas oder sogar auf "0" herunter und der Zug rollt im Leerlauf weiter...
Das Fahrgefühl einer so gesteuerten Lok muss man einfach mal erlebt haben. Gerade bei unseren Fahrtreffen macht der Betrieb nochmal soviel Spaß!!

Wem das dann noch nicht reicht, der kann über die CV 123 die "Bremskraft" verändern. Werkseitig ist der Wert "5" eingestellt. Je höher der eingetragene Wert ist, desto länger braucht die Lok um anzuhalten!
Ach ja, die Bremstaste kann auch durch tippen ausgelöst werden. Hat man den Fahrregler, egal ob nur ein wenig, oder komplett auf "0" herunter gezogen und möchte schrittweise die Geschwindigkeit drosseln, geht das sehr gut über mehrmaliges antippen der Bremstaste.

Leider funktioniert das bisher nur mit der App!
Mit meinen Roco MultiMäusen müsste ich zum Bremsen die Funktionstaste 27 benutzen... Die liegt aber Systembedingt auf der 3.Seite für die Funktionen. Also zwei mal die Shift Taste drücken und dann die F27...
Auch Systembedingt muss ich die Taste mindestens eine Sekunde drücken um die Tast-Funktion zu haben... Das ist alles zu umständlich und langwierig und macht keinen Spaß.

Zudem geht auch noch die DIREKT Verbindung zwischen Regler (Smartphone) und Lok verloren, also fahre ich doch lieber mit der App.*

Wer allerdings über Fahrregler verfügt, bei denen man auf "Freibelegtasten" zugreifen kann, sprich man kann F27 auf eine dieser frei belegbaren Tasten legen, der hat das Glück, den Fahrspaß mit diesem Fahrregler zu erleben!!!
In diesem Zusammenhang geht die Frage an diejenigen raus, die z.B. den ESU WLan Fahrregler benutzen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege!

*
Allen anderen bleibt also zunächst die App und die Hoffnung, das Hornby tatsächlich einen Haptischen Bluetooth Handregler auf den Markt bringt.

Hoffnungsvolle Grüße,

Ralf


Kalle Offline




Beiträge: 24

07.11.2023 19:31
#26 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Ralf,

beim ESU-WLan-Handregler kannst Du alle Funktionen beliebig legen, auch auf die Sondertasten an der Seite.
Somit kannst Du die F27 auf eine der Sondertasten legen und hast die Bremsfunktion im direkten Zugriff.

Bei meinem speziellen Handregler auf ESU-Basis habe ich eine Extrabrems- und Stoptaste verbaut. :-))

Gruß
Kalle

Kalle Stümpfl
www.ks-modelleisenbahnen.de
www.ks-onlineshop.com
info@ks-modelleisenbahnen.de


RAST Offline




Beiträge: 37

07.11.2023 20:24
#27 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Kalle,

das ist doch eine gute Nachricht.
Okay, die direkte Verbindung zur Lok besteht dann auch nicht, aber der Fahrspaß ist sicher!

Schönen Abend,
Ralf


kkwup Offline




Beiträge: 47

08.11.2023 14:47
#28 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo zusammen,

mit den Hornby Decodern habe ich bislang noch keine Erfahrungen gemacht, mit der beschriebenen Bremsfunktion sehr wohl. Die ist schon seit Jahren bei mir in diversen britischen Regelspur Modellen im Einsatz. In UK haben das mehrere Sound Spezialisten schon längst in ihre Produkte implementiert, meistens auf der Basis von Zimo Decodern. Die Bremsfunktion liegt dort auch stets auf den vorderen Funktionstasten, meistens F6. Das bringt den Fahrspaß nochmal in eine andere Dimension, besonders wenn man einen richtigen Fahrregler mit separater Taste (als Momenttaster) in der Hand hält. Da kann ich Ralf nur zustimmen. Wer es noch nicht selbst erfahren hat, der sollte es unbedingt mal ausprobieren. Voraussetzung ist dabei eine unterbrechungsfrei und geschmeidig laufende Lok, sonst wird die Illusion jäh zerstört.

Viel Spaß
Klaus


RAST Offline




Beiträge: 37

09.11.2023 15:37
#29 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Wir spielen mit dem Sound und dann geht auch noch das Licht ...

Obwohl es sich beim Hornby Sound um so etwas wie Loksound Selekt handelt, man also mit dem zurechtkommen muss was angeboten wird, kann man doch an der ein oder anderen "Schraube" drehen! Für meine Lok habe ich mir den Class 08 V2.0 Sound ausgesucht und beziehe mich in den folgenden Berichten auf diesen Sound!

Da es später noch um eine spezielle Funktionstasten geht, bei der das Licht der Lok auch eine Rolle spielt, fange ich mit dem Licht an:
Für die Beleuchtung habe ich je Fahrtrichtung drei LED's und einen 22K Ohm Widerstand in Reihe geschaltet. Über die CV's 55 für vorwärts Fahrt und CV 56 für rückwärts Fahrt kann in 8 Schritten die Helligkeit gedimmt werden. Bei meiner Lok habe ich den kleinsten Wert "1" eingestellt. Ist einem das Licht dann immer noch zu hell, hilft nur ein größerer Vorwiderstand!

Als nächstes habe ich mich um die Hupe/Pfeife/bzw. das Horn gekümmert. Leider sind diese Sounds nicht "spielbar", sondern können nur so abgespielt werden wie Hornby sie zur Verfügung stellt. Das wenige was möglich ist, möchte ich hier kurz anreißen:
CV 205 und 206 sind für den Sound von Funktionstaste 2 zuständig.
CV 207 und208 sind für den Sound von Funktionstaste 3 zuständig.
In den CV's 205 und 207 kann die jeweilige Hupe/Pfeife/ bzw. das Horn ausgewählt werden. Das Handbuch gibt über die einzutragenden möglichen Werte Auskunft. Klappt auch ohne Handbuch, dann stochert man nur etwas im ungewissen herum...
Ich habe mich bei CV 205 für den Wert "2" entschieden und bei CV 207 habe ich den Wert "1" eingetragen. In CV 206 und 208 habe ich den Wert "0" eingetragen.
Die "0" besagt, das die hinterlegten Sounds in vorgegebener Reihenfolge abgespielt werden, die "1" bedeutet das die Sounds durcheinander abgespielt werden.
Da bei meiner Auswahl nur ein Horn gewählt ist, ist der Wert in CV 206 und 208 unerheblich!

Prima, jetzt hat die Lok schon mal erträgliches Licht und beim hupen wird kein für deutsche Verhältnisse unübliches "Konzert" abgespielt!
Der Umgang mit der App, aber auch mit den Einstellungen bei den CV's wird uns immer vertrauter. Zudem sieht man, denke ich zumindest, das Hornby versucht hat die Handhabung so einfach als möglich zu halten....

So, jetzt erst mal ne Tasse Kaffee und das gelesene umsetzen...

Bis später, Ralf


RAST Offline




Beiträge: 37

09.11.2023 22:41
#30 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Da geht noch was...

Jetzt wo wir uns schon recht mühelos und locker durch die ersten Einstellungen der CV's gearbeitet haben, bleiben wir in diesem Bereich und drehen noch an der einen und anderen "Schraube".

Zunächst möchte ich Euch meine Philosophie über gut eingestellten Sound vermitteln:
Der Motor einer Diesellok, klingt er auch noch so markant, ist im Vergleich zu einer Pfeife oder einem Horn eher leise.
Viele Aggregate die zum Motor gehören sind auch eher leise, das Überdruckventil vom Druckluftbehälter hingegen ist ganz schön laut...
Versucht man diese Gegebenheiten in ein Sound-Projekt einfließen zu lassen, wird man erstaunt sein wie originalgetreu so eine kleine Lok klingen kann.
Die nun folgenden Einstellungen sind so gewählt, das die Lok zu Hause in den heimischen vier Wänden nicht all zu laut daher kommt.

Also legen wir los und holen aus dem Sound das beste heraus:
Wir sind bei der App immer noch im Bereich CV EDITOR. Wir wischen den Bildschirm hoch bis die CV 158 erreicht ist und tippen dann auf diese CV. Im aufklappenden Eingabemenü habe ich den Wert "6" eingetragen und dann mit EXIT bestätigt.


Die CV 158 ist der Globale Regler für die Lautstärke des Decoders und wirkt sich auf alle Lautstärke-Regler aus.
Beim Hornby Decoder sind das die CV's 159 bis 188!
Da nur wenige Geräusche laut gestellt werden müssen, wird in die CV 158 ein relativ niedriger Wert eingetragen.
Wie sich gleich noch zeigen wird reichen bereits drei weitere Änderungen aus um dem Ziel, einer realistisch klingenden Lok näher zu kommen.
Die Übernahme des Wertes aus CV 158 in die anderen 28 CV's wird erst angezeigt, wenn die Seite aktualisiert wird!
Dies geschieht indem man die kleine Schaltfläche rechts in der Zeile über der CV 158 antippt.(Siehe Bild rechts)

Nachdem die Seite aktualisiert wurde, muss der Bildschirm wieder bis zur CV 158 hoch gewischt werden.

Nun steht wie im Bild links zu sehen ist in allen CV's (von CV 159 bis CV 188) der Wert "6".
Die nun folgenden Einstellungen sind für die angebotenen Soundfiles von Hornby individuell vorzunehmen!
Welche CV benutzt werden soll kann aus der Beschreibung der CV erkannt werden.
Auf dem Decoder in meiner Lok ist der Sound der Class 08 aufgespielt.
Daher kann der Sound für das Motorengeräusch nur in CV 161 vorgenommen werden.
Der von mir eingetragene Wert in CV 161 ist "20".
In CV 162 wird der Wert für die Lautstärke von Funktionstaste 2 (F2) eingetragen.
Warum ich hier lediglich den Wert "4" eingetragen habe, werde ich später erklären.
Bis dahin kann der Wert hier auch auf "40" gesetzt werden...
In die CV 163 habe ich den Wert "40" eingetragen.


An den Einstellungen die bis hierher vorgenommen wurden ist bereits abzulesen das die Pfeife/das Horn mindestens doppelt so laut sind wie der Motor. Andere Geräusche sind deutlich leiser als der Motor, dennoch sind diese immer noch deutlich wahrzunehmen!

Wenn jemandem an der ein oder anderen Stelle der Sound zu leise ist, oder immer noch zu laut, nur zu, die Werte in jeder CV lassen sich jederzeit ändern! Wenn es dann doch nicht passt, wird der Wert einfach wieder zurück gesetzt!

Da wir nun auch in diesem Bereich etwas Überblick erarbeitet haben sollte nun jeder in der Lage sein, seine persönlichen Vorlieben den Sound betreffend einstellen zu können.

Welche CV für welche Funktionstaste mit dazugehörigen Sound zuständig ist, kann ganz einfach im Bereich Fahrregler der App nachgeschaut werden. Jedoch gibt es auch Funktionstasten bei denen kein Sound vorgesehen ist. Dies sind unter anderem die Licht-Tasten, oder auch die Rangier-Taste. Das die zugehörigen CV's auf den Wert "6" gestellt wurden hat keinen Einfluss auf die Funktion als solche.

Unsere Lok klingt nun bereits deutlich besser als zuvor...
Für viele unter uns reichen die bisher getroffenen Änderungen bereits aus.
Für alle die gerne noch mehr wollen, ist der nächste Beitrag gedacht!

Gruß Ralf


Seiten 1 | 2 | 3
Taktgeber  »»
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz