Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 2.189 mal aufgerufen
 Digital / elektr. Technik / Analog
Seiten 1 | 2 | 3
RAST Offline




Beiträge: 49

04.11.2023 03:35
Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo

Seit geraumer Zeit Steuer ich meine Loks via WLan DIREKT und bin nach wie vor mit diesem System sehr zufrieden. Beschrieben habe ich das System in meinem Beitrag "DCC mal anders"! Danke Jörn, dass Du diesen und weitere Beiträge von mir hierher gerettet hast!
Da ich immer mal wieder über den Tellerrand hinaus schaue, bin ich auf die Decoder von Hornby gestoßen und möchte diese hier mal etwas genauer betrachten.
In meinem Bericht geht es ausschließlich um die Sounddecoder der Serie HM DCC 7000. Da ich ansonsten nur ESU Sounddecoder im Einsatz habe, werde ich Vergleiche auch nur zu diesen Decodern einbringen.

Wer also mit Sounddecodern nix anfangen möchte, oder Sound generell ablehnt, wird im weiteren Verlauf wahrscheinlich eher gelangweilt sein... Allen anderen Lesern wünsche ich viel Spaß und hoffe den ein oder anderen neugierig zu machen:

Vorwegschicken möchte ich zudem, das es sich bei den Decodern von Hornby lediglich um "Loksound Select" Decoder handelt!!
Das bedeutet, es können lediglich die vorgegebenen Sounds in den Decoder geladen werden. Zudem können Sounds auch nur in dem Rahmen verändert werden, wie Hornby es vorgibt! Ein weiterer Punkt der für einige unter uns von Nachteil sein wird, ist der, das es zur Zeit nur wenige Soundfiles gibt und diese zudem nur von englischen Loks!
Wer sich trotz dieser Punkte nicht davon abbringen lässt mal auszuprobieren was die Decoder denn können, wird ganz sicher erstaunt sein!!

Nachdem ich nun die ersten Nachteile benannt habe, möchte ich den aus meiner Sicht größten Vorteil dieser Decoder nennen:
Wie bei meinen WLan DIREKT Decodern werden die Befehle nicht über das Gleis zur Lok transportiert, sondern direkt in die Lok gesendet. Einziger Unterschied, es wird nicht WLan benutzt, sondern Bluetooth!
Dieser Vorteil gilt aber nur wenn der Decoder im Modus Bluetooth betrieben wird! Schaltet man in der App auf DCC um, bekommt die Lok ihre Befehle wie jede andere Lok über die Gleise!

Zwei weitere Punkte möchte ich noch hervorheben. Der Decoder verfügt über eine Zweipolige und eine Dreipolige Buchse. An diese werden der Lautsprecher und das PowerPack angeschlossen. Löten ist an dieser Stelle also nicht notwendig und verpolen oder falsch anschließen ist nicht möglich!
Der Lautsprecher und etliche Gehäuse für diesen liegen bei, das PowerPack muss hinzugekauft werden, ist aber auf jeden Fall zu empfehlen.

Das System HM DCC 7K ist so aufgebaut, das es zum Betrieb der Decoder keine Zentrale benötigt!! Wer also noch analog seine Anlage betreibt, kann diese weiter benutzen und trotzdem Loks mit HM DCC 7K Decoder darauf fahren! Alle die bereits digital unterwegs sind, können wahlweise die Decoder per App steuern, oder die vorhandenen DCC-Fahrregler benutzen!

Bevor ich nun den ersten Teil beende, möchte ich kurz noch etwas zu der App sagen.
Ich bin kein Freund von Fahrreglern über das Smartphone. Da ich in Erfahrung bringen konnte, das Hornby in Erwägung zieht einen Handregler mit Drehregler und Tasten herauszubringen, nutze ich die App notgedrungen!
Wobei die App so schlecht auch wieder nicht ist... Okay, die von Roco gefällt mir besser, ist aber halt auch ne App.
Bleibt immer noch die Möglichkeit die Handregler von seinem DCC System zu benutzen, dann allerdings ohne den Vorteil der direkten Verbindungen zur Lok.

Im nächsten Bericht wird es um die erste Inbetriebnahmen gehen und was man beachten sollte.

Gruß, Ralf


rofra Online




Beiträge: 1.182

04.11.2023 06:35
#2 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Spannend... also nicht der Sound. Sondern eher eine Möglichekeit des digitalen Feinregelns ohne diesen ganzen Zentralen/Booster/Was-auch-immer Kram. Jetzt kann man von Bluetooth halten was man will (aber vielleicht ist das ganze dadruch etwas offener und man kommt vom PC an den Decoder/die Lok) aber das klingt für mich erstmal nicht schlecht und sieht nach einem idiotensicheren System aus :D

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Chief Offline




Beiträge: 269

04.11.2023 08:33
#3 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Moin Ralf,
positiv finde ich erstmal, dass ein Hersteller in was Neues investiert, also ist unsere geliebte Modelleisenbahn noch nicht tot.
Für positiv halte ich auch, dass die Loks nur noch Schienenstrom, egal welchen brauchen. Aber ich habe mir grade mal die App
herunter geladen und komme ohne Hornby Account nicht weiter und bin zu faul mir die Tutorials reinzuziehen, also muß ich wohl
darauf warten, dass Du uns weiter berichten magst.
Bis denne und PX Ludwig


Claus60 Offline




Beiträge: 811

04.11.2023 10:06
#4 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hi.

Zitat von Chief im Beitrag #3
Für positiv halte ich auch, dass die Loks nur noch Schienenstrom, egal welchen brauchen.

Nicht mal das. Man kann die Hornby Bluetooth Decoder auch aus einem Akku speisen. Ich hab dieses System auch schon eine Weile auf dem Schirm. Das Fehlen der Android App und des Decoders ohne Sound haben mich bisher davon abgehalten, es mal zu probieren. Ich muss unbedingt mal nachsehen, ob das beides jetzt verfügbar ist.
Eigentlich ist das System genial. Die Decoder kann man wie ganz normale DCC Decoder nutzen, aber eben auch direkt per BT steuern. Best of both worlds, sozusagen. Bisher hat mich vor allem das Steuern nur per App gestört. Ich muss einfach einen Knopf zum dran drehen haben. Aber wenn Hornby plant, einen Handregler dafür zu bringen (die Info ist mir neu, danke dafür), dann ist das wohl mein System der Zukunft. DelTang ist toll, allerdings nur sehr schwer zu bekommen. Hornby ist hingegen ja einer der "Big Player", da dürfte man leichter an die Komponenten kommen.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


RAST Offline




Beiträge: 49

04.11.2023 17:01
#5 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Teil zwei zum Bluetooth Sound-Decoder von Hornby

Da Claus es bereits angesprochen hat, werde ich meinen Bericht an dieser Stelle beginnen...

Was die Verfügbarkeit angeht, hat jeder Händler der Hornby im Programm hat, auch die Decoder und das PowerPack im Angebot!
Manchmal bekommt man für um die 60 Euro den Sounddecoder, für das PowerPack kommen dann noch etwa 16 bis 18 Euro dazu...

Auch die Aussage mit dem Akku ist richtig. Wenn man Platz für einen Akku in der Lok hat, kann dieser in die Lok eingebaut werden und benötigt somit nicht einmal Spannung am Gleis! Das PowerPack kann dann natürlich entfallen...

Da allerdings bei unseren Treffen und bei den meisten Anlagen zu Hause sowieso Spannung am Gleis ist, nutze ich diese und beschränke mich lediglich auf das PowerPack!
Das PowerPack hat eine enorme Leistung. Es stützt allerdings nur die Sound- und Fahrkomponenten des Decoders, die Lichtausgänge wie auch die AUX Ausgänge ,werden nicht, oder nur nachrangig gestützt.
Bei verdreckten Gleisen flackert daher zwar das Licht, aber die Lok fährt unbeeindruckt weiter ihres Weges. (Solange wie das PowerPack hält.)

Flackert also das Licht der Lok unaufhörlich, sollte man die Gleise und Lokräder mal wieder reinigen...
Eine klare WIN WIN Situation für alle Mitspieler...

Inzwischen gibt es die App sowohl für Android, als auch für Apple Geräte.
Um sich Soundfile herunterladen zu können, muss man bei Hornby einen Account angelegt haben und das WLan muss eingeschaltet sein.
Ist der Sound auf dem Decoder geladen, kann man die WLan Verbindung wieder ausschalten und benötigt nur noch die Verbindung via Bluetooth zur Lok.

Mit der App kann die Lok und alle Funktionen gesteuert werden. Des weiteren kann der Decoder programmiert werden. Es ist unter anderem möglich die Funktionstasten neu zu belegen und dadurch die für sich persönlich wichtigen Funktionen im schnellen Zugriff zu haben.
Diese Sortierung kann abgespeichert, und für weitere Loks übernommen werden.

Was das Programmieren der Decoder angeht, stehen hierfür CV's nach DCC Norm zur Verfügung.

Ein extra Programmer, wie bei anderen Sounddecoder ist nicht vorgesehen. Alles (was von Hornby freigegeben wurde) kann über die CV's in der App eingestellt werden.

Gut gelöst finde ich hier, das wenn in einem Register Einträge geändert werden sollen, hierfür auch ein Register mit den 8 Schaltflächen vorhanden ist. Eine Beschreibung was welches Register ein oder aus schaltet ist zudem aufgeführt!
Andere CV's können mit Werten von 0 bis 255 beschrieben werden. Sind nur Werte von z.B. 0 bis 10 möglich, ist 10 auch der höchste Wert der hier eingetragen werden kann. Es gibt auch CV's bei denen maximal drei Werte eingestellt werden können, hier stehen dann ebenfalls nur diese Möglichkeiten zur Verfügung.

Für jeden Decoder und Soundfile kann man bei Hornby ein Handbuch herunter laden, diese sind, auch von Google übersetzt, extrem hilfreich und unbedingt zu empfehlen!

Auch für vom ESU Programmer verwöhnte Personen wie z.B. meiner einer, ist das Programmieren via CV bei diesen Decodern kein Buch mit sieben Siegeln!
Alle vorgenommen Änderungen werden 1:1 direkt von dem Decoder in der Lok gespeichert.

Bevor ich im nächsten Beitrag etwas tiefer auf die Geheimnisse der Decoder eingehe. Möchte ich einen weiteren, aus meiner Sicht, großen Vorteil dieser Decoder in den Vordergrund rücken.

Ob ich meine Lok zu einem Freund mitnehme oder zu einem Treffen, die wichtige Frage nach der Adresse der Lok oder welche Zentrale wird benutzt, rückt absolut in den Hintergrund.
Aber selbst wenn ich mit einem seiner Handregler und somit DCC fahren möchte, kann ich raz faz eine vorgegebene DCC Adresse einstellen, den entsprechenden Schalter von Bluetooth auf DCC umstellen und los geht's.
Verschweigen möchte ich nicht, das in dieser Variante die Funktionstasten ausschließlich in vorgegebener Reihenfolge genutzt werden können!

Bis die Tage, Ralf


RAST Offline




Beiträge: 49

04.11.2023 18:22
#6 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Kleiner Nachtrag zu meinem Beitrag

Hier ein Link zu YouTube:

https://youtu.be/HNfZuvGg_Bw?si=UvIh7-AjT6qchdmW

Der kurze Film verdeutlicht, wie lange das PowerPack die Lok mit Energie versorgt.
Zudem zeigt es, das der Zugriff vorhanden ist!!

Gruß Ralf


RAST Offline




Beiträge: 49

05.11.2023 15:31
#7 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Die aller ersten Schritte...

Nachdem die App herunter geladen und installiert ist, sieht die Oberfläche noch sehr ernüchternd aus.


Der erste Decoder ist in eine Lok eingebaut, die App aufgerufen und Bluetooth eingeschaltet.
Ein Account bei Hornby ist eingerichtet und WLan am Smartphone ist ebenfalls ein geschaltet.
Stellen wir nun die Lok auf ein Gleis mit Gleichstrom, oder DCC Spannung und drücken am Smartphone die Taste Start Scan.

Nach einer Weile wird der gefundene Decoder mit seiner Kennung angezeigt.
Diese Kennung ist einmalig und nur für diesen Decoder vergeben! Jeder Decoder hat also eine eigene Kennung!!
Um in die Einstellungen und den Fahrregler für diese Lok zu gelangen wird auf die Kennung des Decoders getippt.
Erst jetzt erscheint, wenn man auf das Gleissymbol links tippt der Fahrregler. Rechts auf das Zahnrad getippt gelangt man in den Bereich der Einstellungen für den Decoder.
Das Symbol mit der Schiene, gleich links neben dem Zahnrad ist zum Auswählen einer Anlage gedacht.
Ich habe hier einfach ein Oval ausgewählt.
Der Doppelschalter links daneben bringt uns in die Einstellungen der App.

So weit, so gut.
Hier angekommen sind nun aber nur diejenigen, welche bereits einen Decoder besitzen und diesen wie oben beschrieben "aktiviert" haben!!

Im nächsten Beitrag geht es darum einen Sound auf den Decoder zu bekommen und erste Schritte dahin gehend der Lok gutes Fahrverhalten beizubringen.

Gruß Ralf


RAST Offline




Beiträge: 49

06.11.2023 00:52
#8 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Jetzt geht's los...

Der Decoder ist erkannt und wird hier in den Einstellungen angezeigt. Bei mir sind mittlerweile 6 Decoder erkannt, aber lediglich der HM 7000 CB1C ist fahrbereit und mit Bluetooth verbunden. Zu erkennen ist dies an dem blau leuchtendem Bluetooth Symbol, bei den anderen ist dieses rot.
Wechseln wir nun in den Bereich Fahrregler, das ist das gelb leuchtende Gleis Symbol unten links im Bild.
Hier kann die Lok gefahren und die Funktionen geschaltet werden. In meinem Fall ist bereits ein Foto der Lok eingefügt. Der Weg zum Bild einfügen ist selbsterklärend, weil alle nötigen Aufforderungen im Klartext angezeigt werden.
Der Schieberegler ist für die Geschwindigkeit der Lok zuständig. Über die + und - Taste kann der Schieberegler auch bewegt werden. Durch tippen wird die Geschwindigkeit immer um 1 erhöht oder verringert. Zwischen den Richtungstasten ist eine Bremstaste und eine Stopptaste angeordnet. Drückt man die Stopptaste, bleibt die Lok sofort stehen und der Schieberegler wird auf 0 gesetzt. Mit der Bremstaste wird der Zug langsam, bis zum Stillstand abgebremst! Der Geschwindigkeitsregler bleibt auf der zuvor eingestellten Position. Lässt man die Bremstaste los, beschleunigt der Zug wieder bis zur eingestellten Fahrstufe! Unterhalb der Richtungstasten sind die Funktionstasten. Diese können über drei Seiten aufgerufen werden. Leider habe ich kein Bild vorliegen... Das nächste Bild zeigt den Bildschirm, nachdem im
vorherigen Bildschirm auf "Locomotive Settings" getippt wurde.
Wir befinden uns nun wieder in den Einstellungen des Decoders (gelb leuchtendes Zahnrad unten)! Die Zeile über dem Bild der Lok zeigt uns das wir uns im Bereich "DATA" befinden! Auch DATA ist gelb unterlegt!
Hier kann ich der Lok eine DCC Adresse zuweisen, mit der die Lok im DCC Modus gefahren werden soll. Die hier eingetragenen Adresse wird automatisch im CV-Bereich abgespeichert!
Des weiteren kann hier der Name der Lok eingetragen werden. Immer noch im Bereich DATA nur weiter unten, also Bildschirm hoch wischen...
Gleich vier Einstellungen können hier vorgenommen werden. Über die Schaltfläche Bluetooth/DCC wird festgelegt, ob die Lok mit dem Smartphone via Bluetooth, oder via DCC Regler gefahren wird. Mit dem Schalter Aktiv/Inaktiv kann eine angelegte Lok angezeigt, oder nicht angezeigt werden. Nun folgen zwei Schieberegler. Mit dem ersten wird die Anfahrverzögerung eingestellt, mit dem zweiten die Bremsverzögerung.
Anmerkung hierzu:
Durch den Schnellzugriff auf diese Schieberegler, kann man sehr einfach einstellen, ob eine Lok solo unterwegs ist, oder einen leichten bzw. schweren Zug am Haken hat!! Die Einstellungen werden im CV Bereich automatisch abgespeichert
.
Immer noch im Bereich DATA, aber noch weiter unten, sehen wir den folgenden Bildschirm.
Ein weiterer Schieberegler ist zu sehen. Mit diesem Schieberegler kann die Lautstärke der Sounds verändert werden.
ACHTUNG Wird dieser Schieberegler verändert, werden ALLE Soundfile des Decoders auf diese Einstellung eingestellt und im CV Bereich gespeichert!!!
Ich komme später nochmal darauf zu sprechen!
Mit den Schaltflächen "Import/Export Funktion Maps" kann ein Funktions Mapping welches vorgenommen wurde (was relativ aufwendig ist!) abgespeichert und dadurch für andere Loks verwendet werden! Die "1" unter den Schaltflächen weist darauf hin, das ich so ein Mapping abgespeichert habe! Die letzte Schaltfläche wird gedrückt, um ein neues Soundprofil auszusuchen und im weiteren auf den Decoder aufzuspielen.
Verlassen wir nun den Bereich DATA und wechseln in den Bereich FUNKTIONS! Die Funktionen von F0 bis F28 können hier neu zugeordnet werden. Die Funktionen sind auf drei Seiten verteilt, im Bild ist Seite 2 aufgerufen. Die gewünschte zu ändernde Funktionstaste wird angetippt und in einem selbsterklärenden Menü zu der gewünschten Aktion geändert. Zudem kann eingestellt werden, ob die Funktionstaste als Taster, Schalter oder Zeitschalter funktionieren soll. Hat man sich ein System ausgedacht, welches für mehrere Loks angewandt werden soll speichert man die fertige Funktionstabelle wie oben beschrieben ab und kann sie später abrufen.
Wechseln wir vom Bereich FUNKTIONS in den Bereich ADV. CV EDITOR.
In diesem Bereich können die Configurations Variable eingestellt werden.
Hier bitte noch nichts verändern, lediglich dem Bildlauf mal rauf und runter schieben und man sieht unterschiedlich hinterlegte CV's. Es gibt welche, die verändert werden können und welche die vorgegebene Wert eingetragen haben. Dazu aber später mehr.

Phu geschafft, die App ist nun grundsätzlich erklärt.
Auf alles andere gehe ich später noch ein.

Im nächsten Beitrag wird die Lok in Betrieb genommen und einige zeitsparende Tipps gegeben.

Gruß Ralf


RAST Offline




Beiträge: 49

06.11.2023 03:10
#9 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Sound ,fahren und Tipps...

Vorweg bereits ein Tipp, der die Wartezeit beim Reset der Lok (Lok vom Gleis nehmen, bis 5 zählen und wieder auf's Gleis stellen) enorm verkürzt:
Bis der Sound auf dem Decoder aufgespielt ist, muss bei der Lok zwei mal ein Reset durchgeführt werden. Das PowerPack bitte erst danach anschließen!!! Mit angeschlossenem PowerPack dauert jeder Reset etwa 2 Minuten! Weitere Tipps folgen, jetzt aber erstmal ran an den Sound...
Am Smartphone ist Bluetooth und WLan eingeschaltet!

App aufrufen, warten bis der Decoder sich mit dem Smartphone verbunden hat. Zu erkennen ist das, wenn der Schriftzug mit der Bluetooth -Adresse des Decoders von rot auf blau wechselt! Siehe unter dem Lok-Bild und unter dem Lok-Namen GKB-13!
Jetzt tippe auf "Locomotive Settings" und wisch das Fenster so weit hoch bis dieser Bildschirm zu sehen ist:
Nun tippe auf den Schalter "Browse Profiles".
Warte bis ein Bildschirm mit Lokbildern erscheint.
Suche eine Lok aus und tippe auf diese.
Der Download beginnt automatisch und es werden zwei Fortschrittsbalken nacheinander angezeigt. Der erste benötigt nur wenige Sekunden, der zweite schreibt den Sound in den Speicher des Decoders.
Dieser Vorgang dauert je nach Güte der Internetverbindung und Größe der Sound-Datei um die 20 Minuten. (Die Class 08 etwa 6 bis 8 Minuten)
Nachdem der Sound aufgespielt ist, erscheint eine Schaltfläche auf dem Bildschirm. Auf diese dann klicken.
Es dauert einen kleinen Moment und dann erscheint eine Lok, die symbolisch vom Gleis genommen wird. Den Reset bitte durchführen. Nach 5 Sekunden kann die Lok wieder auf das Gleis gestellt werden und die Taste "OK" gedrückt werden. Es dauert erneut einen Augenblick, bis die Lok sich wieder angemeldet hat!
Im sich öffnenden Bildschirm die mittlere grüne Taste drücken. Nach wenigen Sekunden wird man aufgefordert bei der Lok erneut ein Reset durchzuführen. Nachdem dies erledigt ist und die Lok sich wieder angemeldet hat, wird auf dem Bildschirm der untere grüne Schalter gedrückt und somit die Funktionen des Soundfiles übertragen.
Wir haben FERTIG!!!

Durch drücken auf das Gleissymbol unten links, wird wieder in den Fahrmodus gewechselt.
Meine Loks haben bei der ersten Inbetriebnahme automatisch eine Messfahrt durchgeführt. Dies machte sich dadurch bemerkbar, das die Lok zunächst trotz weit aufgedrehten Fahrregler (Schieberegler) überhaupt nicht losfuhr, sich dann aber schlagartig in Bewegung setzte und dann abrupt anhielt. Erst danach konnten die Loks sehr gut gesteuert werden!
Wird diese Messfahrt nicht ausgeführt, oder möchte man diese erneut ausführen, funktioniert das über die CV149, wie nachfolgend beschrieben.

Tipp am Rande:
Die Messfahrt kann zu jeder Zeit erneut durchgeführt werden! Hierzu wechselt man in die Einstellungen und geht in den Bereich CV Editor.
Vor der Einstellung unbedingt die Wichtige Info beachten!!
Den Bildschirm bis zur CV 149 hochwischen. Dann auf die CV 149 Tippen und von den drei Möglichkeiten die 0 auswählen und bestätigen.

!!Wichtige Info bevor eine Messfahrt mithilfe der CV 149 durchgeführt wird!!
Funktionstaste 0 (Licht) Muss ausgeschaltet sein!
Alle CV's die mit den Fahreigenschaften zu tun haben müssen auf Werkseinstellungen eingestellt sein!
Die Lok benötigt bis zu 150cm Fahrweg!
Obwohl die Messfahrt immer in der gleichen Fahrtrichtung ausgeführt wird, sollte bei der ersten Messfahrt zu beiden Seiten 150cm gerader Fahrweg vorhanden sein!!
Die Lok wird mit voller Drehzahl beschleunigen und dann aprupt anhalten!

Sind alle Vorbereitungen getroffen und die CV 149 auf 0 gesetzt, wird in den Fahrbereich der App gewechselt. Hier wird dann die Funktionstaste 0 gedrückt. Die Messfahrt wird sofort durchgeführt und die ausgemessen Werte automatisch im CV Bereich gespeichert.
Die CV 149 sollte sich selbstständig auf den Standart-Wert 2 zurück gesetzt haben.
Prüfen kann nicht schaden!

Jetzt kann an denCV's für die Fahreigenschaften alles eingestellt werden, bis die Lok so fährt wie sie soll.

Bevor ich zum Ende für diesen Beitrag komme, stellen wir noch schnell und ganz grob den Sound ein. Sprich Motor leise, Hupe/Horn laut.
Wir wechseln vom CV Bereich in den DATA Bereich.

Hier wählen wir den Schieberegler für den Sound und schieben diesen bei eingeschaltetem Sound auf einen Wert, bei dem der Motor eine angenehme Lautstärke hat.
Nun geht es wieder zurück in den Bereich CV Editor.
Gleich unter dem Schriftzug "ADV. CV EDITOR" ist das Symbol um die CV-Werte zu aktualisieren. Diese Schaltfläche wird gedrückt und dann bis zu den Einträgen Volume F2 und F3 gewischt.Hier wird der Wert versuchsweise verdoppelt und geprüft ob diese Einstellung ausreicht. Wenn nicht, einfach einen anderen Wert eintragen, bis er für die eigenen Ohren passt!

So, jetzt sollte die Lok nicht nur gut fahren, sondern sich zudem auch noch gut anhören!


Gruß Ralf


RAST Offline




Beiträge: 49

06.11.2023 15:02
#10 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Kleiner Nachtrag

Wie es aussieht, ist die Nachfrage nach den Decodern, nicht nur in England relativ groß, daher muss man evtl. etwas Geduld beim Kauf der Decoder aufbringen.
Im weiteren gehe ich nun auf an mich herangetragene Fragen und Anregungen ein:
Ich hatte geschrieben, das zum Betrieb der Decoder auch Gleichstrom-Anlagen genutzt werden können. Die Aussage ist richtig, muss allerdings eingeschränkt werden. Die Spannung muss in angemessener Höhe dauernd am Gleis anliegen, daher können dann keine analogen Loks gleichzeitig gefahren werden!

Nun noch etwas zu den Sounds, die man bei Hornby herunter laden kann. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit entdeckt, sich die Sounds im voraus anzuhören. Meine Favoriten für meine kleineren Diesellokomotiven sind die Class 08 aber auch die Class 31. Beide Sounds haben mittlerweile ein Update auf Version 2.0 erhalten!
Als ESU Loksound verwöhnter Modellbahner ist es manchmal schwer, die von Hornby vorgegebenen Sounds so nehmen zu müssen wie sie angeboten werden... So wäre es schön, wenn man wenigstens ein/e Hupe/Horn oder Pfeife auf Loop setzen könnte, geht aber leider nicht... Bei anderen Sounds wäre es schön, wenn diese ausschließlich bei fahrender Lok ausgelöst werden könnten, geht aber auch nicht...
Es gibt aber auch Funktionen, wie die, das jede Diesellok eine Kaltstart Funktion hat!! Sowas hätte ich gerne bei der ein oder anderen ESU Lok!! Okay, man kann nicht alles haben...

Ich bin aber zuversichtlich das die Hornby Decoder bzw. die Sounds weiter ausgebaut und gepflegt werden. Bisher haben die Mitarbeiter ein offenes Ohr für die Belange der Modellbahner bewiesen. Auch die oben angesprochenen Mankos werden sicherlich noch gelöst. Ich stehe zumindest über das Hauseigene Forum mit denen im Kontakt und bin daher sehr zuversichtlich das es Verbesserungen geben wird.
Und wer weiß, wenn weiterhin so eine große Nachfrage in Deutschland besteht, vielleicht finden sich dann nach und nach auch Deutsche Loks in der Soundliste wieder!?

Dann wollte ich noch etwas zum PowerPack bzw. dem Betrieb mit Akku schreiben:
Das geladene PowerPack liefert 8,1x Volt! In wieweit es für andere Decoder genutzt werden könnte, kann ich nicht sagen! Hierzu kann ja mal jemand etwas schreiben, der da mehr Erfahrung hat!
Wer den Platz für einen Akku in seiner Lok hat, (LiFePo4 Akku plus Step-Up Platine auf ca. 10 Volt) und den Akku zudem auch noch wechseln kann, der hat aus meiner Sicht mit dem HM|DCC 7K das große Modellbahner-Los gezogen!!!
Der Fahrspaß ist vorprogrammiert, unabhängig vom Stromsystem und der Spannung am Gleis kann die Lok über die Anlage gefahren werden. Die Lok reagiert dank der festen Bindung zum Smartphone unmittelbar auf jegliche Änderung am Fahrregler.
Sollte sich das Smartphone aus welchen Gründen auch immer abschalten, bleibt die Lok sofort stehen!
Sorry, ich komme schon wieder ins schwärmen...

Apropos schwärmen, wer bereits einen Decoder sein Eigen nennt, sollte mal die Funktionstaste 28 genauer betrachten. Hier können Sounds für im Stand und für die Fahrt eingepflegt werden. Im CV Editor ist hierfür der Bereich CV59 bis CV66 zuständig. Eine Spielerei, die mir persönlich Spaß macht.

Alles in allem bin ich wie man sicherlich merkt, ziemlich zufrieden mit der Entscheidung die Hornby Decoder mal zu testen.

Ich bin gespannt ob ich in Zukunft den ein oder anderen Modellbahn-Freund treffe, der seine Lok mit einem HM|DCC 7K über die Anlage fahren lässt.

Ach ja, ich habe mit Hornby keinen Vertrag und bekomme auch keinerlei Vergütung von denen!!!

Gruß Ralf


mustermann Offline




Beiträge: 51

06.11.2023 16:57
#11 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Ralf,
danke für die diversen Tests des Hornby Decoders. Ich bevorzuge seit einigen Jahren ESU Sound-Decoder. Die Gründe sind: Immer weiter entwickelter Software-Programmer, die notwendige ESU Hardware ist seit Jahren nicht verändert worden, so dass er aus dem Jahre 2007 heute immer noch funktioniert. Fast unendliche Möglichkeiten Sounds in die Sound-Dateien zu addieren. Unerschöpfliche Möglichkeiten den Decoder auf diverse Motoren und Getriebe mit viel Geduld anzupassen.

Nachteil: Wenn man die Sound-Datei nicht mehr hat, kann man sie leider nicht aus der Lok herunterladen und speichern.

Freundlich grüßt
Michael


dry Offline



Beiträge: 133

06.11.2023 17:15
#12 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Ralf,

vielen Dank für diese Beiträge zur Inbetriebnahme des Hornby Dekoders. Ich habe nun also den Dekoder in den gleichen Fahrwerkskandidaten (Roco-Lok für Lh18) eingebaut. Die Lok wurde nur sproadisch erkannt, immer wieder wechselte ddie Dekoderanzeige von blau auf rot . Auch Schienen reinigen und "Füße abputzen" hat nicht wirklich die Situation verbessert. Also erst einmal das Verhalten mit schlechter Stromabnahme wie gehabt, weshalb die Lok eher stiefmütterlich behandelt wurde.
Nun habe ich den Powerpack angeschlossen und die Lok fährt super auf dem Gleis. Sound an - jepp ist ein Dampfloksound - macht aber irgendwie Spaß jetzt gerade die Lok so feinfühlig zu bewegen.
Spiele gerade die Class 08 auf. Jetzt wurde ich aufgefordert die Lok vom Gleis zu nehmen - mei, wenn halt nun eine Minute (lt Anzeige - Du hattest von zweien gesprochen, soll auch recht sein) wegen des Powerpacks sein soll, dann ist es so.
Bin gespannt, wie das weiter geht.
Bislang schaut das vielvesprechend aus.

Grüße
Detlef


RAST Offline




Beiträge: 49

06.11.2023 18:12
#13 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Mustermann und alle die hier mitlesen
Hallo Detlef

@ Mustermann und alle Mitleser
Genau so sehe ich das mit den Decodern und dem Programmer auch! Ich werde auch weiterhin die Decoder von ESU nutzen und meine Sounds selber zusammenstellen damit sie individuell klingen.

@Detlef und alle anderen
die mit einem HM 7k Decoder liebäugeln:

Erst einmal freue ich mich natürlich, das mein Beitrag von mehr Leuten gelesen wird als ich dachte. Das er dann auch noch gut ankommt freut mich noch mehr.

Jetzt aber noch etwas zum Decoder, oder besser gesagt zu den Loks auf die ein Sound aufgespielt werden soll!

An diesem Punkt, eben genau dem, wenn etwas komplexeres wie der Sound aufgespielt werden soll, muss die Lok über eine gute bis sehr gute Versorgung mit Spannung verfügen!
Sich an dieser Stelle auf den Notnagel PowerPack zu verlassen, halte ich für nicht wirklich gut! Das kann klappen, kann aber auch in die Hose gehen!!

Zur Not helfen dann Messkabel mit Krokoklemmen. Diese sowohl an die Räder oder Stromabnehmer der Lok geklemmt und die anderen Enden an das Gleis, und schon kann ohne PowerPack der Sound aufgespielt werden!
Das gilt aber nicht nur für die Decoder von Hornby, sondern für alle am Markt erhältlichen Decoder!
Der Grund liegt darin, das in beinahe allen Fällen bei denen ein Decoder ein Update bekommt, die Firmware auch erneuert wird!!

Zurück zum HM 7K:
Ist die Firmware und der Sound auf dem Baustein aufgespielt, und der zweite Neustart erfolgt, reicht das PowerPack in der Tat für kleinere Änderungen!

Ich bin gespannt was Detlef uns hoffendlich später noch schreibt und drücke ihm die Daumen das alles gut gegangen ist!
Erfreulich ist aber, das mit dem HM 7K die Lok ihr Dasein im Regal aufgeben konnte. Auch wenn sie zunächst als Pseudo-Dampflok ohne zu zucken ihren ersten Auslauf bewältigen konnte, spiegelt das doch genau meine Erfahrungen wieder!

Viel Glück, Ralf


Kalle Offline




Beiträge: 26

06.11.2023 18:35
#14 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Hallo Ralf,

mein Decoder und Powerpack sind im Zulauf.

Zum Testen des Decoders wollte ich den auf die Decodertestplatine von ESU stecken und den ESU-Lokprogrammer in den Fahrmodus stellen und auf GO stellen,
dann steht der Decodertester unter normaler DCC-Schienenspannung und der Hornby-Decoder steckt in der entsprechenden Anschlußbuchse und wird sauber mit Spannung versorgt.

Nur mal so ein Gedanke.

Gruß
Kalle

Kalle Stümpfl
www.ks-modelleisenbahnen.de
www.ks-onlineshop.com
info@ks-modelleisenbahnen.de


RAST Offline




Beiträge: 49

06.11.2023 18:36
#15 RE: Hornby Bluetooth Decoder Antworten

Ich hab es nicht ausgehalten...

Hallo

Wenn ein Freund (Detlef) mir mit seinem Handeln solche Sorgen macht, halte ich das einfach nicht aus... Habe gerade mit ihm telefoniert!

Der Decoder läuft und die Lok blubbert vor sich hin!
Alles ist also gut gegangen!!

Aber nochmal der dringliche Hinweis:
Sorgt dafür dass die Lok sicher mit Spannung versorgt wird, während ein Update durchgeführt wird. Sound aufspielen gehört auch dazu!!


Wenn man Pech hat, wird die Firmware des Decoders nicht korrekt aufgespielt und dann hat man zum Teil keine Möglichkeit mehr auf den Decoder zuzugreifen!!

Phu, Detlef hat jedenfalls Glück gehabt...

Schönen Abend allen, Ralf


Seiten 1 | 2 | 3
Taktgeber  »»
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz