Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 535 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Armin-Hagen Berberich Offline




Beiträge: 431

20.11.2021 12:34
K1 eine Garratt als Gast bei der württembergischen Schmalspurbahn Antworten

Das neue Schmalspur-Treff Forum hat seit seinem Bestehen schon kräftig Fahrt aufgenommen. Einige bekannte Schreiber aus dem alten Forum haben wertvolle Berichte von dort im neuen Forum platziert und schreiben die lange Geschichte des Schmalspur-Treffs fort. Ich hoffe, daß auch noch neue Schreiber dazu kommen und von Ihren Aktivitäten berichten. Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, bin ich zur Zeit regelspurig unterwegs und kann mit keinen neuen Bauberichten zur Schmalspur dienen. Das wird erst nächstes Jahr wieder der Fall sein. Bis dahin durchforste ich weiter meine Dateien und stelle Berichte aus dem alten Forum ein.

ab hier folgt der Baubericht zur K1, er wurde erstmals im alten Schmalspur-Treff imAugust 2020 veröffentlicht

Ich möchte durch gebaute, interessante und schöne Modelle Werbung für die Schmalspur in Spur 0 machen, unabhängig von der Spurweite. In diesem Jahr (2020) habe ich zuerst die neue V29 von Bernd Braunert und Ulf Haußen gezeigt, ein zweites Schmalspurmodell, das gerade fertig wurde, möchte ich mit einer kleinen Bilderserie vorstellen. Die Spurweite des Originals spielt dabei überhaupt keine Rolle, Hauptsache es ist Schmalspur.

Mein Sommermodell ist eine Garratt Lokomotive und hört auf den Namen K1 der Tansmanian Railways. Es wurde aus einem Bausatz von Backwoods gebaut. Dieser Hersteller hat leider seit einiger Zeit die Produktion eingestellt, so können Interessenten nur noch auf den Zufall hoffen, daß ein Modellbahner bereit ist seinen Bausatz abzugeben. Mir sind in Deutschland bisher nur drei weitere fertige Modelle bekannt, es scheint davon nicht viele zu geben. Ich stand nach langer Besitzerzeit vor der Entscheidung bauen oder verkaufen. Gott sei dank entschied ich mich für das Behalten und Bauen.

Der Bausatz entspricht nicht mehr ganz der Machart und Präzision heutiger Messingbausätze mit CNC und 3D Fertigung. Die Ätzplatinen und Weißmetallteile sind jedoch sehr genau, es waren nur leichte Nacharbeiten erforderlich. Beide Drehgestelle besitzen jeweils einen Faulhaber Getriebemotor 2020 C und einen 1:1 Kegelradantrieb auf eine Achse, die zweite Achse wird über die Kuppelstange mitgenommen. Die Steuerung ist auch das einzige Sorgenkind gewesen. Es bedurfte einiger Anpassungen, da die kleinen Niete nicht zu den großen Bohrungen passten und die Schieberschubstange eine Katastrophe war.

Ein weiterer Nachteil liegt in der Konstruktion, die Achsen mit ihren Lagern werden vor dem Zusammenlötet in den Rahmen eingesetzt, sie können nicht mehr entnommen werden, nun ist es eben so. Auch bei Teilen der Steuerung war der Montageablauf so vorgesehen. Dies hätte den Nachteil gehabt, daß bei der Lackierung vieles hätte abgeklebt werden müssen, jetzt ist sie komplett demontierbar.

Ich habe mich bei meiner K1 nicht sklavisch am Vorbild orientiert, zumal ich auch keine Lust hatte in die Tiefe des Netzes und die Literatur einzutauchen. Wer Näheres zu den beiden Garratt Lokomotiven der Tasmanian Railways wissen will, der findet hier alle Informationen https://de.wikipedia.org/wiki/TGR-Klasse_K . Auf die Schnelle nur soviel: Nachdem die Lokomotive nach England zurück geholt wurde, stand sie zuerst im Eisenbahnmuseum in Yorck, wurde dann restauriert und fährt heute bei der Welsch Highland Railway Museumsbahn aktiv im Dienst.

Auf den mir zur Verfügung stehenden Fotos gibt es auch Unterschiede bei der Lackierung und Verzierung mit Farbstreifen. Ferner sind diverse Anbauten erfolgt, die auch wieder abgenommen wurden. Ich habe mein Modell deshalb so gebaut, wie es mir gefällt und wie es als kleiner Blickfang zwischen meinen deutschen Schmalspurmodellen ein Wenig aus der Rolle fällt.

Zum Schluß noch ein kleiner Hinweis zur Steuerung. Diese ist aus Neusilber Ätzblechen hergestellt und mit einigen Messingteilen ergänzt. Es stellte sich die Frage nach der Farbgebung. Da kam mir die Idee folgendes zu probieren:
Die komplette Steuerung wurde sandgestrahlt. Die angeraute Oberfläche wurde dann nur noch mit seidenmattem Klarlack lackiert (ich verwende ausschließlich Nitrolacke) – mir gefällt das sehr gut.

Schaut Euch die Fotos an und träumt ein Wenig von den tollen Zügen, die diese Lokomotive in der wunderbaren Landschaft Tasmaniens angehängt hatte.

Ach ja der Titel, da nehme ich Bezug auf ein kleines Filmchen https://www.youtube.com/watch?v=YIwv0AJEI38 , das die Testfahrt auf meinen Modulen zeigt.

Grüße aus VAI
Armin.




















Chief Offline




Beiträge: 269

20.11.2021 15:00
#2 RE: K1 eine Garrett als Gast bei der württembergischen Schmalspurbahn Antworten

Lieber Armin,
herzlichen Dank für die zum besabbern tollen Bilder und die kleine Einführung. Genau das richtige für mich als bekennenden Garrattfan, es ist aber auch traurig das von Pete McParlin nichts mehr zu bekommen ist. Hab ich leider verpennt.

Bis denne und PX Ludwig


Günni Offline




Beiträge: 503

20.11.2021 22:57
#3 RE: K1 eine Garrett als Gast bei der württembergischen Schmalspurbahn Antworten

Wunderschönes Stück. Garratts sind ja auch meine Lieblingsloks. Mein persönlicher Favorit ist dabei die der Darjeeling Bahn.
Irgendwann muss ich mir auch noch mal eine (allerdings Freelance) bauen.

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz