Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.629 mal aufgerufen
 1:87 - H0e, H0m, H0f
Seiten 1 | 2
99 608 Offline




Beiträge: 91

23.12.2021 14:38
Spätsommer in Mertitz Antworten

Hallo liebe Schmalspurfreunde,
heute beginne ich mal mit dem Einstellen des Bauberichts eines Bahnhofes, an dessen Entstehung ich nur anteilsmäßig beteiligt bin. Der Eigentümer wird Rolf Schnabel sein. Nach dem ersten Beitrag hier - "Was bisher geschah" (Mitglieder des alten Forums erinnern sich vielleicht) - kommen dann auch von Zeit zu Zeit neue Sachen.

Also, wie im Titel schon zu lesen, handelt es sich um den...

Bahnhof Mertitz Gabelstelle (km 31,2 WG).
Der Bahnhof Mertitz Gabelstelle wurde im Jahre 1909 mit der Teilstrecke Lommatzsch - Löthain eröffnet. Eigentlich sollte er Mertitz Nord heißen, aber schon zur Eröffnung erhielt er seinen, bis zur Einstellung im Jahre 1970 gültigen, Namen.
Diesen hat er von seiner Aufgabe als Trennungsbahnhof. Die im Norden von Lommatzsch kommende Schmalspurtrasse gabelt sich hier in Richtung Döbeln-Gärtitz und Meißen-Triebischtal/Wilsdruff.
Aus diesem Grunde hatte er insgesamt drei Einfahrsignale.
Mertitz Gabelstelle diente nur dem Personenverkehr und dem Abstellen von nur zur Zeit der Kampagne benötigten Wagen, Güter wurden entweder an der Haltestelle Zöthain, die nur gut 300 m entfernt lag, oder im an der Ladestelle Mertitz Dorf (600 m entfernt) entladen. Im Abschnitt zwischen Mertitz und Lommatzsch wurde überdies hin und wieder mit Vorspann gefahren. An sich also ein spannender Bahnhof, ich persönlich finde ihn für Ausstellungen allerdings etwas unpraktisch (Platzverbrauch, viel mehr aber die Frage, wo stellt man sich hin, ohne den Besuchern im Weg zu stehen?), aber ich bin ja, wie gesagt nur für Planung und Landschaftsbau verantwortlich gewesen.
Hier einige aktuelle Fotos aus Mertitz:

Das Empfangsgebäude mit noch erkennbarem Schriftzug (oder dem, was unter dem Schriftzug war):


Die Reste des Einfahrsignals aus Richtung Lommatzsch:


Die Trasse aus Richtung Lommatzsch, sie führte auch früher schon an der Straße entlang:


Hier lag die Gabelungsweiche:


Auf dem alten Bahndamm nach Zöthain (im Hintergrund das Agenturgebäude) ist heute eine Straße angelegt, in den 60ern existierte sie noch nicht:



Im Modell wird der Bahnhof Mertitz Gabelstelle auf 14 Module verteilt werden, die 90 cm lang sind. Diese irre Anzahl an Modulen für einen nicht so großen Bahnhof (sechs Gleise)hängt damit zusammen, dass Rolf möglichst keine Kompromisse eingehen wollte und alle Einfahrsignale mit auf die Module sollten. So sind es in jede Richtung knapp 2,5 m Ein- bzw. Ausfahrt. Die einzige Freiheit, die ich mir genommen habe, war, dass alle Übergänge im 90°/180°/270°-Winkel zueinander stehen, damit man auf Ausstellungen nicht Probleme mit dem Raum bekommt. Das Maß von 90cm ergab sich daraus, dass der Rohbau der Döbelner Seite bereits von einem anderen Eisenbahnfreund fertiggestellt worden war, bevor er zu Rolf kam. Auf diesem Abschnitt liegt auch noch Selbstbaugleis. Alle im folgenden verlegten Gleise werden aus dem modell-87-Programm genommen.
Der Modulplan wurde also anhand der Originalzeichnungen erstellt.
So weit zur Einleitung.

Hier nun ist er, der Modulplan:


So sahen die Module nach der Übernahme durch Rolf aus:



Das war 2016. So viel ist seitdem nicht passiert, aber inzwischen existieren alle Kästen und sie stehen auch schon auf eigenen Beinen. Hier ein Bild aus Richtung Lommatzsch. Hinten geht es rechts nach Döbeln, diese drei Module der 90°-Kurve sind auch fast fertig, mehr dazu im nächsten Teil:





Da bekommt man schon einmal einen Eindruck, was das für ein Riesen-Teil ist.

Wie schon gesagt, ist die Kurve fast fertig. An der einen Seite hat sie einen FREMO-Norm-Übergang, auf der anderen Seite liegt das Gleis im Flachprofil bei 50cm Breite in der Mitte, man könnte also die Kurve vielleicht sogar erst einmal so auch benutzen, das fand ich wichtig, wer weiß ob und wenn ja wann der Bahnhof einmal fertig wird.
In den vergangenen drei Jahren habe ich knapp ein Modul pro Jahr geschafft, kein besonders hohes Bautempo. Auf dem Modul mit dem BÜ fehlen auch noch die Kreuze und das Einfahrsignal. So aber sieht das jetzt erst einmal aus, hier zunächst die Module einzeln:









Und hier bei der Auslieferung von Einfahrt Döbeln II im April diesen Jahres zusammen:





Im gleich im Anschluss folgenden Teil geht es dann um den Bau von Einfahrt Döbeln III...

Bis dahin,
Moritz


99 608 Offline




Beiträge: 91

23.12.2021 15:02
#2 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Moinsen,
nun also der erste neue Bericht dieses Fadens.
Dieser Tage ging es an die Gestaltung von Modul Einfahrt Döbeln III, das nun das erste landschaftlich spannende Modul war. Daniel (99 600) und Rolf hatten da die Geländegestaltung gemacht und an mir war es nun, sich um die Landschaft zu kümmern. Auf dem Modul befinden sich eine Straße am Hang, ein Bach und eine Brücke. Von der Situation selbst scheint es nur ein Photo zu geben, was mich persönlich sehr freut, da das ja immer größere Freiheiten bedeutet. Auf dem Photo steht man auf dem Gleis und schaut über den Bohlenbelag der Brücke zum Einfahrtsignal. Das Bild wird von zwei Büschen begrenzt, die ich zu einem Wäldchen umgedeutet habe und hinter der Brücke rechts scheint eine Brache zu sein, bei mir ein abgeernteter Nutzwald.

Zunächst entstand der Waldboden wie auch schon bei Leuben in einem Durchgang aus Stöckchen, Zweiglein, Steinchen, Blättelein und etwas Erde, sowie Grasfasern.

Mit der Brache habe ich auch schon mal angefangen, die entstand auch aus Waldboden und würde dann mit Büscheln von Martin Welberg und Gedöns aus der Grünzeugkiste, sowie Birkenzweigen komplettiert (die Birkenzweige müssen Knubbel dran haben, damit man sie so abschneiden kann, dass es aussieht als wäre der Stamm unten breiter):


Zum Boden muss ich vorneweg noch sagen, dass dieser komische Orangeton (bzw. Tonton) eine Vorgabe der IG Sachsenmodule ist (war?), die ich persönlich Quatsch finde. Lössboden sieht ja nicht aus wie roter Ton, und der Uluru ist auch etwas weit weg von der Lommatzscher Pflege, aber was soll's, so ist das eben wenn man nicht für sich baut... Leider ist diese Farbe derart aggressiv, dass die Grundbegrünung erst nach dem sechsten Auftrag von 2mm-Fasern auch grün und nicht orange wirkt...

Um sich dem Frust nicht gänzlich hinzugeben, habe ich mich dann erst einmal ums Bachbett gekümmert. Das war auch notwendig, ich wollte das Wasser vorm Ende der Grundbegrünung drin haben, damit ich, sollte es kriechen, noch einmal nacharbeiten kann.
Da ich Sisyphos-Arbeiten mag, ging es an das Schilf.
Man nehme eine vertrocknete Distelblüte...:


...schneide die Spitzen ab...:





...leime die zu bearbeitende Fläche dick mit Sekundenkleber-Gel ein (der bindet erst ab, wenn das Zeug drinsteckt, da waren 15 Minuten kein Problem) und setze die Distelspitzen in an den richtigen Ort...:



...fertig sieht das Ganze dann so aus:



Dann hieß es natürlich "Wasser Marsch" (2K-Zeug von T. Klotzsch hatte ich noch in Resten da, die haben exakt[!] für den Bach noch gereicht):


Hier nun noch ein Überblick (Die Straße entstand, wie immer aus einem 0,063-mm-Sand-Weißleim-Gemisch):



In diesem Sinne, schöne Weihnachten!
Mal sehen, wann es hier weitergeht...

Gruß
Moritz


rofra Online




Beiträge: 1.184

23.12.2021 16:02
#3 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Ich bewundere ja hier immer wieder die Akribie in jedem Schritt, die sich dann immer wieder im Ergebnis niederschlägt. Den Frust über die Wirkung und Eigenheiten mancher (fremder) Ausführungen im Modell, kann ich aus der ferne nicht nachvollziehen aber ich kenne das Gefühl. Im zweifelsfall einfach mal etwas egoistischer ragehen und etwas für sich bauen :) Mir gefällt der Anblick außerordentlich.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Burghard Offline



Beiträge: 163

23.12.2021 18:55
#4 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Grüß Dich Moritz!
Bist du nicht ausgelastet genug? ;-) Wieder fantastische Arbeiten von dir. Das mit der Diestel gefällt mir. Also wenn es dir noch immer nicht reicht, ich hätte Bedarf. :-)

viele Grüße,
Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


Carl Martin Offline




Beiträge: 207

23.12.2021 19:21
#5 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Hei Moritz,

tolle Arbeit und danke für den Tip mit dem "Distelschilf"! Werde ich sicher übernehmen, vor allem bei meiner "Steinernen Brücke" muss ja noch das Bachbett weiter ausgestaltet werden.
Aber auch beim gerade entstehenden Kuvenmodul wird die Umsetzung sicher kopiert ;) .

hG
Carl Martin


Sven Offline



Beiträge: 52

23.12.2021 21:44
#6 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Hi Moritz,
in der Tat tolle Ansichten und tolle Aussichten auf das was da noch kommt. Ich bin so froh das du weiter über dieses schöne mitteldeutsche ( und mal nicht erzgebirgische Projekt ) berichtest.

Frohe Weihnachten Sven


99 608 Offline




Beiträge: 91

25.12.2021 19:51
#7 RE: Spätsommer in Mertitz Antworten

Moinsen,
danke für die Blümchen!
Inzwischen ist das Wasser getrocknet und weitaus weniger gekrochen als damals bei der Dreibogenbrücke. Offensichtlich ist es in den vergangenen Jahren gereift...
Übrigens habe ich noch mal nach dem Pflänzchen geschaut, das da die Schilfgrundlage war. mit meinen mehr als bescheidenen botanischen Kenntnissen würde ich das als Wilde Karde einstufen, also keine Distel, aber auch eine sehr interessante Pflanze, über die ich auf Phytotelmata gestoßen bin; auch ein interessantes Thema, aber das gehört hier nicht her.
Lustigerweise würde die Wilde Karde selbst als Pflanze auf die Wiese neben dem Bach passen. Jetzt ist also die Pflanze zu finden, die so aussieht wie eine Karde in 1:87...

In diesem Sinne frohe Weihnachten!
Gruß
Moritz


99 608 Offline




Beiträge: 91

10.02.2022 14:49
#8 Einfahrt Döbeln III Antworten

Mahlzeit!
In Mertitz ging es nun weiter und das dritte Einfahrtsmodul von Döbeln her ist nun nahezu fertig. Da es sich ja um ein Auftragswerk handelt, baue ich die Bäume nicht selbst und warte gerade noch auf die Lieferung von 5 Bäumen. Außerdem muss dass Straßengeländer noch gealtert werden und die Brücke bekommt noch zwei neue Planken, die mir beim Absaugen abhanden gekommen sind, und ebenfalls ein Geländer. Richtig abgesaugt werden muss es auch noch mal.
So sieht es aber nun erst einmal aus:

















Die Auslieferung und das erste Verschrauben mit den beiden anderen Modulen soll dann im März erfolgen.
Ich halte euch auf dem Laufenden.

Ach so und wie immer - bei Fragen - fragen.

Bis denne
Moritz


Klaus-Dieter Kaufmann Offline




Beiträge: 104

10.02.2022 17:01
#9 RE: Einfahrt Döbeln III Antworten

Hallo Moritz,

die Wirkung Deiner Landschaft ist schon phänomenal. Ich schaue hier immer wieder gerne rein. Auch schon im alten Forum. Sehr inspirierend. Mach weiter so.

Gruß
Klaus

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse!


dejot Offline




Beiträge: 103

13.02.2022 22:23
#10 RE: Einfahrt Döbeln III Antworten

Toller Landschaftsbau!

Viele Grüße aus Südhessen

Daniel


99 608 Offline




Beiträge: 91

15.02.2022 16:25
#11 RE: Einfahrt Döbeln III Antworten

Hallo ihr beiden,
vielen Dank für die freundlichen Worte!
Ich freue mich schon, bald die drei Module zusammen zu sehen!
Bis dahin!
Gruß
Moritz


99 608 Offline




Beiträge: 91

09.03.2022 18:07
#12 Einfahrt Döbeln - Auslieferung Antworten

Mahlzeit!
gestern konnte das dritte Modul der Einfahrt von Döbelner Seite her seinen Rückweg nach Altenburg antreten. Für mich gibt es jetzt erst mal an diesen drei Modulen nichts zu tun, die Verkabelung, Lackierung des Holzes und die Details wie das Einfahrsignal, die Drahtzüge, Andreaskreuze etc. wird Rolf vornehmen. Vor sechs Jahren haben wir mit der Planung und dem Bau begonnen, ich habe mal so durchgerechnet, dass wir bei gleichbleibendem Tempo 2046 fertig würden...
Nun ja, es wurde spannend, zum ersten Mal seit vier oder fünf Jahren waren die drei Module mal wieder zusammen. Dabei fiel auf, dass es zwischen dem Hang und dem Feldweg am BÜ ruhig fünf Zentimeter mehr hätten sein können...
Wie dem auch sei, hier ein Überblick:





Mit ihrem Radius von an die 1,5 m macht die Kurve schon etwas her, vor allem die Fernwirkung hat mich erstaunt:



Neu dazu gekommen sind gestern noch die fehlenden Bäume, jetzt ist es ein schöner Laubwald geworden:







Ihr seht ja, dass die Bildqualität etwas mäßig ist, das ist neben der Photoqualität meiner Wischfliese auch dem Licht geschuldet. Im Abendlicht wurde es dann aber sehr stimmungsvoll:



Aus o. g. Gründen hier noch ein paar Impressionen in schwarz/weiß:








Ich hoffe, es gefällt! Mal sehen, wie und wann es hier weitergeht.
Bis dahin,
Gruß
Moritz


dejot Offline




Beiträge: 103

16.03.2022 22:04
#13 RE: Einfahrt Döbeln - Auslieferung Antworten

Das ist mal ein Kurvenradius!

Viele Grüße aus Südhessen

Daniel


Hespertalbahn Online




Beiträge: 211

16.03.2022 23:40
#14 RE: Einfahrt Döbeln - Auslieferung Antworten

Hallo miteinander !

Zitat von 99 608 im Beitrag #12
...
Ich hoffe, es gefällt!
...



Und ob, Moritz.
Vielen Dank für's Bauen und Zeigen !

Gruß
Dirk


Große Wiese Offline



Beiträge: 36

22.04.2022 15:04
#15 RE: Einfahrt Döbeln - Auslieferung Antworten

Hallo Moritz,

Deine Gestaltung der Wildwuchs-Wiesen sucht wirklich seinesgleichen! Ich habe ja schon miterlebt, welchen Aufwand Du dafür betreibst, das Ergebnis lohnt jedenfalls alle Mühen und ist Inspiration für alle, die sich etwas intensiver mit dem Landschaftsbau befassen!


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz