Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 526 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Armin-Hagen Berberich Offline




Beiträge: 431

09.06.2022 12:36
Trusebahn Kombiwagen TB2- Teil 1 Antworten

Der Baubericht wurde bereits im alten Schmalspur-Treff Forum im Januar 2021 veröffentlicht

Ein nicht alltäglicher Wagen einer deutschen Schmalspurbahn, der schon fast vergessen ist.

Die Trusebahn habe ich erst kennen gelernt, als vor Jahren Steffen Dietsch im EK Verlag sein kleines Buch zu dieser längst abgebauten Schmalspurbahn veröffentlichte. Die 9 km lange Strecke erschloß von Wernshausen aus das Trusetal am Westrand des Thüringer Waldes. Das Buch und der Kontakt zu Steffen haben mir beim vorbildgerechten Bau des Modells sehr geholfen.

Das zweite Ereignis, das mein modellbahnerisches Interesse an den Fahrzeugen der Trusebahn erweckte, war vor ein paar Jahren die Initiative von Wolfgang Bayer. Er konstruierte und entwickelte Ätzplatinen der zweiachsigen Güterwagen der Trusebahn für die Spur 0e. Wolfgang gab diese Ätzplatinen an bekannte Modellbahner ab.

Nun hat Wolfgang erneut die Initiative ergriffen und Ätzbleche sowie Frästeile für das 0e Modell des sogenannten Kombiwagens der Trusebahn konstruiert. Dazu hat er noch Hinweise zu dem von ihm angedachten Zusammenbau geschrieben. Die Konstruktion des Wagens baut auf Ätzblechen auf, das heißt Teile, wie z.B. Radlager, Feder oder Kupplungen werden aus mehreren Schichten aufeinander gelötet. Dreidimensionale Gußteile konstruierte Wolfgang nicht.

Mein Interesse war natürlich groß und er überließ mir einen Satz Ätzplatinen und Frästeile für diesen Wagen. Wer meine Handschrift als Modellbauer kennt, der wird gleich fragen „... und was hast Du gemacht....?“. Vorne weg, die Platinen und die Frästeile sind erste Sahne, alles ist stimmig und alles paßt mit nur kleinen Versäuberungen der Ätzkanten zusammen. Der Wagen ist in Baugruppen so aufgebaut, daß er den späteren Lackiergängen entspricht, was die Abklebearbeiten reduziert.

Der Schwerpunkt meiner Ergänzungen lag bei den dreidimensionalen Ansetzteilen, da ich bin kein Freund der Schichtbauweise bin. Diese wurden durch Messinggußteile aus meinem eigenen Programm ausgewechselt. Natürlich paßten sie nicht immer eins zu eins und mußten entsprechend umgebaut und verändert werden. Dazu kamen dann noch gänzlich fehlende Teile und einige Drehteile.

Eine komplett andere Lösung war bei den Kupplungen gefragt. Die vorgesehene Deichsellösung, deren Befestigung an der Bodenplatte vorgesehen war paßte nicht zu meinen Kupplungen. Wie auf einer Angebotszeichnung erkennbar, waren die Kupplungen mit großer Wahrscheinlichkeit an den Drehgestellen befestigt. Auch hier sollte das Original nachempfunden werden.

Jetzt sind alle Messing- und Lötarbeiten abgeschlossen. Wenn es wieder wärmer ist, wird das Modell kurz vor den Lackierarbeiten sandgestrahlt (ich lackiere nur im Freien). Bis dahin stehen noch die Arbeiten für die Inneneinrichtung an. Begonnen wird mit den Polystyrolplatten für die Innenböden und die Zwischenwände. Danach werden die Plexiglasplatten der Fensterverglasung eingepaßt. Zuletzt geht es an die 3D Konstruktion der Sitze. Das wird wieder einige Zeit dauern, dafür ist es unser Hobby.

Eine Trittstufe ist auf den Foto etwas verbogen, das kann passieren, sie muß einfach wieder gerichtet werden. Zuletzt fehlen noch die Briefeinwurfklappen. Die habe ich schon als 3D Druck von meinem Plettenberger PwPost, sie werden aber erst nach dem Sandstrahlen angeklebt. An den Kupplungen fehlen noch die Magnete und die Bügel, die werden erst nach der Lackierung eingebaut. Ebenso fehlen im Moment noch die Fensterrahmen und Fenstergitter, die ebenfalls nach der Lackierung von eingebaut werden.

Obwohl noch die komplette Inneneinrichtung hinzu kommt, bringt das Modell jetzt schon 425 g auf die Waage. Es ist damit beileibe kein schmalspuriges Leichtgewicht. Was noch fehlt ist eine zugkräftige und passende Lokomotive, bis dahin heißt es eben improvisieren. Das sind wir als Modellbahner ja gewöhnt.

So nun schaut Euch die Fotos des im Rohbau fertig gebauten Modells an. Die Fotos des fertig lackierten und beschrifteten Wagens werde ich im Frühjahr in einem zweiten Teil hier einstellen.

Grüße aus VAI
Armin.

















Zusammenstellung von Bauberichten


Günni Offline




Beiträge: 503

12.06.2022 19:22
#2 RE: Trusebahn Kombiwagen TB2- Teil 1 Antworten

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


RS1325 ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2022 16:19
#3 RE: Trusebahn Kombiwagen TB2- Teil 1 Antworten

Immer wieder toll zu sehen was Wolfgang da an Bausätzen anbietet und was die geübte Hand daraus zaubert. Sauber Arbeit ! Ein großes Lob und Bewunderung an beide - den Konstrukteur und Erbauer !!
Roland


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz