Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.726 mal aufgerufen
 Vorbild in Wort und Bild
Seiten 1 | 2
V8maschine Offline




Beiträge: 337

16.06.2022 09:54
#16 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Auf jeden Fall müsste ich ihn auf eine LüP von 3m kürzen. Nicht weil das Grundstück, oder die Fertigungshalle zu klein ist...nein...er würde nicht auf den Anhänger passen
Aber im Gartenbahnsegment ist man da freizügiger.

Gruß Ingo


Günni Offline




Beiträge: 475

16.06.2022 18:54
#17 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Zitat von V8maschine im Beitrag #14
Nur meine ich, dass die Drehgestelle nicht symetrisch sind.


Jau, hast Du recht! Habe mir noch mal das Foto des Drehgestellrahmens in der Seitenansicht vorgenommen (warum ich das nicht gleich gemacht habe, weiß ich auch nicht. OK, war kurz vor Mitternacht).
Hier nun die korrigierte Zeichnung. So dürften jetzt die Abmessungen einigermaßen hinkommen. Zumindest für Modellbauzwecke sollten sie genau genug sein.



Der Längsrahmen unter dem eigentliche Aufbau ist nach unten offen. Hier ist auch die Drehgestelllagerung verdeckt untergebracht. Der Wagenboden liegt drüber, d.h. Ladehöhe ist 1080 mm.


Mir ist da noch ein hübsches Detail aufgefallen, das man beim Nachbau auf keinen Fall weglassen sollte:



Zwischen den Drehgestellen sind beidseitig Kettestücke angebracht. Damit werden die Drehgestelle nach dem Einbau offensichtlich mit dem Aufbau verbunden.



Ich nehmen mal an, um ein zu weites seitliches Ausschwingen der Drehgestelle zu verhindern. Oder hat jemand 'ne bessere Idee?


Was ich mich auch die ganze Zeit gefragt habe: was in Dreitreufelsnamen haben die mit dem Ding eigentlich transportiert? 24 t ist schließlich schon 'ne Hausnummer! 8,11 m Drehzapfenabstand! Kein Wunder, dass sie unter dem Aufbau so einen wuchtigen Längsträger eingebaut haben. Und links und rechts gut 71 cm seitlicher Überstand zum Gleis! Hey, das ist 600 mm Schmalspur. OK, wahrscheinlich Abraum vom Bergbau. Aber trotzdem. Naja, in Afrika kann man sowas wohl machen.

Zitat
Eine Brigadelok vor einem solchen Ungetüm dürfte auch ein eher seltsamer Anblick sein.


Nicht nur das, die dürfte ganz schön dicke Backen machen, zumal man ihr bestimmt nicht nur einen drangehängt hätte.


Auch die Handbremse ist eine mystische Sache. Die Kurbel und der Umlenkmechanismus sind am Aufbau befestigt. Und wie geht's dann drunter weiter? Da ist ein Doppeldrehgestell und da drin noch Einzeldrehgestelle. Besonders in einer engeren Kurve geht das Ganze sehr weit zur Seite, mit welchem abenteuerlichen Gestänge ist man da wohl hin gekommen? Die Fotos geben leider nicht den geringsten Hinweis. Es ist gottseidank untendrunter, da braucht man's im Modell nicht nachzubauen.

Als Modell ist das Ding in 1:45 immerhin 355 mm lang, in 1:32 sogar 500 mm. Und einen allzu engen Kurvenradius kann man sich da auch nicht leisten. Ist schon 'ne Herausforderung. Das ist wieder so eine Sache: "völlig überflüssig, brauche ich auf gar keinen Fall, will ich haben!!"


Wie auch immer, auf jeden Fall ist das mal ein richtig schönes außergewöhnliches Fahrzeug. Mit einem Modell davon kann man bei Betrachtern sicher herrliche Diskussionen lostreten.

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


rofra Offline




Beiträge: 1.162

16.06.2022 19:18
#18 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Zitat
"völlig überflüssig, brauche ich auf gar keinen Fall, will ich haben!!"



Genau das ist es! Allein der Umstand dass hier 24t Ladegewicht, auf 20t Wagen kommen und dazu dann halt noch der Bremser auf seinem Schämel.

Zitat
Was ich mich auch die ganze Zeit gefragt habe: was in Dreitreufelsnamen haben die mit dem Ding eigentlich transportiert? 24 t ist schließlich schon 'ne Hausnummer! 8,11 m Drehzapfenabstand! Kein Wunder, dass sie unter dem Aufbau so einen wuchtigen Längsträger eingebaut haben. Und links und rechts gut 71 cm seitlicher Überstand zum Gleis! Hey, das ist 600 mm Schmalspur. OK, wahrscheinlich Abraum vom Bergbau. Aber trotzdem. Naja, in Afrika kann man sowas wohl machen.



Wie gesagt der Einsatzzweck ist fragwürdig. Für den reinen Abtransport von Abraum scheinen mir solche Wagen sinnvoller:

https://www.drehscheibe-online.de/foren/...hp?017,10092973

https://asset.museum-digital.org/sachsen...-1924-12177.jpg

Einmal Abraum OMEG (im Norden) und einmal Abraum im Sperrgebiet (Süden). Gerade bei letzteren scheint mir das Verhältnis Tot-Nutzmasse auch wesentlich sinnvoller. Vielleicht führen die Seitenwände in die Irre und die Wagen dienten eher zum Transport von schweren Gerät (Waschtrommeln u. Ä.) wobei sich hier dann ein Tieflader wohl eher angeboten hätten. In Anbetracht der recht großen Loks ist der Wagen aber eigentlich ganz stimmig (siehe: https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,9934630 ), würde ich mal behaupten.

Zitat
Zwischen den Drehgestellen sind beidseitig Kettestücke angebracht. Damit werden die Drehgestelle nach dem Einbau offensichtlich mit dem Aufbau verbunden.



Gut gesehen, ich hielt das für eine Verbindung der einzelnen Drehgestellrahmen untereinander aber stimmt die Dinger sind beiseitig bestückt und hängen am Rahmen.

Zitat
Als Modell ist das Ding in 1:45 immerhin 355 mm lang, in 1:32 sogar 500 mm. Und einen allzu engen Kurvenradius kann man sich da auch nicht leisten.



Ich war recht schnell an dem Punkt, dass ich das Ding in 1:32 erstmal nicht einsetzen kann aber... es gibt schlimmeres. Z. B. die derzeitigen Materialkosten für die U-Profile :D

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Günni Offline




Beiträge: 475

16.06.2022 19:58
#19 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Wenn man auf dem Foto mal ganz genau hinguckt, scheinen die senkrechten U Profile des Aufbaus Rungen zu sein, die oben in einem Bügel und unten in einer U förmigen Konsole stecken. So könnte man die Verbretterung abnehmen, allerdings wohl nur in drei ganzen Stücken: jeweils eins vor den Türen und ein längeres zwischen den Türen. Die Teilung der Stücke ist der Mittelaufschlag der Türen. So hätte man dann einen Flachwagen. Die Stirnfronten sind offensichtlich nicht abnehmbar.

Auf jeden Fall ein durchaus interessantes Fahrzeug. Das "will ich haben" fängt schon langsam irgendwie an zu jucken . In 0e wäre das mit der Materialfrage bei mir kein so riesiges Problem (ich hätte Einiges an Recyclingmaterial). Und mit der Bachmann Consolidation auch 'ne Lok, die sowas glaubhaft wegzerren könnte.
NEIN! Ich muss erst mal meine laufenden Projekte fertig kriegen.

Übrigens, die Ketten könnten auch dazu da sein, um bei einer Entgleisung (bei diesen Bahnen ja nicht ungewöhnlich) zu verhindern, dass das Drehgestell querschlägt. Dabei ginge das dann nicht nur kaputt, es ließe sich auch kaum wieder eingleisen.

Das Gute ist, dass man beim Nachbau wegen der breiten Träger und Drehgestellwangen keine großartig detaillierten Einzeldrehgestelle braucht. Dafür gibt's allerdings reichlich Nieten.

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


Günni Offline




Beiträge: 475

18.06.2022 17:56
#20 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Wer übrigens noch 'n bisschen was über die Otavi-Bahn wissen will, wird hier fündig:

https://pm20.zbw.eu/pdf/co/0178xx/017846/017846.pdf

Man muss allerdings schon ziemlich Geduld haben. Das Dokument ist fast 500 Seiten lang und braucht 'ne halbe Ewigkeit, bis es geladen ist, auch auf schnellen Geräten.
Für uns sind sowieso nur die ersten 13 Seiten interessant. Der Rest ist eine ellenlange Auflistung der einzelnen Geschäftsberichte und Bilanzen.

Aber auf Seite 10 gibt's z.B. Zeichnungen der C1 Jung-Lok von folgendem Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Otavi_Minen-_und_Eisenbahn-Gesellschaft#/media/Datei:Arnold_Jung_Lokomotive_Tsumeb_anagoria.JPG


Nochwas zum Wagen. Der scheint wohl nur ein Einzelstück gewesen zu sein. Auf den Bildern sieht man in der Halle keinen Weiteren. Wären's mehrere gewesen, hätte man die sicher alle zusammen gebaut.
Ich hab auch nochmal rumgerechnet. Bei 43,4 t Gesamtgewicht (beladen) ergibt das satte 2,7 t Last pro Rad. Heilige Granate, was müssen die für einen Oberbau gehabt haben!
Dann hab ich mal rumgedaddelt. Für Abraum oder Erz war er sicher nicht da, im Netz wird gesagt, dass sie dazu Selbstentladewagen verwendet haben.
Ich vermute mal (einfach nur so vor mich hin fantasiert), man hat den Wagen zum Transport von schweren Gerätschaften bauen lassen (Stichwort abnehmbare Seitenwände). Ein Tieflader wäre da nicht wirklich möglich gewesen. Wegen der hohen Nutzlast wären auf jeden Fall die 16 Räder zur Lastverteilung mit entsprechend langen Drehgestellen nötig gewesen. Dann noch die Ladebrücke dazwischen, das Trumm hätte wirklich alle Dimensionen gesprengt (grob geschätzt 30 m Gesamtlänge!).
Sei's drum, wir werden's wohl nie erfahren.

So, jetzt ist aber auch mal Schluss damit. Ihr merkt schon, ich gerate langsam in Gefahr, mich drauf einzuschießen. Ich denke, zum eventuellen Nachbau des Fahrzeugs, das aber, ehrlich gesagt, sowieso keiner braucht (außer beim "muss ich haben"-Effekt), haben wir jetzt genügend Infos.

Nur noch mal zur Sicherheit: die Maße aus der Zeichnung im Beitrag #17 sind die Richtigen. Die aus #10 bitte vergessen.

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


V8maschine Offline




Beiträge: 337

18.06.2022 21:07
#21 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Na ich hab mir die Zeichnung mal vorsichtshalber auf die Festplatte genagelt...nächstes Jahr vielleicht

Gruß Ingo


rofra Offline




Beiträge: 1.162

30.06.2022 09:47
#22 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

~ doppelpost ~

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


rofra Offline




Beiträge: 1.162

30.06.2022 09:47
#23 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Zitat von Günni im Beitrag #20
Wer übrigens noch 'n bisschen was über die Otavi-Bahn wissen will, wird hier fündig:

[...]


Wie schonmal angedeutet, sehe ich die OMEG oder die Staatsbahnen nicht als Abnehmer der Wagen, sondern eher die Pomonia bzw. die schonmal erwähnte KBG. Hier gehts es mir jetzt aber eher darum, wo der Wagen nun zu verorten ist, sondern eher darum, dass hier nichts zusammengeworfen wird, was wenig mit einander zu tun hat.

Zur Orientierung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-S%...dwestafrika.png

Das OMEG bzw. Staatsbahnetz (das sind auch 2 organisatorisch getrennte Netze die - ursprünglich - nur die Spurweite gemeinsam hatten. Hier gab es aber zumindest Berührungspunkte, also man konnte parallel fahren bzw. umsteigen) lag etwa auf höhe des "Deutsch" Schriftzugs (die entspr. Ortsnamen sind erkennbar), die Diamentenfelder lagen weiter südlich bei Lüderitzbucht (auf der Karte, höhe "afrika"). Beide Netze waren räumlich getrennt und hatten m. E. keine Übergabemöglichkeit oder Verbindung.

Eine sehr interessante Bilderreise gibt es hier zu sehen:

https://deutschekolonien.blogspot.com/20...perrgebiet.html

Hier sieht man auch schön die entspr. (hybrid bzw. zweikraft)Loks dazu sowie das schwere Gerät, was ich auf den Wagen vermutete. Die großen Abraumwagen hatte ich hier ebenfalls erwähnt.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Günni Offline




Beiträge: 475

08.08.2022 23:30
#24 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Ich hab noch was Koloniales entdeckt:

https://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/4267

Da gibt es die Jahrgänge 1897 bis 1922 der Zeitschrift

Der Tropenpflanzer
Zeitschrift für tropische Landwirtschaft


Kann man online lesen oder runterladen. Ist aber wahrscheinlich für unsere Zwecke nicht wirklich interessant obwohl es Werbeanzeigen von O&K für Plantagenlokomotiven gibt. Das meiste dreht sich aber eher um Themen wie richtige Düngung von Kakaopflanzen in Kamerun und solches Zeug.
Ich fand's halt recht originell und wollte Euch dran teilhaben lassen.

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


rofra Offline




Beiträge: 1.162

09.08.2022 08:09
#25 RE: Offener Wagen auf 8 Achsen Antworten

Zitat
Ist aber wahrscheinlich für unsere Zwecke nicht wirklich interessant obwohl es Werbeanzeigen von O&K für Plantagenlokomotiven gibt.



Gerade die Prozesse und Methoden für den Anbau bestimmen wie und ob eine Bahn genutzt werden kann. Gerade für die Pflanzungsbahnen dort (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Westafrika...schaft_Victoria) dürfte das noch mit das Beste sein was man an Quellen zum Betriebsablauf und Nutzung in die Hand bekommt, auch wenn man hier vermutlich ableiten und spekulieren darf.

Für mich ein super Fund auf den ich gespannt bin (auch weil wir uns gerade Gedanken machen, wie wir uns hier in der brandenburger Pampa auf die Witterung der letzten und nächsten Jahre einstellen. Der Blick richtung Süden, scheint mir nicht verkehrt ;) )!

Zumal

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz