Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 4.840 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Seiten 1 | 2 | 3
Reinhard Offline




Beiträge: 25

26.06.2023 12:32
#31 RE: Minex Dampflok auf Gleichstrom umgebaut.... Antworten

Hallo zusammen,

- Nachdem ich in #29 kh_riefer so lobend erwähnt hatte, wollte ich seiner Konstruktion der Motorhalterung folgen. Kh_riefer gibt die Denkrichtung vor.

- Das ist der Verzicht auf das erste Stufenzahnrad;
- das ist die Idee des neuen Motorträgers;
- das sind die Langlöcher für die Justierung des Ritzels zum Getriebe;
- das ist die Dicke der Motorhalterung von 0,5 mm.

- Pustekuchen! Ganz so einfach wird es nicht! Leider hat mein Motor 26 mm Ø. Das wird eng! Da muss ich mit jedem mm knausern. Deshalb ist es vorteilhaft, die Motorhalterung aus dem dünnen Blech herzustellen.
- Obwohl der Motor zu groß ist, suche ich eine Möglichkeit, ihn zu verwenden. Was jetzt kommt ist erstmal die Dokumentation, wie ich zum Teilziel gekommen bin. Wer einen anderen Motor hat, der hat verschiedene meiner „Problemchen“ nicht. Dafür vielleicht andere.
- Wie gesagt, der Raum im Gehäuse ist zu klein.

- Jetzt verlagere ich erstmal die Arbeit an den PC.

- Das Ergebnis der Überlegungen zeigt die Zeichnung.


Zeichnung 1: Anordnung des Motors im Wasserkasten

Ich habe eine Position für den Motor gesucht, bei der möglichst wenig am Gehäuse gefräst und gefeilt werden muss. Die Motorachse und damit der Schwerpunkt liegen vor dem Treibrad (TR). Auf der Zeichnung ist unten ein Teil des TR zu sehen. Das TR stellt die untere Begrenzung für den Motor dar. Rechts ist die Wasserkasten-Vorderwand zu sehen. Sie bleibt unversehrt. Das Ganze funktioniert, wenn man sich eines Zwischenzahnrads (ZZR) bedient. So musste ich nur die Wasserkastendecke opfern. Die Entscheidung wurde mir durch ein Bild aus dem alten Forum erleichtert, das ich hier noch einmal zeigen will.



Minex mit Wassereinfülldeckel (Albulaforum, Mitglied david, 21.11.2006)

Übrigens, die Lok in #12 zeigt das Ganze auf der Heizerseite.

- Im WWW gibt es noch mehr Bilder, die diese Konstruktion zeigen. Da ich aber niemanden wegen der Besitzrechte zu nahetreten will, verzichte ich hier auf die Veröffentlichung. Ich muss noch erwähnen, dass sowohl Ritzel als auch das ZZR je 25 Zähne haben.



Bearbeiteter Gussblock nach Zeichnung 1

- Das ZZR ist mit einer M2-Schraube befestigt. Man sieht auch gut die Ausfräsung für das Ritzel.
Für die ursprüngliche Motorbefestigung waren über die Diagonale zwei M2,5 Gewindebohrungen vorgesehen, die ich weiter benutzen will.
Zusätzlich schneide ich ein M2 Gewinde unten rechts ein. Dabei muss ich behutsam vorgehen. Zinkdruckguß schmiert ordentlich und macht das Gewindeschneiden nicht einfach. Etwas Methanol schafft da Abhilfe.
- Die neue Öffnung im Gussblock für die Motorachse habe ich auf 4 mm Ø gebohrt. In der Horizontalen brauchen wir etwas Spiel für den Motor.



Motorträger mit Motor, Befestigungsschrauben und Treibrädern

- Gewindeschneiden bis M2,5 mache ich immer mit der Microfräse MF70. Die Fräse dient dabei nur zur Justierung. Es ist die genaueste Möglichkeit, die ich habe. Genauer kann man die Achsen von Kernloch und Gewindebohrer nicht zusammenfallen lassen.

- Die Achsen der Kuppelzahnräder und Zwischenzahnräder liegen nicht auf einer Linie, obwohl das theoretisch richtig wäre. Die Konstrukteure müssen sich damals was dabei gedacht haben. Die zusätzlichen 0,2 mm Spiel lasse ich in meine Konstruktion einfließen.
Wenn ich falsch liege, ist das auch nicht so schlimm. Die drei Befestigungsschlitze im Motorträger zur Justierung des Zähneeingriffs werden es schon richten.

- Jetzt stelle ich den Motorträger auf der Fräse her.
Auf die genaue Zeichnung verzichte ich hier. Man kann verschiedene ZZR, Ritzel und Motoren verwenden. Deshalb ist der Erkenntnisgewinn an dieser Stelle nicht so toll. Außerdem sind meine technischen Zeichnungen bestimmt nicht normgerecht. Wer die Zeichnung inclusive Erklärung dazu trotzdem braucht, bitte eine private E-Mail schreiben.

- Nachdem alles montiert ist kann ein Test auf dem Lokprüfstand erfolgen. Die „fliegende“ Schaltung ist allerdings nicht vorzeigbar. Mit dem Ergebnis bin ich dagegen mehr als zufrieden. Wieder ein Stück geschafft.

- Jetzt werde ich mich mit der Stromabnahme befassen. Dazu gibt es genügend veröffentlichte Ideen.

Viele Grüße
Reinhard

Die Lebensarbeitszeit ist begrenzt, auch die Hobbyzeit.


Werner Martin Offline



Beiträge: 47

09.07.2023 17:48
#32 RE: Minex Dampflok auf Gleichstrom umgebaut.... Antworten

Hallo,

ich hatte heute Kontakt mit Herrn Moog bezüglich einer MINEX-Steuerung. Leider hat er noch keine Freigabe von Herrn Riefer.

Grüße
Werner


Klaus-Dieter Kaufmann Offline




Beiträge: 104

09.01.2024 19:05
#33 RE: Minex Dampflok auf Gleichstrom umgebaut.... Antworten

Gibt es inzwischen einen neuen Erkenntnisstand bezüglich der Steuerung von Karl-Heinz?

Gruß
Klaus

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse!


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz