Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.677 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Seiten 1 | 2
martin2day Offline



Beiträge: 14

19.11.2023 13:29
#16 RE: L45H Antworten

Hallo,

ja ich habe recht lange überlegt wie ich den Streifen am besten abkelben kann. Es gibt da ja die unterschiedlichsten Varianten.
Und man sagt ja auch mal solle von hell zu dunkel lackieren... was hier ja auch gepasst hätte. Nur geht der Streifen auch direkt über die Lampen... und da ist die Kontur so rund... das ich zuerst überlegt hatte aben das weiß nicht abzukleben sondern zu lackieren.
Ich habe mich dann aber doch für die Variante... weiß zu lackieren und abzukleben entschieden.
Auch habe ich wie man das auch vom Tapizieren kennt, nach dem abkleben zuerst mit der abgeklebten Farbe lackiert.

Leider ist mein Maskieband nicht so dehnbar, dass es sich in die Sicken gelegt hat. Und so ist beim lackieren, obwohl ich dirket in 90° vorgegangen bin, trotzdem was unter das Band gelaufen.
Aus "normalen" Abstand fast nicht zu erkennen:


Geht man näher ans Objekt, dann sieht man es schon.


Jetzt bin ich am Überlegen ob man das so lässt, oder ob ich vorsichtig mit dem Pinsel versuche.
Hier habe ich aber großes Bedenken, dass es schmlimmer und nicht besser wird.

Was sagt ihr? :-)

Noch einen schönen Sonntag
Gruß Martin


lokonaut Offline



Beiträge: 183

19.11.2023 14:21
#17 RE: L45H Antworten

Zitat von martin2day im Beitrag #16
Was sagt ihr? :-)

Hallo Martin,

dazu sage ich erst mal: Dumm gelaufen. So was finde ich extrem ärgerlich - andere sehen das eher entspannt.

Zitat von martin2day im Beitrag #16
Leider ist mein Maskieband nicht so dehnbar, dass es sich in die Sicken gelegt hat.


Sollte bzw. müsste es aber. Was hast du denn für ein Stöffchen benutzt? Ich fand das von Tamiya ganz okay, aber auch nicht besser als das Tesa sensitive
Beim aufkleben benutze ich die nicht schneidende Seite eines spitzen Skalpells und drücke da durchaus kräftig auf. Danach nochmal - eher flächig - drüber, damit das wirklich gut anliegt. Das funktioniert(e) ganz gut, auch um die Ecken rum.

Zitat von martin2day im Beitrag #16
Und so ist beim lackieren, obwohl ich dirket in 90° vorgegangen bin, trotzdem was unter das Band gelaufen.


Das kannste vergessen bzw. nutzt nicht besonders viel. Irgendwie driftet der Farbnebel um die Ecke und wird gestreut wie das Licht am Doppelspalt. Ich hatte das anfangs auch total unterschätzt und mich gewundert, wie die Farbe die Kurve kratzt.

Zitat von martin2day im Beitrag #16
Jetzt bin ich am Überlegen ob man das so lässt, oder ob ich vorsichtig mit dem Pinsel versuche.
Hier habe ich aber großes Bedenken, dass es schmlimmer und nicht besser wird.


Die bist jung, hast eine ruhige Hand und gute Nerven...?
Bei mir hats das jedenfalls nur verschlimmbessert. Ich werde es nicht mehr machen - es sei denn, jemand hat noch einen Trick auf Lager.

Falls du es händisch angehen willst: Wolltest du die Kanten nochmal abkleben, dann mit Rot (ich würde stattdessen jetzt zu Klarlack raten) den Übergang vor Hinterlaufen schützen und dann mit dem Pinsel drüber? Oder so richtig freihändig ohne zu maskieren?

Zitat von martin2day im Beitrag #16
Was sagt ihr? :-)


Tja nu: Wenn ich mir deine anderen Aktivitäten so anschaue, wirst du dich mit dem derzeitigen Anblick nie arrangieren können.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander


dry Offline



Beiträge: 131

19.11.2023 16:02
#18 RE: L45H Antworten

Hallo Martin,

das mit dem Nachlackieren ist keine ganz schlechte Idee.
Aber lass das erst einmal guuut durchtrocknen.
Die Gefahr hier mit dem Pinsel dranzugehen besteht ja darin, dass sich deine Farbe anlöst (zummal da ja auch das und Du es verschlimmbesserst.
Nun weis ich nicht, mit welcher Farbe (Weinert/Revell/wasserbasierend) Du lackiert hast. Ich würde Dir raten vorher einen Versuch zu machen - gehe ich doch davon aus, dass Du vielleicht noch eine Gehäuse übrig hast.
An deiner Stelle würde ich versuchen, die Stellen nicht mit dem gleichen System (bspw. Nitro verdünnt) anzugehen - sondern dort eher auf eine Farbe, die Du "weicher" verdünnst - also mit einer Terpentinersatz verdünnbaren Ölfarbe oder eine wasserverdünnbare Farbe zu gehen.
Dann hattest Du ja auch geschrieben, Du wolltest noch altern - also das Modell - Du bei deeeer Arbeit ja sowieso . Da würdest Du in die Sicken ja eh Pulverkram oder Farbe reinlaufen lassen - das wird das auch vermindern. Wie gesagt - mach Dir ein Versuchsobjekt, das Du verschmerzen kannst und wage Dich dann mit der gemachten Erfahrung an das Objekt.

Drück Dir die Daumen!

Grüße
dry


martin2day Offline



Beiträge: 14

13.12.2023 22:25
#19 RE: L45H Antworten

Guten Abend zusammen,

auch an dieser Stelle soll es weitergehen, wenn auch nur mit kleinen Schritten.
Ich habe mit dem Pinsel versucht die unschönen Übergänge etwas besser zu gestallten. Das hat gar nicht so schlecht funktioniert.
Zumindest bin ich so recht zufrieden und ich denke nach der ALterung wird man das kaum noch sehen.
Weiterhin habe ich begonnen die Decals aufzubringen, natürlich habe ich vorher glänzenden Klarlack in dem Bereich lackiert.

Klarlack ist nun auch schon aufgetragen und dann müssen noch die Lokschilder verbaut werden.

Noch einen schönen Abend

Gruß Martin


Martin Offline




Beiträge: 1.041

14.12.2023 08:58
#20 RE: L45H Antworten

Moin Martin,

das ist die aber prima gelungen, ich gratuliere !

Viele Grüße aus der Hildesheimer Börde

Martin

DelTang-Funkloks,
Wald- und Feldbahnen 0e, 16,5 mm,
Maßstab 1:45


Claus60 Offline




Beiträge: 811

14.12.2023 10:17
#21 RE: L45H Antworten

Hi.
Ja, ist wirklich gut geworden. Zum Bemalen der Türgriffe und ähnlichem kann ich nur Acryl Lackstifte in Filzstift Form empfehlen. Damit geht sowas sehr leicht und sauber. Besser als mit Pinsel...

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz