Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 706 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
rofra Online




Beiträge: 1.184

03.03.2023 23:11
Klein- und Kleinstmodule nach Plan Antworten

Seid gegrüßt,

schon länger grübel ich, wie ich nach meinem Testbrett in 1:45, weiter mache. Die Dimensionen des Maßstabs sind perfekt, der Markt bietet einiges inkl. unendlich vieler Bastelgrundlagen und fertige Weichen. Gerade die Peco Streamline Weichen sind dank händischer Schaltung inkl. Herzstückpolarisierung und erschwinglichen Preis für mich fast Ideal. Bisher waren sie immer etwas zu kurz aber gerade bei den aktuellen Platzverhältnissen hier bei mir wird das immer mehr zum Vorteil und vielleicht ließen sich ja sogar meine 40cm Standardmodule verwursten.

Beim Szenario bin ich mir immernoch unsicher, liebäugle aber schon länger mit den Dolomiten. Hier gab es m. E. zwei 760mm Schmalspurbahnen, die Fleimstalbahn (https://de.wikipedia.org/wiki/Fleimstalbahn), schon recht früh umgespurt und elektrifiziert und die Grödnerbahn (https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6dner_Bahn). Um letztere und hier um deren Endstation mit dem schönen namen Plan soll es hier mehr oder weniger gehen.

Ausgangspunkt war der Bedarf nach einem kleinen Diorama mit Lokschuppen, im Idealfall bespielbar. Je kleiner, je besser. Als erstes stolperte ich bei meinen Recherchen über das formschöne Heizhaus in Klausen. Das Viadukt im Ort auf dem sich die Bahn Richtung Berg auf macht fiel mir schon bei meinen zahlreichen Urlauben in der Region auf, dass es zu einer der weniger Italienischen 7xx mm Schmalspurbahnen gehörte, habe ich erst später herausgefunden. Für eine einfache Versorgungsbahn ins Nichts betrieb man hier einen ganz schönen Aufwand. So auch beim Heizhaus, also nichts für mich und eine Umsetzung ins Modell.

.
(https://ciccio79.blogspot.com/2018/05/la...al-gardena.html)

Viel interessanter, weil kleiner war da schon der Endbahnhof Plan mit zahlreichen Gleisen und einer kleine Remise aus Holz die Tatsächlich bis heute überlebt hat (Siehe https://goo.gl/maps/YJh9jmzbeiWF8QLu7). Auf der Basis habe ich auch mal grob die Maße nachgezeichnet (https://ast.neocities.org/230303_gmaps_remise.jpg).


(https://ciccio79.blogspot.com/2018/05/la...al-gardena.html)

Der Anblick, mit den sich um den Holzlokschuppen schlängelenden Gleisen, zog mich sofort in seinen Bann. Und auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich stilistisch in den Bergen bleibe, möchte ich euch die knuffigen, einheitlich gestalteten Stationsgebäude der Bahn nicht vorenthalten.


(https://commons.wikimedia.org/wiki/Categ...lway?uselang=de)

Maße oder einen Gleisplan habe ich bisher nicht gefunden, auf Grund meiner Limitierungen beim Platz sind die hier aber eher relativ. Auf Basis einiger Lenz'scher Gebäudemaße habe ich mal einen Entwurf gebastelt (analog wie digital), der auf die meisten Gleise verzichtet, aber den charachteristischen Schlenker und ein ein Umfahrgleis beibehält.


1px entspr. 1mm

Mein Lokschuppenentwurf hat eine Länge von nur ca. 12m bzw. ca. 26cm. Ich habe für den Geäudekomplex einen Dummy gebaut um zu schauen ob das ganze passen und wirken könnte und bin fast zufrieden. Zumindest ist es das beste was mir bisher zum Thema mini 0e-Display Anlage eingefallen ist. Auf einem dritten Modul könnte man dann das Umfahrgleis schließen.

/edit: falls jemand Lust auf mehr von der kleinen Bahn hat, dem sei neben den quellen oben noch, folgende Facebook Gallerie ans Herz gelegt. Interessanterweise scheint man sich in den letzten Jahren wider der Bahn zu besinnen. Ich war über Jahre in der Region im Urlaub (das letzte mal 2007) und damals rostete die Lok vor sich hin und auch der Weg auf der ehem. Trasse war nicht so "schön" (meins ist es nicht aber besser als nichts) gestaltet. Wie gesagt so richtig auf dem Schirm hatte ich das damals alles nicht und hielt das ganze für Reste einer der zahlreichen Normal und Meterspurbahnen in der Region.

https://www.facebook.com/feratadegherdeina/photos

aber auch Wikimedia Datenbank hat einige interessante Inhalte

https://commons.wikimedia.org/wiki/Categ...lway?uselang=de

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Gronauer Offline



Beiträge: 364

04.03.2023 09:10
#2 RE: Klein- und Kleinstmodule nach Plan Antworten

Hallo Robert

Kennst Du das Buch MINIMAX-Anlagen von Herbert Fackeldey?


Wenn ja, dann schau doch mal bei "Ritten im Regal" Seite 8 -> nach, so wie den Beitrag "Waadtland im Winkel" Seite 14 -> und ab Seite 66 -> "Walliser Wendezüge" (mein stiller Favorit)
Da werden sie geholfen.

Solltest Du das Buch nicht kennen/haben........gelegentlich mal antiquarisch besorgen.

Gruß
gronauer


rofra Online




Beiträge: 1.184

04.03.2023 09:34
#3 RE: Klein- und Kleinstmodule nach Plan Antworten

Kennen ja, haben nein. "Ritten im Regal" sagt mir auch was, das Thema "Süditorol im Modell" beschäftigt mich schon länger, da stolpert man über das Konzept. An klassische Literatur habe ich hier tatsächlich noch garnicht gedacht und als Download wäre es sogar noch verfügbar.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


rofra Online




Beiträge: 1.184

09.03.2023 17:49
#4 Klein- und Kleinstmodule nach Plan: Triebfahrzeuge I - Meine Mallet Antworten

Mein Hauptanliegen beim Bau des kleinen Modularrengements ist es ein bisschen Auslauf und ein Dach über dem Kopf bzw. Dach für meine 0e Treibfahrzeuge zu bekommen. Eine Hf130C Diesellok in der Vorserienausführung von Schwartzkopf (links)



und eine mehr oder wenige freelance Mallet aus einem Bausatz von KS-Modellbahn mit einem Bachmann 0n30 Fahrwerk, welche hier unter Palmen im Lampenlicht erstrahlt:



Beide waren zwar in den Dolomiten nicht zu finden, ihr Einsatz währe aber durchaus plausibel. Ähnliche Lokomotiven liefen nach dem 2. WK auf den bosnischen Gebirgsbahnen (Mallet; siehe unten) und in Österreich (HF130C und HF200D) auf 760mm Gleisen. Also faktisch "über" und "unter" den jetzt und zu diesem Zeitpunkt italienischen Alpen => wenn man sich nicht entscheiden kann trifft man sich in der Mitte. Die Epoche ergibt sich durch die Loks glücklicherweise fast von selbst, Epoche III, vielleicht mit einem a... ich bin unentschlossen.

Um das, was ich mit der Malletlok vorhab' soll es gehen. Ich plane derzeit den Bau bis zur Beleuchtung abzuschließen bzw. zumindest mal ein Bisschen weiter zu kommen.

Ausgangspunkt ist dabei für mich eine Lokfamilie/-baureihe aus den unendlichen, wirren Weiten der ehem. Doppelmonarchie Österreich Ungarn:





bzw. https://de.wikipedia.org/wiki/SD%C5%BD_391_bis_402

Auf den ersten Blick zeigen sich div. kleine Unterschiede, Dampfdom, genietete Wasserkästen, Zylinder, die sich, im darzustellenden Zeitraum, Verargumentieren lassen. Insgesamt ein sehr stimmiges Modell einer formschönen Lok. Zusammen mit dem soliden Bachmannfahrwerk (dessen Anpassung mich fast die Beeglichkeit einen Finger gekostet hat. Dont drink and dremel!!!) und dem vielen Gewicht was sich unterbringen lässt läuft das ganze auch super. Einzig die Aufhängung und den horizontalen Spielraum des "Drehgestells" kann ich an der Mechanik kritisieren.

Derzeit sieht das ganze so aus



Der Turbogenerator ist montiert, die Sandkästen sind auch schon bedienbar. Insgesamt tue ich mich hier aber mit dem Legen der Leitungen noch schwer. Bei den Bremsen habe ich mich auch noch nicht entschieden. dafür habe ich mir jetzt erstmal ein paar teile für den Stehkessel im Führerhaus bestellt und werde an der Front weitermachen. Das ganze wird zwar völliges Neuland aber irgendwann muss man ja mal ran, derzeit liegt das Ding lose nur auf und muss fixiert werden um einen ansatzpunkt für den Kram zu haben, der von draußen kommt.

Notiz für mich:

VIIK neu

württ. Tssd 99 631 Teil 2

http://www.penmorfa.com/JZ/index.htm

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz