Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 5.338 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Claus60 Offline




Beiträge: 793

20.03.2023 18:02
#46 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Ich hab mir das Ganze noch mal ganz genau angeschaut. Bei den G- Wagen auf beiden Seiten und bei den O-Wagen auf der Seite ohne Bremserbühne könnte man die NEM Schächte auch direkt an die Drehgestelle anbauen. Ich muss dann zwar eine kleine Kröpfung in den Halter einbauen, da ich gut 1 mm Höhe gewinnen muss. Aber das ist machbar. Ich muss bloß aufpassen, keine harten Übergänge bei der Materialstärke zu produzieren. An solchen Stellen bricht immer alles weg. Entweder schräg oder im Bogen, dann hält das Ganze viel mehr aus. Zum Glück habe ich noch längst nicht genug Drehgestelle gedruckt. Das lässt sich also ganz ohne Verlust hin bekommen.
Bei den O- Wagen muss ich dann für die Seiten mit Bremserbühne noch zwei andere Lösungen machen. Beim Niederbordwagen (der sich übrigens leider ziemlich verzieht, weil die Bordwände nicht ausreichen, um gegen die Materialspannung anzukommen, die anderen Teile bleiben grade) muss ich einfach etwas unten drunter kleben denn der ist von Unten glatt. Aber beim Hochbordwagen geht das nicht. Der hat zu viele Details unter der Bremserbühne. Hier müsste ich den Schacht fest in die STL integrieren. Aber heute gehe ich da wohl nicht mehr dran.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Claus60 Offline




Beiträge: 793

21.03.2023 16:54
#47 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
So schauen die HF- Drehgestelle jetzt mit angeflanschtem NEM Schacht aus. Die Höhe müsste eigentlich für 11mm Räder genau passen.



Und am MD-754 habe ich ja doch einiges basteln müssen, z.B. das Geländer höher machen. Aber so sollte es jetzt funktionieren:



Hinten kommt ein Drehgestell mit angebautem NEM Schacht dran, vorne (also auf der Seite mit der Bühne) ein Drehgestell ohne NEM Schacht. So sollte man die Wagen einwandfrei kuppeln können, ohne mit den Drehgestellen oder anderen Bereichen zu kollidieren. Auf dieselbe Art wird auch noch der MD-435 Niederbordwagen umgearbeitet. Hier muss ich allerdings das Geländer nicht mehr erhöhen...

Die bestellten Schutzfolien sind zwar unterwegs, aber noch immer nicht angekommen. Also werde ich wohl heute nichts mehr testen können.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


rofra Offline




Beiträge: 1.162

21.03.2023 18:38
#48 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Zitat
Hinten kommt ein Drehgestell mit angebautem NEM Schacht dran, vorne (also auf der Seite mit der Bühne) ein Drehgestell ohne NEM Schacht.



Was eigentlich suboptimal ist. Für enge Radien sollte der Abstand Drehzapfen/Achse - Kupplung möglichst gering sein (also wenig Überhang des Wagenkastens). Ich weiß, dass das hier Konstruktionsbedingt ist und vermutlich keine Rolle spielt, aber genau andersrum wäre eigentlich sinnvoller.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Claus60 Offline




Beiträge: 793

29.03.2023 17:11
#49 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Um die Zwangspause beim Drucken zu nutzen, habe ich angefangen, die G-Wagen zu lackieren, da ich hier keine neuen Aufbauten drucken muss. Hier müssen nur die Drehgestelle anders werden.



Ich habe für den Aufbau “Mud Brown” von Vallejo Model Air verwendet. Ist etwas heller als das typische Güterwagenbraun, stört mich aber nicht, im Gegenteil. Die Fahrwerke sind einfach Schwarz. Die Drehgestelle sollen auch schwarz werden, wenn ich denn die “Richtigen” habe drucken können. Aktuell liegt der Wagen nur lose auf den alten Drehgestellen auf.



Ich muss nach dem durchtrocknen noch eine Schicht auftragen, da die Farbe noch nicht überall gedeckt hat. Ich habe die Teile zur Vorbereitung noch einmal in die Wash & Cure gepackt. Das kräftige Spülen in Alkohol hat alle Rückstände entfernt. Ab dann werden die Teile nur noch mit Einmal- Handschuhen angefasst, bis die Versiegelung drauf ist.

Für die Dächer will ich Naßschleifpapier mit feiner Körnung verwenden. Ein Dach wird mit Teerpappe- Streifen belegt, wie man es vor allem bei schon länger in Betrieb befindlichen Wagen finden kann. Das Dach wird dann nicht weiter lackiert. Das andere Dach will ich auch mit Schleifpapier beplanken, aber in einem glatt aufgeklebten Stück. Sofern möglich (muss ich erst mal testen) will ich dieses Papier aber grau lackieren, ähnlich der Farbe des verwendeten Harzes. So sollten sich doch ziemlich unterschiedliche Dächer nachbilden lassen.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Gronauer Offline



Beiträge: 361

30.03.2023 15:00
#50 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hallo Claus!

Der Eigner einer privaten Privatbahn kann seine Fahrzeuge natürlich in die Farbeimer tauchen, die er gerade da hat.

Wenn man sich an Vorbildern orientieren will, ist das .....

https://carocar.com/1124.pdf

........eventuell hilfreich.

Unter Lackierung hat man dort einiges dazu zu sagen.

Gruß
gronauer


Claus60 Offline




Beiträge: 793

31.03.2023 16:04
#51 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Inzwischen habe ich die Wände ein zweites Mal lackiert und die Dächer mit Schleifpapier beplankt.



Von Links nach Rechts Magic Train G-Wagen mit unbehandeltem Dach, HF Wagen mit glatt beplanktem, grau lackiertem Schleifpapier und HF Wagen mit in Streifen geschnittenem und überlappend aufgeklebtem Schleifpapier, beides 400er Körnung. Aktuell bindet der Alleskleber noch ab. Deswegen sind die Überstände noch nicht beschnitten. Außerdem brauche ich auch noch ein paar Griffstangen, um die Wagen zu komplettieren. Und natürlich passende Drehgestelle, die ich ja leider aktuell nicht drucken kann…

Mir gefällt das in Streifen geschnittene Papier eigentlich am besten auch wenn das beim Vorbild wohl eher nicht so oft vorgekommen ist.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Günni Offline




Beiträge: 479

31.03.2023 18:07
#52 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Streifen geben aber 'ne hübsche Struktur beim Draufgucken. Ich mache meine Güterwagendächer auch so (bei mir allerdings aus Tesakrepp). Gefällt mir einfach, egal ob's vorbildgerecht ist.

_________________________________

Günni

Je schmaler die Spur umso größer der Spaß


rofra Offline




Beiträge: 1.162

31.03.2023 19:13
#53 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Wenn man sich das so anschaut, bieten sich beim MT-Wagen auch fast Drehgestelle drunter an.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Claus60 Offline




Beiträge: 793

01.04.2023 08:38
#54 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Ja, eigentlich schon. Die Aufbauten sind gleich lang. Beim MT Wagen kommt sogar noch die Bremserbühne dazu...

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Railwalker Offline




Beiträge: 31

01.04.2023 08:42
#55 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Robert, das haben wir schon vor einer gefühlten halben Ewigkeit probiert.

VG Günter



rofra Offline




Beiträge: 1.162

01.04.2023 13:19
#56 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Ich auch ;), deswegen ja die Anmerkung: Ein Zugverband mit einem vorbildlichen Wagen würde den Umbau vermutlich noch stimmiger wirken lassen.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Claus60 Offline




Beiträge: 793

17.04.2023 20:00
#57 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hallo.
Nach der langen, technisch bedingten Druck- Pause habe ich heute die mit NEM Schacht versehenen Drehgestelle drucken können.



Es passt, … fast. Die Drehgestelle sind minimal zu klein geworden. Ich habe für die Ausführung mit NEM Schacht andere Ausgangsdateien verwendet. Denn es waren beim Original vier verschiedene Drehgestelle dabei. Je zwei mit und zwei ohne Bremsen- Nachbildung. Je zwei unterscheiden sich durch eine längs oder quer angeordnete “Wippe” auf den Drehkränzen. Ein Drehgestell kann also quer und eines längs kippen. So hat man eine wunderbare Dreipunktlagerung.

Bei einem Wagen mit Bremserbühne oder zumindest Bremsschläuchen schadet es sicher nichts, wenn auch Bremsen an den Drehgestellen vorhanden sind. Die Modifikationen zur Spitzenlagerung der Radsätze habe ich von den ungebremsten Drehgestellen 1 zu 1 übernommen. Dennoch sind die neu gedruckten Drehgestelle scheinbar minimal kleiner geworden. Die Radsätze kann man zwar einbauen, aber sie sitzen doch etwas stramm und laufen deswegen nicht so leicht, wie die anderen Drehgestelle. Das will ich bei der nächsten Auflage noch verbessern.



Die Höhe der Kupplung passt aber perfekt. Hier im Vergleich mit einem Großserien- Modell von Bachmann… Wenn die Kadee Kupplung passt, passen auch alle anderen NEM Kupplungen genau. Ich muss allerdings noch mal die Ecke der “Dachpappe” etwas trimmen. Da hängt noch ein Rest dran, der da nicht hin gehört.

Die RP-25 Radsätze von Tomschke (modellbahnradsatz.de) in den Maßen, 24,75mm Achsen, 11 mm Räder sind passend für die meisten Güterwagen von Roco, also sehr verbreitet. Man kann sich natürlich auch wo anders passende Radsätze holen. ich habe aber bisher immer sehr gute Erfahrungen dort gemacht. Außerdem stimmt die Qualität und der Preis. Und auch zu den HF Wagen passen die Räder nahezu perfekt. Wenn man es ganz genau haben wollen würde, müssten sie 11,1 mm Durchmesser haben. Der eine Zehntel ist aber unwichtig und wird obendrein durch die , trotz RP-25 ja immer noch zu großen, Spurkränze optisch mehr als wett gemacht.

Ich werde die Drehgestelle noch mal um 1 bis 2 Zehntel breiter machen. Dann sollten die Radsätze genau passen. Dann nur noch die Drehgestelle schwarz anmalen, die Kupplungen und Radsätze umbauen und die Drehgestelle anschrauben. Schon ist der erste HF Wagen einsatzbereit. Zumindest so lange ich noch keine Idee habe, wie ich meine Güterwagen beschrifte...

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


rofra Offline




Beiträge: 1.162

17.04.2023 20:18
#58 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Was ist denn da die Kupplungshöhe (Ich sag mal ca. Mitte der Kupplungsköpfe)? Die HFB Kupplungen sollten doch eigentlich auch nicht so hoch liegen.

Wobei, wenn man die Kupplungen an den Rahmen befestigen würde, sollte das Ganze auch fast passen.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


Claus60 Offline




Beiträge: 793

17.04.2023 21:30
#59 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Die mittlere Höhe des Kopfes soll bei Kadee 25/64 Zoll, etwa 9,92 mm, über SO betragen. Die Kadee Kupplung kann man nicht an den Rahmen bauen. Die Höhe passt nicht, sie käme so deutlich zu hoch. Sie ist eben dafür gedacht, unter dem Rahmen angebracht zu werden. Und unter dem Rahmen ist bei den HF Wagen wegen den Drehgestellen leider auch kein Platz. Man kann sie nur entsprechend tiefer vor den Rahmen oder eben, per NEM Schacht an das Drehgestell bauen. Die NEM Schächte liegen tiefer als der Kadee Kopf, weswegen die NEM Varianten immer einen "Knick" drin haben. Zufälligerweise passt die Höhe des Drehgestells nämlich perfekt, um einen NEM Schacht grade daran bauen zu können. Deswegen bin ich diesen Weg gegangen, auch wenn eine No#5 deutlich billiger als eine No#18 (mittlere NEM) ist.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Claus60 Offline




Beiträge: 793

18.04.2023 23:17
#60 RE: MD-754, ein (ehemaliger) HF Wagen der Jagsttalbahn in 0n30 Antworten

Hi.
Der erste HF Wagen ist jetzt so weit fertig. Nun laufen die Drehgestelle auch wieder so leicht, wie ich das gewohnt bin.



Alles in allem ein ziemlich stimmiger Wagen, finde ich. Wenn man bedenkt, das die Ausgangsdateien, die ich entsprechend modifiziert habe, ursprünglich für H0e gedacht waren, kann sich mein MD-419 durchaus auch in 0e sehen lassen, denke ich.



Die anderen Wagen müssen jetzt auch “nur” noch gedruckt werden. Die Drehgestelle sind ja dieselben, Und die sind nun genau, wie sie sein sollten. Die Modifikation der Ausgangsdateien ist inzwischen längst erledigt, also kann ich in den nächsten paar Tagen auch je einen Prototypen des MD-754 und MD-435 aufbauen.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz