Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 158 Antworten
und wurde 13.650 mal aufgerufen
 1:87 - H0e, H0m, H0f
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
Burghard Offline



Beiträge: 163

18.12.2021 21:05
#16 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Grüß Dich Carl Martin!
Die Schiefer- Optik kommt echt super rüber. Da ich meine Gebäude mit gelaserten Bieberschwänzen gedeckt habe, kann ich mir den Aufwand für diese Wände sehr gut vorstellen. Respekt, es hat sich gelohnt.

Grüße, Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

19.12.2021 19:33
#17 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei,

also "ich" habe lediglich die gelaserte Oberfläche auf den Grundkörper geklebt. In einem Stück ... was auch recht tricky ist.
Da schon alle Seiten beklebt sind, ein Bild vom Vordach wo hoffentlich klarer wird, wie der Bausatz aufgebaut ist:




Heute gind es dann an den Fensterrahmungen weiter, die einzeln montiert werden. Zuerst fängt man am oberen Regenbrett an:




dann sollte fix der äußere Fensterrahmen eingeklebt werden, den kann man dann zusammen mit dem Regenbrett so positionieren,
dass es halbwegs gerade und "oben" sitzt und das Regenbrett zum Rahmen bündig. Abschließend kommt noch unten ein Fensterbrett
rein:




die Hinterseite hat ihren Türrahmen und das Türmuster bekommen. Hmm, da wird noch eine Türklinke dran kommen müssen. Hier aber
ganz wichtig: erst die Türlaibung, dann das Seitenfenster: das Regenbrett ragt über die Laibung (!):




Vorne ist der Eingang mit Regendach versehen und man erkennt hier auch eines der Probleme bei Lasercut aus Pappe: der Kleber
zieht echt schnell an, sitzen die Teile nicht ganz gerade ... na, hier kann ich es noch verschmerzen: welche alte Holztür war
nicht verzogen und saß bei solchen Holzhäusern schon wirklich gerade?
Schön finde ich auch den schmucken Absatz zum Dach hin - auf der Rückseite geht es schmuckloser zu, da gibt es nur in den
Ecken recht kurze "Stummelabsätze":




Und so langsam zeigt das Gebäude "Gesicht" ... und das gefällt mir sehr!



Im Hintergrund: die Mühle, an der ging es in den Klebepausen auch ein wenig weiter ... aber wirklich nur ein wenig - daher auch
keine Bilder (wurde mit Tiefengrund nochmal fixiert).

Denn mal noch ein paar Worte zum Bausatz selber, es ist der erste so aufwändige Lasercutbausatz den ich montiert habe.
- Hauptproblem bei Lasercut sind die Kanten und dies aus zweierlei Gründen:
1. es kann nicht auf "Gehrung" oder "um die Ecke" gelasert" werden, daher gibt es da immer Probleme. Dies wurde allerdings
bei diesem Bausatz umgangen: die Ecken bekommen noch "Schindelecken" ... sodass man die Kanten überdeckt hat,
2. aufgrund des Baustoffes ist ein Nachbearbeiten mit der Feile o.ä. nicht unbedingt anzuraten (daher auch die Reste der
Trägerverbindungen ... . Auch sollte man beim "Probestecken" aufpassen, damit die Steckverbindungen nicht ausfransen,
- auch wenn die Schindeln schön gelasert sind - die Fensterrahmen sind es oftmals nicht. Hier weisen andere Methoden schönere
Strukturen auf - ok, ich hätte die Fensterrahmen auch rausschneiden können und am Drucker feiner herstellen können ...
hätte ich machen können ...
- die Verklebung hat Vor- und Nachteile, ein Vorteil ist: herausquellender Kleber kann schnell entfernt werden und macht daher
nicht so fiese Flecken, wie bei Plastikbausätzen - der Nachteil: der Kleber zieht in das Material ein, eine einmal feste
Verklebung läßt sich, ähnlich wie bei einer wirklich "verschweißten Plastikverbundung", nicht mehr lösen, ohne das Modell
zu beschädigen,
- glatte Häuser kann man auch in Pappe gut nachbehandeln und verspachteln ... bei der Mühle ist das schwierig, aber aufgrund
der Fachwerkskonstruktion auch nicht wirklich notwendig. Die Mauernachbildungen haben allerding das Problem, dass die obere,
meist festere Schicht zur Nachbildung der Mauerstruktur "druchgeschnitten" ist und sich da schon mal "Steine lösen können";
daher auch mein Experimentieren mit dem Tiefengrund,
- und damit auch zum letzten Punkt: Pappe kann Wasser ziehen und sich auf Dauer "verziehen" ... außerdem ist das Altern von
Pappe daher anders und ein wenig schwieriger.

Aber trotz alledem: die Erweiterung über die Lasercutanbieter finde ich prima! Gerade die kleinen Hüseken sind i.d.R. flott
und sicher zu montieren, bei größeren habe ich den Eindruck, dass die schon etwas mehr Zeit brauchen. Aber Spaß machen die
Biester sowieso.

Denn hoffe ich mal, Ihr hattet auch ein schönes "vorweihnachtliches Basteln"
und ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche!

hG
Carl Martin


Frank Kelle Offline




Beiträge: 95

19.12.2021 20:29
#18 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Das sieht wirklich SEHR gut aus Carl, Glückwunsch! Ich stand vorhin selber vor einem bergischen Schieferhaus und dachte nur "das müsstest Du auch mal bauen..."


Burghard Offline



Beiträge: 163

19.12.2021 20:59
#19 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Grüß Dich Carl Martin!
Mir gefällt das Gebäude richtig gut. Und wie du schon geschrieben hast, so ein wenig krumm und schief unterstreicht den Charakter. Von welcher Firma stammt denn der Bausatz?
Das Problem mit den auf Gehrung gebrachten Wänden hatte ich bei meinen selbst gezeichneten auch. Doch meine Wände hab ich anschließend verputzt. Also auch kein Problem.

Ein tolles Haus hast du da.

Grüße, Burghard

"Glaube nicht alles was Du denkst"


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

21.12.2021 15:55
#20 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei Burghard,

beide Modelle sind von Joswood - eigentlich hier gleich um die Ecke ;). Aber Vorsicht - da gibt´s jede Menge von "netten" Bausätzen ...

hG
Carl Martin


Frank Kelle Offline




Beiträge: 95

21.12.2021 17:37
#21 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Moin Carl. Das stehen sogar Sachen in 1/45... auch mit bergischem Bezug.


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

26.12.2021 18:47
#22 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei,

sag ich doch: das gibt´s nette Dinge!

So wie es aussieht, wird morgen auch nochmal Nachschub geholt. Ein evtl. Ersatzgebäude, ein Herzhäuschen für "irgendwo auf der KAE", einen Taubenschlag für den Wehberg, an dem es ja auch demnächst wieder weitergeht ;). Da brauche ich nun vor allem Ausgestaltungen für das "Rottenlager". Schienenschnippeln und auf einen Stapel legen sollte nicht das Problem sein, Schwellen ... und jede Menge Kisten mit Kleineisen und schrauben und so´n Zeug halt.

Derweil wurden die beiden Gebäude grundlegend fertiggestellt:




Kleinigkeiten, die nicht aus Pappe sein sollten, kommen natürlich noch. Auch wurde schon mal mit der Mühlengrube ein wenig experimentiert ...




weiter ging´s nicht, weil mir die Preisermauer ausgegangen ist . Ist aber auch gut so, denn ich muss mir noch überlegen, wie das Wasser da rein und auch wieder rauskommt.

hG
Carl Martin


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 338

26.12.2021 22:29
#23 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Zitat von Carl Martin im Beitrag #22
ich muss mir noch überlegen, wie das Wasser da rein und auch wieder rauskommt.

Na, über ein hölzernes Gefluder. Wenn ich das Vorbild im Mäckingerbachtal richtig in Erinnerung habe ist es ein oberschlächtiges Wasserrad?

Grüße

Jörn


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

27.12.2021 18:16
#24 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei,

nnja, ob nun ober- oder unterschächtig ist ja egal, muss ich nur aufpassen, dass das Schaufelrad richtig herum sitzt.

Der eigentliche Zulauf wird "außerhalb" des Moduls liegen - der "gekürtzt" dargestellte Zulauf muss aber dennoch zum
Modulrand und zur Mühle sinnig sein.
Da es sich um ein Vereinsprodukt handelt: ich weiß noch nicht so genau, wie der Kollege da das Modulende "geschnitten"
hat (soll nix gegen den Kollegen sein, ich bzw. wir hatten uns darüber auch noch keine dezidierten Gedanken gemacht).
Fix beim Zuschnitt waren eigentlich nur die Modulübergänge (betrieblich), aber wie das Gelände konkret auszusehen hat,
war ... der Kreativität des Ausführenden überlassen.
Kann man nun irgendwie komisch finden, ist es auch, aber es macht Spaß und "fördert die Kreativität"! Nicht zuletzt
deswegen, da ich heute in einem netten Modellbahnladen war, der noch weitere, schöne "bergische Häuser" von Joswood
da hatte und ich da noch zwei Alternativen zum vorgesehenen - "geplanten" kann man ja nicht sagen - Wohnhaus gefunden
habe. Und der Kollege wird mich sicherlich mit dem einen oder anderen Umsetzen der Topographie auch überraschen
und mich vor die Herausforderung stellen, das, was ich mir vorgestellt habe, umzusetzen - aber gerade das macht mir
zumindest "echt Bock" auf dieses gemeinsame Projekt!
Wir sind eben beide in diesem Fall so "Planlosbauer", m.a.W.: es gibt zu den Modulen keinen ausgearbeiteten Plan!
Zum Wehberg, was ja nun eine ganz andere Nummer ist, da gab´s recht ausführliche Planungen und Berechnungen. Aber mal
ehrlich: man kann ein Projekt gerne 100%ig durchplanen - in der Umsetzung wird´s dann doch anders gemacht, oder?
Hier ... eher so: nö, keinen Plan! War halt was, was so aus dem "Klönschnack" entstanden ist.
Die Tage werde ich mal sehen, was der Kollege an den Modulen "geschnitzt" hat und zusehen, wie wir da die Mühle u.a.
umgesetzt bekommen. Ist auf alle Fälle (für mich) spannend, wie das Modul entsteht.

Ich könnte jetzt natürlich die Warnung herausgeben: "!!!DIESES VORGEHEN IST NICHT ANFÄNGERGEEIGNET!!!"
Ist aber mindestens aus zweierlei Gründen unsinnig:
1. wir sind zwar beide sicher keine Anfänger, aber "in die Hose gehen" kann das schon!
2. wieso sollte ein "Anfänger" - oder wer auch immer - das nicht auf Anhieb besser machen?

in diesem Sinne: hG
Carl Martin


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

29.12.2021 21:29
#25 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei,

ui, bin infiziert ... und das obwohl die App immer noch "grün" anzeigt! Akute Joswoodistis! ;)

Die kleinen Sachen von Joswood sind echt nette "Abendvertreiber" ... prima, um ein mal so eine Stunde voll abzuspannen.




Die größeren sind da eine andere Nummer. Die Pappe quillt ja nun mal und bei "längeren" Klebestreifen gibt´s schon bei Trennwänden, wie bei
dem Modell untern, schon den Effekt, dass die "Steckleisten" eben aufquellen und weich werden ... nicht so doll.

ABER! Joswood liefert eine "Innenarchitektur" samt Kabelbohrungen zum Beleuchten der einzelnen Zimmer. Dabei ist auf dem Modul gar keine
Beleuchtung vorgesehen! Gssss.







Das Aufsetzen der Außenwände wird noch lustig. Ich denke nicht, dass es da sinnvoll ist, alles mit Kleber zu bestreichen - das bekommt man
garantiert nicht aufgesteckt ... . Na, ich habe da schon eine Idee über die ich aber noch eine Nacht schlafen sollte!

i.d.S.: hG

Carl Martin


Helmut hinterfriese Offline




Beiträge: 36

30.12.2021 11:40
#26 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

moin Carl,a
mit den Streckenmodulen entsteht der Effekt "spaces between places", also eine Distanz zwischen den Betriebsstellen zu zeigen. Auf der Anlage Landesgrenze gibt es auch einen Landschaftsteil, hier kann sich das Auge ausruhen. Bitte die Streckenmudule nicht überladen.
Gruß
Helmut


Helmut hinterfriese Offline




Beiträge: 36

30.12.2021 12:32
#27 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Moin,
hier ein Beispiel zu Space between Places auf meiner Anlage Landesgrenze: Bahnhof, Strecke, Abstellbahnhof.
Gruß Helmut


Frank Kelle Offline




Beiträge: 95

30.12.2021 12:45
#28 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hallo Carl, ich "klebe" an Deinem Bericht - logischerweise, bist ja mein stilles Vorbild für meine KFE..
Bez. "Joswood" stimme ich Dir 700%ig zu, ich habe gestern den 3. Bausatz erhalten, allerdings natürlich in 1/45. (Haltepunkt Wilhelmsthal, Lampenbude mit Regal und von te-Models den "Verkaufspavillon"). Sie lassen sich perfekt bauen und sehen klasse aus. Allerdings müsste ich fast schon sauer auf Dich sein - seit Deinen Bildern von der Mühle geistert sowas auch in meinem Kopf rum.. gestern war ich schon am "schieben".. wo vielleicht..
Bastelnde Grüsse Frank


Carl Martin Offline




Beiträge: 206

30.12.2021 19:01
#29 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Hei,

@ Helmut: da hast Du prinzipiell natürlich recht und genau das ist auch das Ziel der Module, die wir da gerade bauen. Die Kollegen wollten da noch einen
Anschließer rein setzen (Holzabholung), den ich jedoch "abschmettern" konnte . Letztlich gab es solche Abschnitte bei der KAE eher selten, aber es
gab sie. Doch so ganz ohne "Industrie" geht´s dann doch nicht .

@ Frank: hihi! Kannst ja mal bei Joswood anfragen, ob der den Mühlenbausatz nicht auch in 0 herstellen kann .


und heute ging es denn auch weiter:






Vorne: alter Mühlradkasten ... hintern: neuer.




ok, die Wasserzufuhr fehlt noch ... und das Mäuerchen sitzt auf dieser Seite nicht sooo optimal, aber der Bereich wird mit Erdreich sowieso zugeschüttet.






Bei der Geländegestaltung sind wir auch schon ein wenig weiter ... nur hatte der Kollege den Bach ganz von der Mühle trennen wollen. Letztlich
fanden wir es beide schöner, wenn der Bach direkt neben dem Mühlrad verlaufen soll. ABER wenigstens läuft die KAE schon mal auf eigenem
Damm. Nur bin ich mir noch nicht sicher, welches Gebäude da stehen soll, wo das einstöckige gerade steht. Klar, der oben gezeigt Bausatz wirkt
erstmal wesentlich größer - ist er auch. ABER er hat ein Kellergeschoss, welches dann natürlich in das Gelände eingebettet wird und das Haus
wird dann auch gar nicht mehr SO groß sein - letztlich nur ein Stockwerk mehr.

hG

Carl Martin


Goose Offline




Beiträge: 447

30.12.2021 19:53
#30 RE: Modul "irgendwo auf der KAE" ... oder so Antworten

Die Anfrage an Joswood bezüglich des Hochscalens eines H0 Bahnhofs wurde schon abschlägig beantwortet, da das generell eine Neukonstruktion wird. Die Detailabmessung in 1:87 sind etwas stärker als maßstäblich und würde beim Hochscalen zu viel zu starken Abmessungen führen.

Ich habe das 1987 beim Bau meines ersten Bahnhofsgebäudes der Albula Strecke auch feststellen müssen, als ich die Pläne von einem Fides H0 Bausatz auf 0 hochgezogen hatte. Die einzige Lösung war damals ein Kurztrip im Januar 1987 nach Filisur und Abnahme der Originalmaße in Surava und Stugl/Stuls.

Gruß
Hubert the Goose
https://www.facebook.com/westoennerkleinbahn
https://www.facebook.com/AlbulaLandwaterRailway


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz