Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 9.462 mal aufgerufen
 1:45(43) - 0e, 0m, 0n30, 0n3, 0f
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
lokonaut Offline



Beiträge: 193

31.07.2022 18:57
#46 RE: Zwischenfazit Antworten

Hallo Jörn,

vom Vorbild und seinen Vorlieben für Fahrzeugbeschriftungen mal abgesehen: Aus meiner H0-Zeit habe ich Decals über Bretterfugen hinweg in keiner guten Erinnerung. Die Verarbeitung war nicht einfach, wenn man den Anspruch hat, dass die auch in den Fugen anliegen. Ist schon ein Vierteljahrhundert her - gut möglich, dass moderne Produkte mit passenden Weichmachern besser zu verarbeiten sind. Je nach Fugentiefe kanns aber trotzdem zu unschön gequetschten Buchstaben kommen. Ggf. vorher die betroffenen Texte etwas in die Höhe ziehen.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander


rofra Online




Beiträge: 1.206

31.07.2022 20:07
#47 RE: Zwischenfazit Antworten

Zitat
Aus meiner H0-Zeit habe ich Decals über Bretterfugen hinweg in keiner guten Erinnerung.



Einer der Gründe, warum ich das Thema vor mir herschiebe. Gute "Abziehbilder" sind auch so eine Sache. Mir wird es schon reichen hier sauber auf ein Brett zu kommen. Die Idee war so einfach, wie genial und 3 von 4 Werksbilder bestätigen den Umstand.

~ from prussia with love ~

der franke, der robert


dry Offline



Beiträge: 139

01.08.2022 17:39
#48 RE: Zwischenfazit Antworten

Hallo Jörn,

Zitat von Sauerländer Kleinbahner im Beitrag #38
Jetzt heißt es noch, einige Beschriftungen anzupassen und Restarbeiten zu machen. Die Schriftart ist derzeit stinknormales Arial, in Fett gesetzt. Könnt Ihr andere Schriftarten empfehlen?

ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Du dich an die Beschriftung der Plettenberger richten wolltest.
Dann ist die DIN 1451 nicht ganz das was dazu passt.
Schau mal in meinen Bericht zum Bau der beiden Jaffa-Wagen im SNM-Forum.
https://forum.spurnull-magazin.de/thread...7094#post197094
Bei der Erstellung der Beschriftung bei Andreas Nothaft habe ich ihm das Bild der Bauanleitung von Jaffa (PDF auf: https://www.jaffas-moba-shop.de/shop-1-45-0m-schmalspur/ ) mitgegeben und er hat - finde ich jedenfalls - dazu einen sehr gut passenden Schriftfont gewählt.
Die Schriften kannst Du bei ihm bestellen. Ich hatte ihm auch schon gemailt, welchen Nummernkreis die O- und G-Wagen haben - es muss ja nicht jeder mit der 34 oder 26 rumfahren.
BTW: was immer ich bei Andreas bestellt habe - ich habe vorab immer ein maßstäbliches PDF bekommen, das ich zu Kontrollzwecken ausdrucken und auflegen konnte. Wir hatten uns bspw. mal mißverstanden bzgl Schrifthöhe und -breite. Das konnte gut geklärt werden.

Zitat von Sauerländer Kleinbahner im Beitrag #43
wie ist das mit Beschriftung und Fugen? Dazu muss ich mal recherchieren, wie das beim Vorbild war.

Wegen vorbild - schau Dir nochmal das Bild der Bauanleitung an bzw. schaue in die div. Bücher.

Hier musste ich nochmal meine kleinen grauen Zellen bemühen, wie ich das bei den Jaffa-Wagen angestellt habe.
Mit den Laserwagenkästen tut man sich ja etwas leichter mit den Fugen - die sind ja schon schwarz - und auch schön schmal.
Bei den MT-Wagen würde ich das Hervorheben der Fugen (mit einem Washing) VOR dem Aufbringen der Decals machen - sofern du das möchtest.
Um das spiegelnde Glänzen der Decals aus schrägem Winkel unter gewissen Beleuchtungsverhältnissen zu vermeiden habe ich mir das Verfahren, welches unsere Kollegen aus dem Plastikmodellbau anwenden, angeeignet:
Glanzlack - Decal - Glanzlack - Mattlack
Klingt aufwendig bringt aber gute Ergebnisse - und ist auch bei den Fugen hilfreich.
ABER - ich spritze auch aus der Pistole - Ausnahme kommt gleich. Ob das aus der Dose (das habe ich jetzt so rausgelesen) auch gut geht ist auszuprobieren.
Um nochmal das "über die Fugen ziehen" zu konkretisieren. Bei den Jaffa-Wagen habe ich ja die erste Lackschicht mit dem Pinsel aufgetragen - gerade um die (ja sie sind feiner als bei MT) Fugen auszugleichen. Und ich bin der Meinung, das ist auch ganz gut gelungen. Das Decal habe ich nicht durchgeschnitten sondern wollte es wegen der zentrierten Ausrichtung des Schriftzuges zur Nummer in einem belassen - es ist also über die (schmale Laser-) Fuge gezogen.
Wünsche Dir viel Erfolg.

Ob sich die Decals besser verarbeiten lassen, wenn Du dir im Hintergrund von Joh. Seb. Bach "helfen läßt" - der hat auch so seinen Spaß mit den Fugen (und mit der Toccata - nee ist ja andersrum) - musst Du aber selbst ausprobieren


Grüße
dry


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

02.08.2022 00:32
#49 RE: Zwischenfazit Antworten

Moin,

Glanzlack-Decal-Glanzlack-Mattlack ist das Minimum - am besten die Decals noch mit Essig oder einem Weichmacher behandeln und mit einem Borstenpinsel vorsichtig auf das Modell einarbeiten. Das hängt von Bearbeitbarkeit der Decals ab. Ich werde berichten.

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Armin-Hagen Berberich Offline




Beiträge: 434

02.08.2022 11:14
#50 RE: Zwischenfazit Antworten

lieber Detlef, das mit den Schrifttypen ist nicht ganz so einfach schwarz oder weiß. Du weißt, daß ich mir mit den Beschriftungen meiner Modelle besonders viel Mühe gebe und mich soweit möglich an Vorbildfotos orientiere.

Zitat von dry im Beitrag #48
ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Du dich an die Beschriftung der Plettenberger richten wolltest.
Dann ist die DIN 1451 nicht ganz das was dazu passt.


Wenn Du mit nicht ganz passend das Logo der Bahngesellschaft meinst, dann hast Du zumindest teilweise recht. Teilweise deshalb, weil auch bei der PKB zu unterschiedlichen Zeiten an bestimmten Wagen und Triebfahrzeugen andere Schrifttypen verwendet wurden. Ganz anders sieht es mit den Beschriftungen zu den Maßen- und Gewichten und den Beschriftungen der Langträger aus. Hier wurden auch bei den Privatbahnen soweit erforderlich und möglich die Vorschriften und Schrifttypen der deutschen Länderbahnen und der Reichsbahn angewendet. Zur DB Zeit wurde das dann nicht mehr so ernst genommen, da ein "Ableben" der Bahn schon am Horizont auftauchte. Aber auch da gibt es dann wieder Feinheiten. Sowohl bei der PKB, wie auch bei der KAE wurde an den Langträgern das Eigentümer-Kürzel mit dem speziellen Schrifttyp des Wagenkastens aufgetragen.

Die Beschriftungen von Modellen ist sehr aufwendig. Wenn man es genau nimmt und versucht nach Vorbild zu bauen, dann nimmt die Recherche zu den angeschriebenen Daten die meiste Zeit in Anspruch. Die Auswahl der Schrifttypen geht schnell, dazu habe ich mir eine bestimmte Reihe von Fonts zusammengestellt.

Grüße aus VAI
Armin.

Zusammenstellung von Bauberichten


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

02.08.2022 18:04
#51 Finish: Decals Antworten

Moin,

dieser weiße Toner i.V. mit bedruckbaren Decal-Bögen ist echt der Hit:



Nur bei der „2,8 m Radstand“ - die 8 hat eine Größe von 3,7 pt - ist Schicht. Das obere Loch verschwindet halt. Nächster Versuch wird mit Weichmachern sein. Die Folie ist sehr dünn und muss entsprechend vorsichtig gehandhabt werden

Zwischenzeitlich überlege ich, bei den MT-Wagen V.B.M.K. - Vereinigte Bergisch-Märkische Kleinbahnen - anzubringen 😉


Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

04.08.2022 06:46
#52 RE: Finish: Decals Antworten

Moin,

zur Frage nach Beschriftung und Bretterfugen habe ich dieses aktuelle Bild des OEG 863 gefunden:

https://www.drehscheibe-online.de/foren/...hp?108,10160963

Hierzu gibt es irgendwo im Tagebuch von Kleinbaan übrigens auch ein Bild mit vermaßten Schriftgrößen. Ich hatte mich nämlich gefragt, ob ich mir die Anschriften nicht etwas zu klein geraten sind. Wenn ich jetzt das Bild bei DSO sehe muss ich feststellen, dass mir das OEG-Schema zu groß ist - also liege ich eigentlich ganz gut mit meienr Schriftgröße. Sorgen hat man heutzutage...

Wenn ich meine Decals aufbringe und die dann sofort im noch nassen Zustand mit einem Borstenpinsel vorsichtig einarbeite, fügen sie sich sehr gut in die Fugen und über die Holzmaserung ein. Das oben gezeigte Bild des 315 zeigt ihne direkt nach Aufbringen der Decals, noch ohne Lacküberzüge. Nachdem ich diese aufgebracht habe, bin ich davon nicht so sehr überzeugt: zum Versiegeln ist eine Schicht notwenig, klar - aber m.E. heben sie die Decals sehr hervor. Da werde ich noch etwas experimentieren müssen.

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

06.08.2022 23:02
#53 RE: Finish: Decals Antworten

Moin,

heute kommt der Höhepunkt meiner MT-Varianten:


ein ausgewachsener Meterspur-Hochbordwagen mit 3,0 Meter Radstand und Bremserbühne. Rechts daneben der kleinste im Kreis der mit unverritzten MT-Teilen gebauten Waggons: ein Oe-Mittelbordwagen mit 2,5 Meter Radstand, kurzem Aufbau und ohne Bühne. Die kleinen Räder machen sich gut unter dem Fahrwerk.

Damit nähert sich mein eigentlicher Beitragsfaden dem Ende, denn zum einen ist das Thema damit gut abgefrühstückt und zum anderen habe ich für Plettenbach jetzt mehr als genug Güterwagen. Vielleicht gibt es noch mal ein paar Vierachser 😉

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


lokonaut Offline



Beiträge: 193

16.08.2022 09:39
#54 RE: Zwischenfazit Antworten

Zitat von Sauerländer Kleinbahner im Beitrag #51
dieser weiße Toner i.V. mit bedruckbaren Decal-Bögen ist echt der Hit:

Hallo Jörn,

hast du deinen Toner hier https://www.ghost-white-toner.com/?lang=de her? Nach so was suche ich jedenfalls schon seit längerem - blöd nur, dass es für meinen Laserdrucker keine passende Kartusche gibt.

Wenn ich mir das Bild vom G-Wagen so anschaue: Kann es sein, dass da "mein" Shapeways-Bühnengeländer dran ist? Taugen die Dinger was?

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

16.08.2022 10:32
#55 RE: Neues vom Fleischerei-Schwachbetrieb: meine MT-Variationen Antworten

Moin Alex,

Zitat von lokonaut im Beitrag #54

hast du deinen Toner hier https://www.ghost-white-toner.com/?lang=de her? Nach so was suche ich jedenfalls schon seit längerem - blöd nur, dass es für meinen Laserdrucker keine passende Kartusche gibt.

Ja, da hat mein Bekannter die Kartuschen her. Mach mir ein DIN-A4-pdf fertig, dann kann ich Dir Beschriftungen gegen 5,- Unkostenbeteiligung drucken. Das Blatt sollte möglichst gut ausgenutzt sein


Zitat von lokonaut im Beitrag #54
[quote=""|p4509]Wenn ich mir das Bild vom G-Wagen so anschaue: Kann es sein, dass da "mein" Shapeways-Bühnengeländer dran ist? Taugen die Dinger was?

Rrrrrichtig, wie ich in Beitrag #24 geschrieben haben:

Zitat von Sauerländer Kleinbahner im Beitrag #24
Bei der Gelegenheit möchte ich auf den Shop vom "Bahbedarf Ried" hinweisen, dessen Eigentümer sich - den Projekten zufolge - auch hier im Forum tummeln dürfte. Dort gibt es u.a. neue Bühnen für unsere MT-Mottenkisten:
https://www.shapeways.com/shops/riedbahn

Dass Du Dich dahinter verbirgst, dämmerte mir erst später. Die Dinger sind ganz gut, bislang halten sie.

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

07.01.2023 18:36
#56 RE: Neues vom Fleischerei-Schwachbetrieb: meine MT-Variationen Antworten

Moin,

nach einer schöpferischen Pause geht es mit den Umbauten aus MT-Teilen auf die Zielgerade. Die Plettenbacher Kleinbahn sollte eigentlich nur zwei-drei echte Güterwagen haben und den Güterverkehr mit Rollwagen abwickeln. Dass sich daraus ein respektabler Güterwagen-Fuhrpark entwickelt hat versetzt mich in die Lage, später sowohl den klassischen Betrieb mit Rollwagen als auch den mit Umladebetrieb darzustellen. Ich habe heute erstmal Inventur gemacht:


Neben einigen Wänden für Nieder-, Mittel- und Hochbordwagen nebst zugehörigen Böden habe ich fünf Wagenkästen für Hochbordwagen und zwei Kesselwagen.

Damit könnte ich jetzt "Kleinbaan" machen: die Aufbauten grün spritzen und einen ellenlangen Zug aus O-Wagen bereitstellen. Es wird aber darauf hinauslaufen, dass diese Aufbauten in der Bastelkiste verschwinden werden, ebenso wie die Kesselwagen.


Nicht in die Baastelkiste wandern werden diese fünf Aufbauten von G-Wagen:

Daraus wird ein kombinierter Salzstreu- und Aufenthaltswagen mit Bühne für die Rotte, ein Gepäckwagen für meine KAE-Personenwagen, zwei normale G-Wagen mit Bühne und ein langer G-Wagen mit zwei Bühnen.

Die Rotte bekommt ferner noch einen Kranwagen mit Schutzwagen. Der Peco-Ladekran mit gekürztem Ausleger liegt schon bereit. Und dann kriegt die Rotte noch einen Klappdeckelwagen für ihre Plünnen, ähnlich dem OEG-Vorbild, von dem es ein Modell von LGB gibt und dessen Original heute bei den UEF im Einsatz steht:
https://www.uef-dampf.de/joomla_01/index...ckelwagen-k-986
Dafür habe mich mir im letzten November bei Kalle den Aufbau bestellt, aber bislang leider noch keine Antwort erhalten.

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Goose Offline




Beiträge: 469

07.01.2023 19:29
#57 RE: Neues vom Fleischerei-Schwachbetrieb: meine MT-Variationen Antworten

Hallo Jörn,

dann würde ich bei Kalle nochmals nachfragen.
Ich hatte letztes Jahr kurz vor Auslieferung der zweiten Charge der Bemo EW1 bei ihm noch einen Klappdeckelaufsatz bestellt und der kam dann problemlos mit den Wagen bei mir an.

Gruß
Hubert the Goose
https://www.facebook.com/westoennerkleinbahn
https://www.facebook.com/AlbulaLandwaterRailway


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

26.04.2023 15:18
#58 Alles Banane? Antworten

Moin,

Shapeways hat mal wieder geliefert:


Die Fahrwerke für die Wagen ohne Bremserbühne wurden mit Smooth Fine Detail Plastic gedruckt: alles paletti.
Die Fahrgestelle für die Wagen mit Bremserbühne wurden dagegen zwangsweise mit Gray Fine Detail Plastic gedruckt: alles Banane. Außerdem wurden Bauteile „wegoptimiert“ - die Teillieferung geht zurück an Shapeways.

Ich bin etwas ungehalten, dass uns Shapeways seinen unausgegoren Mist aufzwingt und altbewährte Materialien aus dem Programm nimmt….

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Claus60 Offline




Beiträge: 833

26.04.2023 16:52
#59 RE: Alles Banane? Antworten

Hi.
Das sieht genau aus wie bei mir:





Graues Harz = Banane, klares Harz = Grade...
Für das, was Shapeways da verlangt ist die Qualität fragwürdig. Selbst gedruckt würde das wohl genau so gut, vielleicht sogar besser aussehen und nur einen Bruchteil kosten...
Soll ich dir mal ein Probe- Exemplar drucken, damit du die Qualität zwischen Shapeways und billigem Hobby Heim Drucker vergleichen kannst?

Zitat von Sauerländer Kleinbahner im Beitrag #58
altbewährte Materialien aus dem Programm nimmt

Das ist aber logisch, denn die Druckverfahren ändern sich doch häufiger mal. Ein DLP oder SLA (Standart- Resin) Drucker ist viel günstiger in Anschaffung, Unterhalt und Material wie ein SLS (Lasersinter) Drucker. Die Einsparungen lässt sich eine rein auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Firma sicher nicht entgehen.

-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)Ein Modellbahn- Blog


Sauerländer Kleinbahner Offline




Beiträge: 345

26.04.2023 17:04
#60 RE: Alles Banane? Antworten

Zitat von Claus60 im Beitrag #59
Die Einsparungen lässt sich eine rein auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Firma sicher nicht entgehen.


Das ist zu kurz gedacht, da sich die beim Kunden reifenden Bananenprodukte rumsprechen.

Grüße

Jörn

https://www.shapeways.com/shops/silbergraber
Fahrwerke und Drehgestelle für 0m-22,2 und 0e-16,5
Zubehör für H0e/H0m


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz